Unterrichtsministerium reicht im Kruzifix-Streit Einspruch ein
publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Nov 2003 / 23:07 Uhr

Rom - Die italienische staatliche Rechtsanwaltschaft hat Einspruch gegen einen umstrittenen Gerichtsbeschluss eingereicht, mit dem die Entfernung des Kruzifixes aus den Schulzimmern der Gemeinde Ofena in der mittelitalienischen Region Abruzzen angeordnet worden ist.

Das Kreuz sei ein Symbol, das mit der  Geschichte, Tradition und nationaler Identität Italiens zutiefst verbunden ist.
Das Kreuz sei ein Symbol, das mit der Geschichte, Tradition und nationaler Identität Italiens zutiefst verbunden ist.
1 Meldung im Zusammenhang
Im Auftrag des Unterrichtsministeriums forderte die staatliche Rechtsanwaltschaft, die öffentliche Institutionen vor Gericht vertritt, die sofortige Suspendierung des Gerichtsbeschlusses.

Das Kreuz ist ein Symbol, das mit unserer Geschichte, Tradition und nationaler Identität zutiefst verbunden ist. Darauf können wir nicht verzichten, sagte Unterrichtsministerin Letizia Moratti. Sie erklärte sich über die spontanen Reaktionen von der Gesellschaft und von gemässigten islamischen Kreisen gegen den Gerichtsbeschluss überrascht.

In Italien gibt es seit Samstag eine erbitterte Auseinandersetzung um das Kreuz als religiöses Symbol in den Schulklassen. Der Richter der mittelitalienischen Stadt L´Aquila, Mario Montanaro, hatte entschieden, dass in einer Volksschule das Kreuz aus den Schulklassen entfernt werden solle.

Den Antrag auf Entfernung des Kreuzes hatte der Präsident der Muslemischen Union Italiens, Adel Smith, eingebracht, dessen Kinder eine Volksschule im Abruzzen-Dorf Ofena besuchen. Fast alle Regierungs- und Oppositionsparteien kritisierten den Richter und beschuldigten ihn, einen Religionskrieg in Italien stiften zu wollen

Ich führe keinen Kampf gegen das Kreuz als religiöses Symbol, sondern gegen den Missbrauch dieses Symbols. In Italien leben elf Millionen Atheisten, die das Kreuz ablehnen, betonte Smith. Er sagte, dass laut Umfragen 50 Prozent der Italiener gegen das Kruzifix in Schulen und Ämtern sind.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Kruzifixe in Klassenzimmern ... mehr lesen
Einfluss auf die Schüler?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten