Auch gegen Auto-Verladestation
Uri will keine zweite Röhre am Gotthard
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 12:21 Uhr
Die Urner Regierung ist gegen eine zweite Gotthardröhre.
Die Urner Regierung ist gegen eine zweite Gotthardröhre.

Altdorf - Die Urner Regierung will keinen zweiten Strassentunnel durch den Gotthard. Autos und Lastwagen sollen während der sanierungsbedingten Tunnelsperrung auf die Schiene. Allerdings lehnt sie auch eine Auto-Verladestation im Kanton Uri ab.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
5 Meldungen im Zusammenhang
Ende Juni hat sich der Bundesrat für den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard ausgesprochen. Damit soll eine Totalsperrung des Alpendurchgangs während der Tunnelsanierung in den 2020er-Jahren verhindert werden.

Die Urner Regierung ist gegen eine zweite Röhre und weiss ihre Bevölkerung hinter sich. Mit dem Bau eines zweiten Strassentunnels, so die Befürchtung, würde die Kapazität der Nord-Süd-Achse erhöht. Das aber verbietet die Verfassung aufgrund der vom Schweizer Volk angenommenen Alpeninitiative.

Landverschleiss zu gross

Wenn aber keine zweite Röhre gebaut wird, muss der Tunnel während zwei bis drei Jahren geschlossen werden. Autos und Lastwagen müssten dann mit der Bahn transportiert werden. Dazu brauchte es Verladestationen im Norden und im Süden. Nur: Die Urner Regierung will von einer solchen Einrichtung im Kanton Uri nichts wissen.

Bereits Bundesrätin Doris Leuthard hatte bemängelt, dass Uri zwar die zweite Röhre ablehne, aber nicht Hand biete für eine Verladestation. Auch der Urner SP-Landrat Toni Moser hat in einer Interpellation auf diese widersprüchlichen Signale hingewiesen. Diese Haltung irritiere und fördere indirekt den Bau der zweiten Röhre.

Doch die Urner Regierung bleibt hart. Die Verladestation müsse nördlich von Uri, also in einem andern Kanton, realisiert werden. In den am Donnerstag veröffentlichen Antworten auf zwei Vorstösse zu diesem Thema weist sie auf den grossen Landbedarf zwischen 52'000 und 61'000 m2 für eine solche Verladeanlage hin.

Keine weitere Belastung Uris

Uri habe bis jetzt grosse Bereitschaft für die Schaffung von Infrastrukturen gezeigt, schreibt die Regierung. Der Talboden sei durch den Bau des neuen Basistunnels während zwei Jahrzehnten stark beeinträchtigt. Eine weitere Beanspruchung einer grossen Landfläche für die Verladestation würde zu einer weiteren Belastung Uris durch Lärm und Luftverschmutzung führen.

Die Anregung von Landrat Moser, ein unzweideutiges Signal nach Bern zu senden und sich für die Verladestation auszusprechen, wenn dadurch die zweite Röhre verhindert werden könne, lehnt die Urner Regierung kategorisch ab.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Freitag in Luzern für ihr Konzept zur Sanierung des Gotthardstrassentunnels ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)
Bern - Die SP Schweiz will den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre mit einem Referendum verhindern. Der Entscheid des Bundesrats sei «höchst fragwürdig» und untergrabe den Willen des Volkes, welches sich für eine Verkehrsverlagerung auf die Schiene ausgesprochen habe. mehr lesen  1
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine zweite Röhre bauen. Dies habe er nach ... mehr lesen 2
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Alpen-Initiative, WWF, Greenpeace, VCS, Pro Natura und Dutzende andere Organisationen reagieren auf die jüngsten Forderungen nach einer zweiten Tunnelröhre am Gotthard. Sie verlangen, dass die Sanierungszeit mit einem Ersatzangebot auf der Schiene überbrückt wird. mehr lesen 
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Schwere Unfälle auf Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr weniger oft passiert.
Schwere Unfälle auf Schweizer Strassen sind im ...
Zahlen erneut rückläufig  Bern - Bei Unfällen auf den Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr 243 Menschen tödlich verunglückt. Das sind 26 Personen weniger als 2013. Auch die Zahl der Schwerverletzten ging um 86 Personen zurück. 
Nur ein Pilot im Cockpit  Seyne-les-alpes/New York - Kurz vor dem Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten haben sich offenbar dramatische Szenen in dem Flugzeug ...   1
Germanwings-Airbus auf gezieltem Todeskurs Düsseldorf/Marseille - Die Auswertung des Stimmenrekorders des abgestürzten ...
«Heute kein normaler Unterricht» in Haltern Haltern - Das Schweigen nach der Katastrophe: Im deutschen Haltern trauern ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3226
    Sie haben mir damit aus dem Herzen gesprochen. Die Linke hat es in der Schweiz ... gestern 23:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Perfidie Ich habe mir das Video angesehen und mich amusiert. Danke dafür, ... gestern 20:08
  • LinusLuchs aus Basel 72
    Von Verblödung und Henkern Vor genau 30 Jahren erschien „Amusing Ourselves To Death“ von Neil ... gestern 17:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Traut keinem, der derartig jammert! Das ist die Rattenfängermethode und hat System, wie Sie weiter unten ... gestern 11:57
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Vielleicht eben gerade DARUM. Zitat Frau Dr. Regula Stämpfli: "die als in den 1960ern und 1970er ... gestern 03:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Afrika... und Nahost sind im Aufbruch! Nur davon wollte man Jahrzehnte lang ... Mi, 25.03.15 12:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Nur zu! Mit der Anfang März geäusserten Bereitschaft, 3000 zusätzliche ... Mi, 25.03.15 11:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Ätschmayer's Etatismusgeständnisse Zitat: "Politisch beeinflusste Rechtsprechung würde da ein brennendes ... Mi, 25.03.15 03:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten