Ursache für den Stromausfall bleibt unklar
publiziert: Freitag, 15. Aug 2003 / 18:10 Uhr

New York - Auch einen Tag nach dem schlimmsten Stromausfall in der Geschichte Nordamerikas ist die Ursache für den Zusammenbruch weiter unklar. Die USA und Kanada schoben sich gegenseitig die Schuld für den gigantischen Blackout zu.

Noch immer ist unklar, warum der Strom in den USA und Kanada ausgefallen ist.
Noch immer ist unklar, warum der Strom in den USA und Kanada ausgefallen ist.
US-Regierungsstellen vermuteten, dass die Ursache in einem kanadischen Elektrizitätswerk liegen könnte. Auf kanadische Seite hingegen hiess es, der Auslöser sei in den USA zu suchen. Tatsache bleibt, dass der Stromausfall das öffentliche Leben in zahlreichen nordamerikanischen und kanadischen Städten innerhalb von drei Minuten zusammenbrechen liess.

Bürogebäude wie das UNO-Hauptquartier in New York mussten evakuiert werden, Geschäfte wurden geschlossen und U-Bahn-Stationen abgeriegelt. Fahrgäste wurden aus stillstehenden Zügen und aus Fahrstühlen befreit. In der Nacht konnte man über den stockfinsteren Metropolen erstmals seit Jahrzehnten wieder die Sterne glitzern sehen.

Am Morgen blieb es im Nordosten der USA und Teilen Kanadas zunächst weiterhin dunkel. Millionen Haushalte hatten kein Licht. Dagegen kehrte der Strom im New York teilweise wieder zurück. Der Flugverkehr und die Zugverbindungen waren auch am Morgen noch zum erheblichen Teil gestört. Viele Flüge hatten bis zu 20 Stunden Verspätung oder fielen ganz aus.

Nach Angaben der New Yorker Polizei kam es durch den Stromausfall nicht zu einem Anstieg der Kriminalität. In Ottawa und Toronto kam es zu vereinzelten Plünderungen. 40 Personen wurden verhaftet.

Nach Angaben eines Unternehmens, das die Energieversorgung kontrolliert, wurden in Folge des Zwischenfalls innerhalb von Minuten insgesamt mehr als 20 Kraftwerke heruntergefahren. Das US-Stromnetz ist so geschaltet, dass von Überlastung betroffene Kraftwerke bei Netzwerk-Problemen sofort abschalten.

Zusätzlich ist das Stromversorgungssystem aber auch so ausgelegt, dass Stromausfälle eigentlich sofort eingegrenzt und sich damit auf ein kleines Gebiet beschränkt bleiben sollten. Dies ist offensichtlich nicht gelungen. Bereits 1965 und 1977 war es in Nordamerika zu vergleichbaren Stromausfällen gekommen.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten