Wirkstoff des Pilzschutzmittels
Ursache für Schäden an Reben gefunden
publiziert: Montag, 30. Nov 2015 / 15:20 Uhr
Die Weinreben sind wahrscheinlich wegen eines Pilzschutzmittels nicht schön gewachsen.
Die Weinreben sind wahrscheinlich wegen eines Pilzschutzmittels nicht schön gewachsen.

Lausanne - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat rund ein halbes Jahr nach dem Auftreten von Wachstumsstörungen bei Weinreben in sechs europäischen Ländern die wahrscheinliche Ursache gefunden. Sie steht im Zusammenhang mit dem Wirkstoff des Pilzschutzmittels «Moon Privilege».

1 Meldung im Zusammenhang
Als wahrscheinlichste Ursache für die Wachstumsstörungen konnte Pyridyl-Carbonsäure identifiziert werden, wie Bayer am Montag mitteilte. Dieses Produkt entsteht in der Pflanze beim Abbau von Fluopyram, dem Wirkstoff des Bayer-Mittels «Moon Privilege».

Wenn die Pyridyl-Carbonsäure in ausreichender Konzentration vorhanden sei, könne es die charakteristischen Wachstumsstörungen hervorrufen, hielt Bayer fest. Gemäss den bisherigen Analysen hingen die Wuchsanomalien mit der Anwendung des Pilzschutzmittels in hohen Aufwandmengen gegen Saisonende bei extrem feuchter Witterung zusammen.

Der Pharma- und Chemiekonzern will die Untersuchungen noch fortsetzen um festzustellen, bei welchen Konzentrationen der Pyridyl-Carbonsäure die Wachstumsstörungen auftreten. Die Schäden waren seit Sommerbeginn in bestimmten Weinbauregionen der Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Luxemburg beobachtet worden.

Die Schweizer Weinbauern meldeten Schäden in der Höhe von 4,85 Prozent einer Durchschnittsernte und daraus resultierende Umsatzeinbussen von bis zu 80 Millionen Franken. Bereits Mitte Oktober kündigte Bayer Entschädigungen für die Weinbauern an.

Nur Weinreben betroffen

Den betroffenen Winzern sollen im 1. Quartal 2016 auf rein freiwilliger Basis individuelle Angebote über Zahlungen unterbreitet werden, bekräftigte der Pharma- und Chemiekonzern am Montag. Die nun veröffentlichten Erkenntnisse hätten auf die Entschädigungsabsicht keinen Einfluss.

Bayer betonte zudem, dass einzig an Weinreben Wachstumsstörungen beobachtet worden seien und keine anderen mit ähnlichen Produkten behandelte Anbaukulturen betroffen seien. Der Schaden beschränkt sich auch auf die sechs genannten Länder.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten