Unterschriften reichen nicht für Referenden
publiziert: Samstag, 13. Okt 2012 / 16:28 Uhr
Bundeskanzlei beantragt Nichtzustandekommen der Referenden
Bundeskanzlei beantragt Nichtzustandekommen der Referenden

Bern - Die Bundeskanzlei sieht die Referenden gegen die drei Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich als nicht zustandegekommen an.

9 Meldungen im Zusammenhang
In einem Verfügungsentwurf kommt sie zum Schluss, dass selbst bei günstigster Beurteilung das nötige Quorum von 50'000 Unterschriften nicht zustande kam.

Der der Nachrichtenagentur sda vorliegende Verordnungsentwurf mit Datum vom Freitag landete am Samstag im Briefkasten der vier Referendumsträger «Stopp fremde Steuervögte», Junge SVP, Referendumskomitee Steuerabkommen und Lega dei Ticinesi.

Die Referendumsträger haben nun bis kommenden Freitag Zeit für eine Stellungnahme, ist dem Schreiben der Bundeskanzlei zu entnehmen. Gemäss der Mitteilung sind alle drei Referenden selbst bei günstigster Beurteilung der Unterschriftenzahlen gescheitert.

Beim Referendum gegen das Steuerabkommen mit Deutschland seien nach dreimaliger Auszählung fristgerecht höchstens 48'604 Unterschriften eingereicht worden, heisst es im Entwurf. Bei günstigster Beurteilung und unter Einschluss sämtlicher Zweifelsfälle seien davon maximal 48'454 gültig.

Beim Referendum gegen das Abkommen mit Grossbritannien ermittelte die Bundeskanzlei bei 47'554 fristgerecht eingereichten Unterschriften maximal 47'363 gültige. Bei jenem mit Österreich brachten die Gegner fristgerecht 46'848 Signaturen ein, wovon 46'656 gültig sind.

Die Bundeskanzlei hatte die Signaturen vom 27. September bis zum 1. Okotober überprüft. Die Unterschriften unter dem Referendum gegen das Steuerabkommen mit Deutschland unterzog sie am 8. und 9. Oktober einer Nachzählung durch eine interdepartementale Gruppe unter Ausschluss des federführenden Finanzdepartements.

Grund für diese beim Bundesrat beantragte Nachzählung war, dass das Referendum das verfassungsmässige Quorum von 50'000 Unterschriften um weniger als fünf Prozent verfehlt hatte.

Vielleicht Fall fürs Bundesgericht

Bisher ging die referendumführende Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) davon aus, dass mit den nachträglich eingereichten Unterschriften das Referendum gegen das Deutschland-Abkommen zustande gekommen wäre.

Mit den nachgereichten Unterschriften könnte sich das Bundesgericht zu befassen haben. Die AUNS erwägt nämlich den Gang nach Lausanne. Die Organisation klärt die rechtliche Lage ab. Zudem muss der AUNS-Vorstand Ende Oktober grünes Licht für einen Rekurs geben.

Die definitiven Nichtzustandekommensverfügungen unterliegen einer Beschwerdefrist ans Bundesgericht von 30 Tagen. Die Referenden sind erst dann rechtskräftig vom Tisch, wenn diese Beschwerdefrist unbenutzt verstrichen oder die Entscheide der Bundeskanzlei vom Bundesgericht gestützt worden sind.

Die AUNS beklagte sich darüber, dass manche Gemeinden die Unterschriften nicht schnell genug bescheinigt und zurückgeschickt hätten. So war ein Paket mit rund 1500 Unterschriften aus Genf per B-Post verschickt worden und deshalb zu spät angekommen, wie sich im Nachhinein herausstellte.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gemeinden sollen garantieren müssen, dass sie Referendumsunterschriften, die bis zum 80. Tag der Sammelfrist eingereicht ... mehr lesen
Heute gilt lediglich eine einzige Frist.
Das Bundesgericht lehnte das Gesuch der Privatperson ab.
Lausanne - Die Steuerabkommen ... mehr lesen
Bern - Bei Volksinitiativen und Referenden sollen die Gemeinden künftig die Stimmrechtsbescheinigung innerhalb einer bestimmten Frist vornehmen müssen. Damit will der Bundesrat Kontroversen wie jene um die gescheiterten Referenden zu den Steuerabkommen vermeiden. mehr lesen 
Bern - Nun ist der Entscheid der Bundeskanzlei definitiv: Die Referenden gegen die ... mehr lesen
Über den Entscheid der Bundeskanzlei zeigt sich die AUNS enttäuscht.
Falls die Bundeskanzlei die Referenden weiter als gescheitert sieht, geht die AUNS vor Bundesgericht.
Bern - Die AUNS geht vor das Bundesgericht - wenn die Bundeskanzlei (BK) die nachgereichten Unterschriften zu den ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Das Steuerabkommen Schweiz-Deutschland werde am Donnerstag im deutschen Bundestag problemlos durchkommen, ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble macht klar, dass das Steuerabkommen bei einem Nein der Länderkammer noch nicht tot wäre.
Bern - Für die drei Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich sind definitiv zu wenig Unterschriften eingereicht worden. Dies bestätigen die Gegner der Abkommen, nachdem sie von den Bundesbehörden mündlich darüber informiert wurden. mehr lesen 
Bern - Am heutigen Donnerstag endet die Referendumsfrist für die Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, ... mehr lesen
Die Referenden gegen die Steuerabkommen hängen an einem seidenen Faden.
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Schweiz - Italien  Rom - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Dienstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi in Rom den Rahmen eines Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Italien besprochen. Laut Burkhalter gebe es «konkrete Chancen» für ein Abkommen in den nächsten Wochen. 
Steuerstreit zwischen Schweiz und EU ist beendet Luxemburg - Der seit 2005 schwelende Steuerstreit zwischen der Schweiz und der EU um fünf von der EU ...
Die EU-Finanzminister haben der Einigung über den Steuerstreit mit der Schweiz zugestimmt.(Symbolbild)
Direktzahlung von 300 Mio. Euro  Zürich - Die Grossbank UBS hat sich im Steuerstreit mit Deutschland mit den Behörden geeinigt. Die ...  
Eine CD mit Steuerdaten hat der USB den ganzen Schlamassel eingebrockt.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 13°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten