Unzumutbar - wenn es die eigenen Leute betrifft
publiziert: Mittwoch, 30. Sep 2015 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 09:50 Uhr

Unter muslimischer Herrschaft müssen Christen «elf Gebote» befolgen, melden christliche Nachrichtenportale. Dem Autor dieser Kolumne kommen diese elf Gebote verdächtig bekannt vor.

IS: Unmenschlich, idiotisch und primitiv... aber mit Regeln, die erstaunlich bekannt vorkommen.
IS: Unmenschlich, idiotisch und primitiv... aber mit Regeln, die erstaunlich bekannt vorkommen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Idea.de zu den «11 Geboten»
Die evangelische Nachrichtenagentur idea.de zu den vom IS erlassenen «Geboten».
idea.de

Kein Waffenschein für Nicolas Blancho
Der Tagi zum vergeblichen Versuch des IZRS-Vorsitzenden, eine Pistole zu bekommen.
tagi.ch

Die Evangelische Nachrichtenagentur idea.de vermeldet «11 Gebote für Christen unter muslimischer Herrschaft» - und meint mit «Christen» eigentlich «syrische Christen» und mit «muslimischer Herrschaft» eigentlich «unter der Herrschaft des IS». Aber egal.

Hintergrund des Artikels ist der Einmarsch des IS in der syrischen Stadt Qaryatayn. Rund 230 Personen, darunter «viele Christen», wurden gefangengenommen und vor die Wahl gestellt: Entweder unterzeichnen sie einen elf Punkte umfassenden «Sicherheitsvertrag», oder sie würden einen Kopf kürzer gemacht.

Wahrscheinlich muss jetzt tatsächlich der Einschub kommen, dass sich der Autor explizit gegen Körper- und Todesstrafe aus welchen Gründen auch immer verwehrt, weil sonst die Bedenkenträger von links bis rechts wieder Schnappatmung kriegen, deshalb also extra für euch: Er sei hiermit explizit eingeschoben. Ich will auch nicht behaupten, dass das Leben unter dem IS mit dem Leben unter der CVP zu vergleichen sei (bei einem Leben unter der EDU wäre ich mit dieser Aussage vorsichtiger). Ebenfalls erkenne ich den Unterschied zwischen einem Todesurteil und einer Geldbusse, wie sie hierzulande für die Übertretung ähnlicher Regeln fällig würde. Und zuallerletzt will ich die unmenschlichen, idiotischen, primitiven Methoden und Weltsichten des IS in irgendeiner Form legitimieren.

Aber von den Konsequenzen bei Nichtbeachtung mal abgesehen: Sind diese elf Regeln tatsächlich so unerträglich, wie es die hysterischen Leserkommentare auf idea.de, kath.net und ähnlichen Portalen behaupten? Stellen wir die angeblich unzumutbaren Regeln, unter denen die syrischen Christen zu leiden haben, doch einmal der Realität gegenüber, welche Muslime in einem Land wie der Schweiz antreffen:

- «[Die Christen] dürfen keine Kirchen oder Klöster mehr bauen»
Heisst also, der IS erlässt für religiöse Minderheiten explizit auf sie zugeschnittene baurechtliche Auflagen. Kennen wir in der Schweiz ebenfalls, seit 2009 das Minarettverbot in die Bundesverfassung geschrieben wurde.

- «... keine Kreuze öffentlich zur Schau stellen...»
Der IS will offenbar vermeiden, dass andere Religionen im öffentlichen Raum erkennbar sein und Platz einnehmen können. Ganz ähnlich also wie im Kanton Tessin, wo es bereits ein Burkaverbot gibt. Auf Bundesebene ist eine entsprechende Volksinitiative in Arbeit.

- «. und keine Glocken läuten»
Ohne Minarett gibt es keinen Muezzin. So einfach umschifft man Probleme hierzulande.

- «Sie verpflichten sich ferner, Muslimen Respekt zu zollen»
Wahrlich eine Zumutung!

- «. und nichts zu tun, was den islamischen Glauben verletzt»
Aus dem Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches: «Wer öffentlich und in gemeiner Weise die Überzeugung anderer in Glaubenssachen, insbesondere den Glauben an Gott, beschimpft oder verspottet oder Gegenstände religiöser Verehrung verunehrt, wer eine verfassungsmässig gewährleistete Kultushandlung böswillig verhindert, stört oder öffentlich verspottet, wer einen Ort oder einen Gegenstand, die für einen verfassungsmässig gewährleisteten Kultus oder für eine solche Kultushandlung bestimmt sind, böswillig verunehrt, wird mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bestraft.»

Ja, richtig, hierzulande wird fürs Verletzen christlicher Gefühle nur eine Geldstrafe erhoben. Davon abgesehen atmen aber beide Regelungen denselben Geist: Man muss die zerbrechlichen Gefühle allmächtiger Götter vor den Spöttern schützen. Oder doch zumindest die nicht weniger leicht zu erschütternden Gefühle der Gläubigen.

-  «Darunter fällt auch die Aufforderung, nicht mit Schweinefleisch zu handeln»
Es gibt auch bei uns Vorschriften im Umgang mit Lebensmitteln, welche die Gebräuche religiöser Minderheiten nicht in vollem Umfang respektieren. Das Schächtverbot beispielsweise schränkt sowohl Juden als auch Muslime in der Ausübung ihrer Religion ein. Exotischeren Religionen, die ihren Weg zur Erleuchtung gerne mit psychedelischen Substanzen pflastern, kommt das Betäubungsmittelgesetz in die Quere.

-  «. sowie in der Öffentlichkeit keinen Alkohol zu trinken»
Also führt der IS hier eine Regelung ein, die zahlreiche Schweizer Gemeinden unter dem Primat von Law&Order bereits seit Jahren kennen - ironischerweise meist von Exponenten derselben Partei eingeführt, die am lautesten die «Islamisierung der Schweiz» behauptet.

- «. und sich züchtig zu kleiden»
Kleidervorschriften also, die eigentlich auf eine religiöse Minderheit abzielen, aber so formuliert sind, dass sie für alle gelten. Kennen wir vom Burkaverbot, das auch unter dem neutralisierten Titel «Verhüllungsverbot» auftritt und die «Gesichtsverhüllung aus jeglicher Motivation» untersagen will.

-  «Sie dürfen keine Waffen tragen»
Bei uns dürfen Muslime, wie der Fall Nicholas Blancho exemplarisch zeigt, im Zweifelsfall diese Waffen nicht einmal besitzen.

- «. und müssen einmal im Jahr eine Kopfsteuer bezahlen»
Erinnert mich an die indirekten Kirchensteuern, wie sie bei uns auch von Nicht- und Andersgläubigen eingezogen werden. Beispiele dafür wären aus allgemeinen Steuermitteln finanzierte Kirchgemeinden wie im Kanton Wallis oder, wie im Kanton Bern, Kirchensteuern für juristische Personen.

Wer jetzt nachzählt und das elfte Gebot sucht, darf sich trösten: Ich fand es ebenfalls nicht. Auf Anfrage schrieb mir idea.de: «Das 11. Gebot ist, keine Spione zu beherbergen, die gegen den IS kämpfen. Sicherlich hätten wir das der Vollständigkeit halber erwähnen können.» Kein Problem idea.de, das kann ja mal passieren. Das Gebot wurde bestimmt nicht deshalb ausgelassen, weil es nicht zur Dramatisierung der Aussage taugt, Christen müssten unter muslimischer Herrschaft ungebührlich starke Einschränkungen in Kauf nehmen, denn schliesslich ist dieses Gebot sinngemäss in der Gesetzessammlung jedes - auch jedes legitimen - Staates zu finden.

Was der IS in Syrien praktiziert - eine Minderheitenreligion wird nur dann geduldet, wenn sie die Regeln der Mehrheitenreligion bedingungslos akzeptiert - ist immer dann anzutreffen, wenn sich in einem Staat oder staatenähnlichen Gebilde eine Religion über die anderen stellt. Das Beispiel aus Qaryatayn zeigt klar auf, warum nur ein laizistischer Staat garantieren kann, dass allen Religionen dieselben Rechte zugestanden wird. Und die Gegenüberstellung mit hiesigen Gepflogenheiten zeigt, warum die Schweiz höchstens als «über weite Strecken laizistisch» zu bezeichnen ist.

Schade eigentlich, dass sich die Überchristen von idea.de nicht auch öffentlich gegen die Verfolgung syrischer Homosexueller (egal welcher Konfession) einsetzen. Denn für diese gibt es ja nicht einmal einen «Sicherheitsvertrag», sondern es gilt in jedem Fall: Kopf ab oder vom Turm runter gestürzt.

Ein Schelm, der zu erkennen glaubt, dass hier zwei verfeindete Weltsichten einen kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden haben.

(Claude Fankhauser/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Lancierung war bereits für Anfang Jahr angekündigt gewesen. (Symbolbild)
Bern - Das Tragen von ... mehr lesen 2
Das Versagen des Westens in Syrien ist nach UNO-Ermittlern mitverantwortlich für die Massenflucht nach Europa. (Archivbild)
Genf - Das Versagen des Westens angesichts des Krieges in Syrien ist nach Überzeugung von UNO-Ermittlern mitverantwortlich für die Massenflucht nach Europa. Ohne politische Lösung des ... mehr lesen 1
Sofia - Die Dschihadistenmiliz ... mehr lesen
Der IS schmuggelt Kunstschätze.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei mit den derzeit gewählten Mitteln nicht zu schlagen. (Archivbild)
London - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Bern - Ein Burkaverbot soll in der ganzen Schweiz gelten, verlangt der ... mehr lesen 2
Niemand soll in der Öffentlichkeit sein Gesicht bedecken.
«Immer geht Ihr nur auf uns los!»
Valentin Abgottspon Es gibt Weltregionen, in denen Kritik ... mehr lesen 1
Zürich - Der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS)
Superchristen und Islamisten haben sehr viel gemeinsam...
...das haben sie auch schon gemerkt, und deshalb unterstützen z.B. die Katholiken in der Schweiz alle Bestrebungen, die Muslime hierzulande in ihrem Glauben zu stärken. Die Gläubigen aller Richtungen gemeinsam gegen die Vernunft der Aufklärung und der säkularen Gesellschaft. Warum wird das nicht öffentlich thematisiert? Wider die Re-Religiotisierung der Schweiz!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt deshalb auch an Ihnen, wie künftige Generationen ... mehr lesen   1
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet ... mehr lesen   2
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten