comparis kritisiert
Unterschiedliche Spitalpolitik der Kantone
publiziert: Mittwoch, 4. Sep 2013 / 12:24 Uhr
Viele Kantone mischen sich in die Politik der Spitäler ein.
Viele Kantone mischen sich in die Politik der Spitäler ein.

Bern - Eine Studie im Auftrag des Internetvergleichsdiensts comparis.ch zeigt, dass sich viele Kantone weiterhin in den Wettbewerb zwischen den Spitälern einmischen. Dieser «Spitalprotektionismus» komme den Steuer- und Prämienzahler teuer zu stehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Mit versteckten Subventionen und Eingriffen in die unternehmerische Freiheit der Kliniken verzerren einige Kantone den Spitalwettbewerb», kommen die Studienleiter zum Schluss. Solcher Protektionismus widerspreche dem Willen des Gesetzgebers und verursache hohe Kosten.

Längerfristig gehe eine solche Politik zu Lasten einer optimalen Spitalversorgung. Es komme zu einer Überversorgung, deren Kosten letztlich die Steuer- und Prämienzahler berappen würden.

Laut der Studie nutzen viele Kantone auch nach Einführung der Fallpauschalen ihren Spielraum in der Gestaltung der Spitalversorgung.

Grosse kantonale Unterschiede

Die Regulierung falle von Kanton zu Kanton sehr unterschiedlich aus. Am stärksten griffen die Kantone St. Gallen, Genf und Appenzell-Innerrhoden in den Wettbewerb ein, wie comparis.ch am Mittwoch mitteilte. Zürich und Schwyz hingegen förderten den Wettbewerb am konsequentesten.

«Der regionale Spitalprotektionismus ist trotz freier Spitalwahl noch nicht ausgemerzt», liess sich Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte von comparis.ch, im Communiqué zitieren. Nicht alle Kantone setzten die neue Spitalfinanzierung gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) tatsächlich um.

Die Autoren der Studie «Spitalversorgung im Spannungsfeld der kantonalen Spitalpolitik» ermittelten für jeden Kanton einen Regulierungsindex, der Auskunft über die Wettbewerbsfreundlichkeit im Spitalwesen gibt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Spitäler dürfen mit dem ... mehr lesen
Spitäler dürfen nach neuem Recht Gewinne erzielen.(Symbolbild)
Die Gesundheitskosten sind nicht zu bremsen.
Bern - Die Kosten für ... mehr lesen
Bern - Mit der Einführung der ... mehr lesen
Ärzte beklagen, sie müssten mehr Büroarbeit leisten. (Symbolbild)
Versicherungen Zürich - 52 von 100 Schweizerinnen und Schweizern sind laut einer comparis.ch-Umfrage dafür, dass die Krankenkassen im Rahmen der Grundversicherung die Behandlungskosten im Ausland bezahlen sollten. Gleichzeitig ist die Sorge negativer Auswirkungen auf den Schweizer Arbeitsmarkt gross. mehr lesen 
Es braucht wohl mehr Personal in den Spitälern.
Zürich - Die finanzielle Gesundheit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Internetvergleichsdienst ... mehr lesen
Für 2014 wird ein Prämienanstieg um 2 Prozent erwartet.
Das neue Tarifsystem kommt bei den Spitälern vorwiegend gut an.
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Augenarzt erkennt Probleme.
Der Augenarzt erkennt Probleme.
Publinews Beeinträchtigungen der Sehschwäche sind bei Kindern nicht immer sofort offensichtlich erkennbar. Eine verringerte Sehkraft verursacht weder Schmerzen noch andere Beeinträchtigungen. Die Kinder selbst merken es zumeist nicht, wenn ihre Sehschärfe nicht der allgemeinen Norm entspricht. mehr lesen  
Publinews Viele Arbeitnehmer streben zwar eine gute Work-Life-Balance an - also ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben - doch gelingt dies nur in den seltensten Fällen. Für eine gute Arbeit sind jedoch regelmässige Erholungsphasen notwendig, um die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Was für die Erholung notwendig ist, zeigen wir hier. mehr lesen  
Publinews Sie träumen davon ein eigenes Arbeitszimmer zuhause zu haben? Ein gut eingerichtetes Arbeitszimmer muss nicht unbedingt als Home Office verwendet werden. Sie können es vielmehr nutzen, um alltägliche Dinge des Lebens zu machen. Egal ob Sie gerade eine Steuererklärung oder eine Finanzplanung machen. Im Arbeitszimmer können Sie sich sehr gut konzentrieren und Ihre Arbeit schnell machen, um Zeit zu sparen. mehr lesen  
Sommer Wenn Sie am Arbeitsplatz Probleme im Rücken und Nacken haben, müssen Sie handeln. Schmerzen können bereits nach einigen Tagen eintreten, sofern Sie den falschen Bürostuhl haben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Lugano 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten