Uran-Passage: CIA-Agent sagt aus
publiziert: Freitag, 18. Jul 2003 / 14:01 Uhr

Washington - Der amerikanische Fernsehsender MSNBC berichtete am Freitag über weitere brisante Details der Uran-Passage in der Rede von US-Präsident Bush zur Rechtfertigung des Irak-Krieges.

Bush bei seiner Rede zur Rechtfertigung des Irak-Krieges im Januar 2003.
Bush bei seiner Rede zur Rechtfertigung des Irak-Krieges im Januar 2003.
SHOPPINGShopping
CIACIA
Die US-Regierung hat trotz Warnungen des Geheimdienstes auf der Erwähnung der umstrittenen Uran-Passage in der Rede von Präsident George W. Bush zur Rechtfertigung des Irak-Krieges bestanden.

Ein Vertreter des Nationalen Sicherheitsrates, Robert Joseph, habe den zweifelhaften Hinweis auf angebliche irakische Uran-Käufe in Niger unbedingt im Text haben wollen, berichtete der Sender.

Dies habe ein Agent des Geheimdienstes CIA als Zeuge vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats ausgesagt.

Demnach sagte der Agent, die CIA habe Joseph bei der Vorbereitung der Rede gewarnt: Die Informationen zu dem angeblichen Uran-Geschäft seien zweifelhaft und die dort angegebenen Mengen nicht beweisbar.

Daraufhin habe der Regierungsvertreter vorgeschlagen, sich auf einen Bericht des britischen Geheimdienstes zu beziehen, um die Behauptung weiter aufstellen zu können.

Britische Quelle

Bush hatte am 28. Januar bei seiner Rede zur Lage der Nation gesagt, Grossbritannien habe Kenntnis davon, dass der damalige irakische Machthaber Saddam Hussein in Afrika Uran für Atomwaffen zu kaufen versucht habe. Die US-Regierung ist wegen dieser Passage in den vergangenen zwei Wochen unter Beschuss geraten.

CIA-Geheimdienstchef George Tenet übernahm daraufhin die Verantwortung dafür, dass die These nicht aus Bushs Rede herausgestrichen worden war. Der US-Präsident sprach ihm anschliessend das Vertrauen aus.

Blair vor dem Kongress

Der britische Premier Tony Blair hat am Donnerstag vor dem US-Kongress in Washington den Krieg gegen Irak gerechtfertigt.

Dabei betonte er erneut, dass er an den umstrittenen Geheimdiensterkenntnissen, die London und Washington als Kriegsgrund herangezogen hatten, festhalte.

Blair hält also auch den Vorwurf aufrecht, Irak habe in Afrika Uran für ein Atomwaffenprogramm kaufen wollen.

Lassen sie uns nur eins sagen: Wenn wir falsch liegen, dann haben wir dennoch eine Bedrohung zerstört, die in jedem Fall für unmenschliche Massaker und Leiden verantwortlich war, sagte Blair.

(bsk, Quellen: (news.ch, MSNBC, sda))

CIA

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Thriller & Krimi
THE DOUBLE - DVD - Thriller & Krimi
Regisseur: Michael Brandt - Actors: Richard Gere, Topher Grace, Martin ...
21.-
DVD - Thriller & Krimi
WER IST HANNA? - DVD - Thriller & Krimi
Regisseur: Joe Wright - Actors: Jason Flemyng, Cate Blanchett, Olivia ...
22.-
DVD - Thriller & Krimi
DIE BOURNE VERSCHWÖRUNG - DVD - Thriller & Krimi
Regisseur: Paul Greengrass - Actors: Brian Cox, Franka Potente, Matt D ...
19.-
DVD - Action
IRGENDWANN IN MEXICO - DVD - Action
Regisseur: Robert Rodriguez - Actors: Antonio Banderas, Salma Hayek, J ...
22.-
DVD - Thriller & Krimi
DER ANSCHLAG [SE] - DVD - Thriller & Krimi
Regisseur: Phil Alden Robinson - Actors: Ben Affleck, Morgan Freeman, ...
19.-
DVD - Thriller & Krimi
DIE BOURNE IDENTITÄT - DVD - Thriller & Krimi
Regisseur: Doug Liman - Actors: Matt Damon, Franka Potente, Chris Coop ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "CIA" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten