Untersuchung des Zugunglücks erfordert Zeit
publiziert: Sonntag, 25. Jul 2010 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Jul 2010 / 17:08 Uhr
Spuren, die auf böswillige Handlungen hindeuten könnten, haben die Experten bisher nicht gefunden.
Spuren, die auf böswillige Handlungen hindeuten könnten, haben die Experten bisher nicht gefunden.

Bern - Die Ursache des schweren Zugunglücks im Oberwallis, bei dem am Freitag eine Japanerin ums Leben kam und 40 Personen verletzt wurden, steht noch nicht fest. Laut den zuständigen Experten können sich die Untersuchungen noch über Wochen bis Monate hinziehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Untersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS) beim Bund geht verschiedenen Aspekten nach. Eine Auswertung des Fahrtenschreibers etwa solle zeigen, ob der entgleiste «Glacier Express» zwischen Lax und Fiesch zu schnell gefahren sei, sagte Walter Kobelt, Chef der UUS, in einem Interview mit der Zeitung «Le Matin Dimanche».

Züge fahren wieder

Ab Montag sollen die drei entgleisten Bahnwagen untersucht werden. Sie waren am Wochenende geborgen und in ein Depot überführt worden. Am Unfallort sind die Gleisanlagen vermessen worden, und ein Geologe wird den Untergrund unter die Lupe nehmen. Die Abklärungen können laut Kobelt Wochen bis Monate dauern.

Ab Sonntagmorgen verkehrten die Züge der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) wieder nach Fahrplan. Das Interesse der Reisegruppen am prestigereichen Bahnklassiker schien ungebrochen. Gruppen hätten ihre Fahrten nicht annulliert, sagte MGB-Kommunikationschef Helmut Biner am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

«Die Leute wollten am Samstag wissen, ob die Züge wieder fahren», berichtete Biner. Mehr als hundert Anrufe seien eingegangen, und die meisten hätten den «Glacier Express» betroffen. Am Tag nach dem Unfall waren die Touristenzüge nur zwischen Zermatt und Visp im Oberwallis sowie zwischen Andermatt UR und St. Moritz GR verkehrt.

Die Reparaturen an den Gleisanlagen am Unfallort zwischen Lax und Fiesch im Goms waren in der Nacht auf Sonntag abgeschlossen worden. Die Unfallstrecke sei in der Nacht mit einer Stopfmaschine befahren worden. Danach hätten drei Probefahrten mit leeren Personenzügen stattgefunden.

Opfer aus Japan

Touristen und Touristinnen aus Japan waren vom Unfall besonders stark betroffen. Nicht nur das Todesopfer, sondern auch die beim Unfall am schwersten Verletzten stammen aus dem fernöstlichen Land. Zwei waren nach Angaben von Spital Wallis vom Sonntag in kritischem Zustand.

Eine 64-jährige Japanerin aus Osaka kam beim Unfall ums Leben. Von vierzig Verletzten, die in verschiedene Spitäler gebracht worden waren, befanden sich am Sonntag noch vierzehn in Spitalpflege - alle sind japanische Staatsangehörige. Unter ihnen sind sieben Schwerverletzte.

In Japan erregte der Unfall denn auch viel Aufsehen. Aus Fiesch berichteten zahlreiche Medienleute aus Japan, und auch der Vertreter von Schweiz Tourismus in Japan, Roger Zbinden, war vor Ort. Schweiz Tourismus informierte Journalisten und Reisebüros aus Japan in ihrer Landessprache über den Unfall.

Japan ein wichtiger Markt

Der für die Schweiz und den «Glacier Express» wichtige japanische Markt reagiere sehr sensibel auf Unfälle dieser Art, sagte Schmid in Interviews mit den Zeitungen «Sonntag» und «SonntagsZeitung». Auch wenn es kurzfristig Annullationen geben könne, rechne Schweiz Tourismus nicht mit einem nachhaltigen Schaden.

Am Freitag waren im Oberwallis drei Wagen eines «Glacier Express»-Zuges entgleist. Der Unglückszug war kurz vor Mittag mit ungefähr 210 Passagieren vom Wallis in Richtung Bündnerland unterwegs. 170 Passagiere kamen mit dem Schrecken davon.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bahnunglück im ... mehr lesen
Die Ursache des Bahnunglücks im Oberwallis 2010 ist geklärt.
Die Ursache des Zugunglücks im Oberwallis ist noch unklar.
Fiesch VS - Die Untersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS) des Bundes hat bis am Montag noch keine Hinweise auf die Ursache des schweren Zugunglücks im Oberwallis vom letzten Freitag ... mehr lesen
Bern - Nach dem Zugsunglück im ... mehr lesen
Die Reparaturarbeiten seien in der Nacht abgeschlossen worden.
Fiesch VS - Die Entgleisung eines «Glacier Express»-Zuges im Oberwallis hat in Japan viel Aufsehen erregt. Das Land ist vom Unfall stark betroffen: Die meisten Verletzten und auch das Todesopfer stammen aus Japan. Die Unfallursache war auch am Samstag noch unbekannt. mehr lesen 
Sitten - Bei der Entgleisung eines «Glacier Express» ist am Freitagmittag kurz vor Fiesch im Walliser Obergoms ein Mensch ums Leben gekommen. 42 Personen wurden verletzt, 12 davon schwer. Die Ursache des Unglücks ist noch unbekannt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten