Unwetter und Überschwemmungen in Norditalien
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 20:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 20:27 Uhr
Überschwemmungen, Erdrutsche und Stromausfälle in Piemont und der Lombardei. (Archiv)
Überschwemmungen, Erdrutsche und Stromausfälle in Piemont und der Lombardei. (Archiv)

Rom - Schwere Unwetter haben in der Nacht zum Sonntag im norditalienischen Piemont und in der benachbarten Lombardei zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Stromausfällen geführt. Umstürzende Bäume verletzten in Verbania am Lago Maggiore zwei Camper.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Tornado verwüstete in dem Ort den bekannten botanischen Garten Villa Taranto mit seinen seltenen Pflanzen und Jahrhunderte alten Bäumen.

Dutzende Menschen mussten sich vor den Wassermassen in Sicherheit bringen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. In den Strassen von Verbania stand das Wasser zeitweise bis zu 20 Zentimeter hoch.

Autos wurden beschädigt, Dächer vom Sturm abgedeckt. Auch in der Toskana führte die durchziehende Unwetterfront zu Überschwemmungen.

Die Unwetter mit starkem Regen und heftigem Wind unterbrachen eine lange Hitzeperiode. Im Süden Italiens blieb es jedoch weiter trocken und heiss, so dass es zu neuen Bränden kam. So musste am Sonntag in Massafra in Apulien wegen eines Feuers ein Campingplatz vorsorglich evakuiert werden.

Brände auch in Südfrankreich und Bulgarien

In Südfrankreich wurden am Sonntag bei einem schweren Waldbrand bis zu 300 Hektaren Land zerstört. Nach Angaben der Feuerwehr brach das Feuer in der Nacht in der Gegend um Orgon aus, rund 70 Kilometer nordwestlich von Marseille.

Ein Campingplatz mit etwa 70 Touristen musste geräumt werden. Mehrere Löschflugzeuge, Helikopter und Feuerwehrmannschaften aus der ganzen Umgebung waren stundenlang im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Dennoch breitete sich der Waldbrand weiter aus.

In Bulgarien wüteten bei Rekordhitze um 41 Grad zahlreiche Brände. Am Sonntag waren es zeitweise rund 150 Feuer. Ein vor einigen Tagen im südlichen Rila-Gebirge entflammter grosser Waldbrand konnte weiterhin nicht unter Kontrolle gebracht werden.

Auch Militärhelikopter waren im Einsatz. Das staatliche Radio rief freiwillige Helfer auf, sich den Feuerwehrleuten anzuschliessen. Bis zum Nachmittag konnten nach Angaben der Feuerwehr 67 Brände gelöscht werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom/London - Schwere Unwetter haben in Italien Dutzende Menschen verletzt und grosse Schäden angerichtet. Andauernde ... mehr lesen
In England und Wales hatte der Regen am Mittwoch vorerst nachgelassen. (Archivbild)
Im Raum um die Hafenstadt Livorno wurden Wohnungen überschwemmt, Flüsse traten über die Ufer. (Symbolbild)
Rom - Schwere Unwetter belasten ... mehr lesen
Málaga - Mindestens zehn Menschen sind im Süden Spaniens bei schweren Überschwemmungen nach sintflutartigen Regenfällen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen gelten nach wie vor als vermisst. In den Regionen Andalusien und Murcia wurden jeweils fünf Menschen Opfer der Fluten. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Wolken über Griechenland färbten sich dunkel. (Symbolbild)
Die Wolken über Griechenland färbten sich ...
Unwetter  Athen - Weiten Teilen Griechenlands hat der Tiefausläufer «Gonzalo» am Freitagabend schwere Regenfälle und Überschwemmungen beschert. Besonders betroffen war die Region Attika, in der auch die Hauptstadt Athen liegt. 
Notstand  Chilpancingo - Bei heftigen Unwettern im Südwesten Mexikos sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 4000 Menschen hätten ...  
Notstand für 36 Ortschaften. (Symbolbild)
Überschwemmungen machen dem Ferienparadies Teneriffa zu schaffen. (Symbolbild)
Gewitter  Santa Cruz De Tenerife - Ein heftiges ...  
Umwelt  Genf - Beim Taifun «Haiyan» und den Monsun-Überschwemmungen in Indien sind im vergangenen Jahr Tausende Menschen getötet worden. Die Retter interessiert auch der kulturelle Hintergrund der Opfer - und welchen Einfluss dieser hat.  
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Unglücksfälle Lastwagen verunfallt auf der A1 Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten