Urs Lehmann: «Kein Trainer hat einen Freipass»
publiziert: Sonntag, 15. Feb 2009 / 19:44 Uhr

Sechs Fragen an Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann.

Urs Lehmann, Swiss-Ski-Präsident.
Urs Lehmann, Swiss-Ski-Präsident.
1 Meldung im Zusammenhang
6 Medaillen ohne den Titelverteidiger und zweifachen Saisonsieger Dani Albrecht, da wird der Swiss-Ski-Präsident wohl ein positives WM-Fazit ziehen?

Urs Lehmann: Wir sind sehr zufrieden. Wir haben über das Ziel hinausgeschossen, wenn wir noch berücksichtigen, dass der Teamevent, in dem wir mit einer Medaillen gerechnet hatten, abgesagt wurde. Wir sind sehr glücklich.

Die Medaillen wurden von nur drei Fahrern errungen. Die Spitze ist nach wie vor noch relativ schmal?

Urs Lehmann: Ich teile diese Meinung nicht. Man muss es differenziert betrachten. Es hätte ebenso noch besser herauskommen können, insbesonders bei den Männern, wo Didier Défago oder Silvan Zurbriggen, der das Podest um eine Hundertstelsekunde verfehlte, auch eine Medaille hätten holen können. Da sind wir recht breit aufgestellt.

Und bei den Damen?

Urs Lehmann: Dort trifft diese Einschätzung zu. Da konzentrierte sich alles auf Lara Gut, und die meisten andern konnten ihre Normalleistung aus dem Weltcup nicht abrufen. Das ist ein Thema, das wir nach der WM vertieft analysieren werden. Damit das an den nächsten Titelkämpfen nicht mehr passiert.

Nach einer missglückten WM werden jeweils die Trainer in Frage gestellt. Erhalten diese nach einer guten WM nun einen Freipass?

Urs Lehmann: Nein, absolut nicht. Dafür ist auch mein Herz zu stark ein Sportlerherz. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und nach der WM ist vor der WM. Wir geniessen den Moment, vor allem die guten Sachen. Dagegen werden wir die verbesserungsfähigen Sachen sofort analysieren, Schlüsse ziehen und es künftig besser machen. Bei uns hat niemand einen Freipass.

Wo orten sie die grössten Schwachstellen?

Urs Lehmann: Die sind ganz klar bei den Damen, insbesondere im Speed-Bereich. Im Slalom gilt das nur zur Hälfte, die Jungen sind eindeutig über den Erwartungen gefahren. Aber wir hatten zuviele Athletinnen, die ihr Potenzial nicht abrufen konnten. Das gibt mir, uns allen zu denken. Wir müssen nach der WM zusammensitzen. Jetzt wäre der falsche Moment und zu früh, darüber schon etwas zu sagen.

In der Medaillenbilanz ist die Schweiz die Nummer 1. Ist der erste Rang mittelfristig auch ein realistisches Ziel im Weltcup?

Urs Lehmann: Das muss man wirklich realistisch sehen. Die Österreicher sind nach wie vor klar die Nummer 1. Wir haben in etwa 2000 Punkte Rückstand, sie sind immer noch das Mass aller Dinge. Zudem haben sie sehr viele Verletzte, vor allem Top-Fahrer und Fahrerinnen. Dazu hatten sie in Val d´Isère noch Wettkampfpech, wie es an Titelkämpfen eben passieren kann. Uns lief es im Rahmen der Erwartungen. Wir sind klar die Nummer 2. Unser Ziel ist, dass wir mittelfristig aufholen und die Lücke zur Nummer 1 schliessen können.

(Interview: Richard Hegglin, Val d´Isère/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Swiss-Ski ist mit sechs Medaillen das ... mehr lesen
Carlo Janka, Didier Cuche und Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann feiern vor dem House of Switzerland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der Geschichte eine Schweizer Mannschaft eine Team-Medaille an kontinentalen Titelkämpfen. Felix Stingelin, der Chef Spitzensport im STV, äusserte sich danach zum historischen Erfolg. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten