Unterschiedliche Tarife für Hausärzte und Spezialisten?
publiziert: Samstag, 21. Mrz 2009 / 13:25 Uhr

Bern - Der Bund prüft eine Revision der Ärztetarife, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten. Anstatt alle Ärzte nach den gleichen Tarifen zu entschädigen, könnte ein neues Tarifsystem Hausärzte gegenüber Spezialisten bevorzugen.

Der Bund prüft eine Revision der Ärztetarife, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten.
Der Bund prüft eine Revision der Ärztetarife, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Departement des Innern (EDI) prüfe eine Revision der TarMed-Punkte, bestätigte EDI-Sprecher Jean-Marc Crevoisier einen Bericht der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». Heute gelten innerhalb eines Kantons die gleichen Tarife für Generalisten und Spezialisten.

Mit dem jetzigen System sei es nicht möglich, die grossen Einkommensunterschiede zwischen den beiden Ärztekategorien auszugleichen, sagte Crevoisier. Deshalb arbeite das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Studie aus, ob eine Änderung des TarMed-Systems machbar sei.

Zudem werde das BAG auch prüfen, ob die Modifikation einen Ausgleich bringen würde. Die Änderung dürfe auch nicht dazu führen, dass die Gesundheitskosten drastisch anstiegen. Die Änderung könnte dem Hausarzt-Beruf wieder zu mehr Attraktivität verhelfen und damit mehr Mediziner dafür motivieren.

Tieferes Einkommen für Spezialärzte

Steigen die Einkommen der Hausärzte, ohne dass die Gesundheitskosten wesentlich wachsen, bedeutet dies ein tieferes Einkommen für Spezialärzte. Crevoisier rechnet denn auch mit Protesten von Seiten der Spezialisten, wenn es zur Änderung kommen sollte.

Das Verhältnis zwischen der Ärzteschaft und EDI-Vorsteher Pascal Couchepin ist angespannt. Die Ärzteverbindung FMH bezeichnete Couchepin unlängst als untragbar und forderte seinen Rücktritt. Am kommenden 1. April wollen die Hausärzte mit einem Streik gegen eine Senkung der Labortarife protestieren.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gesundheitskosten müssen gesenkt werden. Darin sind sich die Parteien ... mehr lesen
«Die Position der Hausärzte muss generell gestärkt werden.» (Symbolbild)
Bern - 15 000 Hausärzte haben ... mehr lesen
Auf der Demo in St. Gallen wurde Hochdeutsch gesprochen. (Archivbild)
Bern - Kantone befürchten ein ... mehr lesen
Hausärzte gehören zur medizinischen Grundversorgung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rund 2000 Ärztinnen und Ärzte demonstrieren in Lausanne gegen die geplante Senkung der Labortarife.
Lausanne - In Genf und in der Waadt haben hunderte Ärztinnen und Ärzte die Arbeit niedergelegt. Mit dem Streik protestierten sie gegen die von Gesundheitsminister Pascal Couchepin verordnete ... mehr lesen
Zürich - Am Zürcher Stadtspital Waid ist dieser Tage eine Notfallpraxis eröffnet ... mehr lesen
Die Notfallstationen sind überlastet. (Archivbild)
Bern - Die Hausarztpraxen bleiben am ... mehr lesen
Das Vorgehen des Gesundheitsministers wird kritisiert. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten