Urnengang zu Abzocker-Initiative am 3. März
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 12:49 Uhr
Abzocker, Familienpolitik und Raumplanung an der Urne.
Abzocker, Familienpolitik und Raumplanung an der Urne.

Bern - Der Bundesrat hat für den eidgenössischen Urnengang vom 3. März 2013 drei Vorlagen angesetzt. Abgestimmt wird über den Bundesbeschluss über die Familienpolitik und die Änderung des Raumplanungsgesetzes. Zudem kommt wie erwartet die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» zur Abstimmung.

13 Meldungen im Zusammenhang
Damit wird das lange Tauziehen um die Initiative im nächsten Frühling zu Ende gehen - sechseinhalb Jahre nach Lancierung durch den parteilosen Schaffhauser Ständerat Thomas Minder kommt das Volksbegehren an die Urne. Die Initiative wurde am 26. Februar 2008 mit knapp 115'000 Unterschriften eingereicht.

Zu den zentralen Forderungen der Initiative gehört, dass die Aktionäre börsenkotierter Unternehmen jährlich über die Gesamtsumme der Vergütungen des Verwaltungsrats, des Beirats und der Geschäftsleitung abstimmen sollen.

Das Parlament hat mit der Revision des Aktienrechts einen indirekten Gegenvorschlag erarbeitet. Dieser tritt in Kraft, wenn die Initiative «gegen die Abzockerei» an der Urne abgelehnt wird.

Krippenangebot in Verfassung verankern

Zudem entscheidet das Volk im nächsten Frühjahr über den neuen Verfassungsartikel zur Familienpolitik. Dieser untersteht dem obligatorischen Referendum. Das Parlament hatte die Vorlage mit 129 zu 57 Stimmen im Nationalrat respektive mit 28 zu 12 Stimmen im Ständerat in der Sommersession verabschiedet.

Mit dem neuen Artikel soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Bundesverfassung verankert werden. So sollen Bund und Kantone für ein bedarfsgerechtes Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen sorgen.

Reichen die Bestrebungen der Kantone oder Dritter nicht aus, legt der Bund Grundsätze über die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit oder Ausbildung fest.

Referendum zum revidierten Raumplanungsgesetz

Die dritte Vorlage betrifft das revidierte Raumplanungsgesetz, wie die Bundeskanzlei am Mittwoch mitteilte. Dieses war am 15. Juni vom Parlament verabschiedet worden. Das bürgerliche Lager ergriff daraufhin das Referendum, welches mit 69'300 Unterschriften zustande gekommen ist.

Federführend für das Referendum war der Schweizerische Gewerbeverband (sgv). Er stört sich vor allem daran, dass zu gross geratene Bauzonen unter Umständen zurückgezont werden müssen oder dass Landeigentümer zur Überbauung ihrer Grundstücke innert einer bestimmten Frist verpflichtet werden können.

Die Gegner, darunter namentlich die SVP, halten das Gesetz für eigentumsfeindlich, und sie kritisieren eine Verschiebung von Kompetenzen zum Bund.

Mit den Regelungen im Raumplanungsgesetz will das Parlament der Zersiedelung Einhalt gebieten. Baulandreserven sollen auf den voraussichtlichen Bedarf der nächsten 15 Jahre ausgerichtet werden - das würde in einigen Kantonen zu Rückzonungen führen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaffhausen - Die Initianten der Abzocker-Initiative haben in Schaffhausen ihre angekündigte ... mehr lesen 1
Der Bundesrat macht im Abstimmungsbüchlein klar, dass er die Initiative ablehnt und verstösst damit laut Minder (Bild) gegen einen Artikel im Gesetz über die politischen Rechte.
Wenn ein Täter schlimmstenfalls die unrechtmässig bezogenen Gelder zurückgeben müsse, sei dies kaum abschreckend.
Zürich - Ein Patronatskomitee mit Vertretern aus Wirtschaft und Justiz ist überzeugt, ... mehr lesen
Bern - Die Annahme der Abzocker-Initiative würde die Schweiz gesellschaftsrechtlich isolieren und ihr Standortnachteile ... mehr lesen 1
Gemäss economiesuisse stimmen die Aktionäre in anderen Ländern einzig über die Vergütungssysteme ab. (Symbolbild)
Bern - Mit einer interaktiven Plattform im Internet will das Ja-Komitee der «Abzocker-Initiative» das Stimmvolk im Abstimmungskampf zu seinen Gunsten mobilisieren. In den Augen des Komitees könnte die neue Regelung gegen Lohnexzesse zu einem Exportschlager werden. mehr lesen  1
Das Wort «Abzocker-Initiative» versuchen die Gegner möglichst zu vermeiden.
Bern - Im Abstimmungskampf um die «Abzocker-Initiative» ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Solothurn - Die EVP spricht sich für die Abzocker-Initiative aus. An ihrer Versammlung in Solothurn haben die Delegierten am Samstag mit 91 zu 18 Stimmen die Ja-Parole beschlossen. Ebenfalls Ja sagten sie zum revidierten Raumplanungsgesetz (RPG) sowie zum Bundesbeschluss zur Familienpolitik. mehr lesen 
Seedorf UR - Die Delegierten der SVP haben am Samstag in Seedorf UR die Nein-Parole zur Revision des ... mehr lesen
Delegiertenversammlung der SVP. (Symbolbild)
Laut Philipp Müller vertreibt eine Annahme der Initiative Grossunternehmen aus der Schweiz. (Archivbild)
Thun - Die Delegierten der FDP haben am Samstag in Thun wie erwartet mit ... mehr lesen 10
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat das Referendum gegen das revidierte Raumplanungsgesetz eingereicht. ... mehr lesen
Mit dem neuen Raumplanungsgesetz werde das Bauland noch knapper, finden die Gewerbler.
Minder zieht Abzocker-Initiative nicht zurück.
Bern - Thomas Minder zieht die Abzocker-Initiative nicht zurück. Damit ist der ... mehr lesen 1
Bern - Die Revision des Raumplanungsgesetzes, die als Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative dienen soll, ist parlamentarisch ... mehr lesen
Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative unter Dach.
Bern - In der Bundesverfassung soll verankert werden, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ... mehr lesen
Der Bund und die Kantone sollen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern.
Eveline Widmer-Schlumpf geniesst Rückhalt.
Eveline Widmer-Schlumpf geniesst Rückhalt.
Bürgerliche Mehrheit verhindern  Bern - SP-Präsident Christian Levrat kann sich gut vorstellen, 2015 wieder Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat zu wählen, um damit eine SVP-FDP-Mehrheit zu verhindern. Die SP habe schon zweimal für sie gestimmt und es spreche nichts dagegen, dies wieder tun, sagte er. 
BDP-Präsident will keine SVP-Vertretung im Bundesrat Bern - Ob seine Partei einen Bundesratssitz hat, ist für BDP-Präsident Martin Landolt derzeit ...
BDP-Präsident Martin Landolt: «Mir persönlich würde es derzeit sehr schwer fallen, überhaupt einen SVP-Bundesrat zu wählen.»
Lombardi: Zweiter SVP-Bundesratssitz nur mit Bedingungen Bern - CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi spricht sich ...
SVP: Kein Bundesratssitz auf Kosten der FDP Bern - Je zwei Bundesratssitze für die drei grössten Parteien, einen für die ...
Krankenkassen  Lausanne - Die Westschweizer Kantone sollen die Dynamik der Abstimmung vom Wochenende für die ...  
Bei der Abstimmung soll die Chance auf eine kantonale Einheitskrankenkasse genutzt werden.
Sujet der Abstimmungsgegner.
Handlungsbedarf trotz Nein zur Einheitskasse Bern - Für die Kommentatoren in den Schweizer Zeitungen ist nach dem Nein zur Einheitskrankenkasse klar: Das Stimmvolk will ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ja,dies, Kubra, kann ich voll unterschreiben. Ich kann auch demokratische ... gestern 20:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Sehr gut! "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die ... Di, 30.09.14 10:00
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Mais oui casandrine. être enceinte un peux. Entweder man fragt die ganze ... Mo, 29.09.14 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Mot pour rire Jorian verstehen seulement Gare! Isse nichts important, comment avaient ... Mo, 29.09.14 13:27
  • tigerkralle aus Winznau 97
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • jorian aus Dulliken 1508
    Witz komm raus! Da will jemand die 75% Klausel einführen, um ein Gesetz zu ändern oder ... Mo, 29.09.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Welsche Schweizer wieder düpiert Vier Welsche Kantone wurden wieder einmal durch die Deutschschweiz ... So, 28.09.14 20:12
  • Jack01 aus Oxford 1
    Gewonnen nach "Major Pfister Prinzip" Jacqueline Fehr hat die SP Vorwahl nach typischem "Major Pfister ... Sa, 27.09.14 20:48
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten