Urs Schwaller schiesst zurück
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 19:58 Uhr

Bern - Die Debatte um die Nachfolge Pascal Couchepins spitzt sich zu: Nun schiesst CVP-Ständerat Urs Schwaller auf den Innenminister zurück. Er schätze Couchepin als Bundesrat, nicht aber als Parteipolitiker. Und auch Eveline Widmer-Schlumpf stellt sich gegen Couchepin.

Urs Schaller will Couchepin nicht als Parteipolitiker.
Urs Schaller will Couchepin nicht als Parteipolitiker.
3 Meldungen im Zusammenhang
Gegenüber der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens machte Schwaller keinen Hehl daraus, dass er nicht viel von Couchepins Kritik hält. Dieser hatte moniert, der Freiburger CVP-Ständerat sei kein Romand und komme deshalb nicht als Nachfolger für seinen Sitz im Bundesrat in Frage.

Er sei über die Vehemenz erstaunt, mit der nun die Sprachenfrage diskutiert werde, sagte Schwaller. Damit wollten jene, die gegen eine CVP-Kandidatur seien, vielleicht ihre Schwäche überdecken.

Auch erstaune ihn, dass nun das Trennende und nicht das Verbindende herausgearbeitet werde. Letzteres aber würde der Schweiz ganz allgemein gut tun - vor allem auch im Gesundheitswesen.

Der Kanton Freiburg, den er vertrete, bestehe zu 75 Prozent aus Romands und zu 25 Prozent aus Deutschschweizern, sagte Schwaller weiter. Bis zum Beweis des Gegenteils gehöre Freiburg also weiterhin zur Romandie.

Er habe auch nie geleugnet, Deutschfreiburger zu sein, sagte Schwaller weiter. Diese Identität werde er unabhängig davon, was in den nächsten Wochen geschehe, sicher nicht wechseln. Entscheidend sei letztlich sowieso, dass die CVP eine Kandidatur habe, mit der sie ihren zweiten Sitz im Bundesrat zurückerobern könne.

Unterstützung erhält Schwaller von Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Die Bündnerin ist im Gegensatz zu Couchepin der Ansicht, dass Schwaller französischsprachig ist, wie sie gegenüber dem Westschweizer Radio sagte.

Bei den Versammlungen der kantonalen Finanzdirektorenkonferenz, wo sie und Schwaller sich früher begegnet seien, habe der Freiburger stets Französisch gesprochen. «Für mich ist er ein Romand.» Ob Schwaller auch ein geeigneter Kandidat für die Nachfolge Couchepins sei, wollte Widmer-Schlumpf indes nicht beurteilen.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Französisch ist Pflichtfach in der Schule
Frau Widmer, lernt nicht jedes Kind in der Schule eine zweite Landessprache, vielfach Französisch? Dieser Artikel wird zudem Anita Fetz und Josef Lang auf den Plan rufen, weil hier geschossen wird!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten