Unwürdiger Umgang mit Behinderten
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2008 / 17:22 Uhr

Brüssel - Behinderte leben in der Europäischen Union laut einer Studie teils unter menschenunwürdigen Bedingungen. Die Untersuchung «bestätigt, dass die Betreuung oftmals von unannehmbar schlechter Qualität ist», teilte die EU-Kommission mit.

Vor allem Bulgarien wurde von der EU kritisiert. (Archivbild)
Vor allem Bulgarien wurde von der EU kritisiert. (Archivbild)
In Betreuungseinrichtungen gebe es «bisweilen schwere Verstösse gegen international anerkannte Menschenrechtsstandards», kritisierte EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla in Brüssel.

Ausdrücklich nannte der Kommissar dabei Bulgarien, das seit gut einem Jahr der EU angehört.

Die EU-Studie verweist auf Berichte unter anderem von Amnesty International, wonach der bulgarische Staat noch vor wenigen Jahren nicht einmal genug Geld für die Ernährung von Heiminsassen bereitstellte.

Mehr gemeindenahe Dienste

Die Zahl behinderter Menschen in Bulgarien wachse weiter. 2001 hätten von 1000 Einwohnern über 16 Jahren genau 12,1 eine Behinderung gehabt, zwei Jahre später bereits 17,6. Dieser Anteil sei doppelt so hoch wie in anderen EU-Staaten.

Der Bericht empfiehlt zudem, mehr gemeindenahe Dienste zu schaffen. Sie müssten nicht teurer sein, böten den Betroffenen aber mehr Lebensqualität.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten