Urteil gegen Perinçek bestätigt
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 16:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 16:55 Uhr

Lausanne - Das Waadtländer Kantonsgericht hat das Urteil gegen den türkischen Politiker Dogu Perinçek bestätigt. Der Nationalist war im März wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden, weil er den Genozid an den Armeniern von 1915 leugnete.

Dogu Perinçek bezeichnete das Urteil als «rassistisch und imperialistisch».
Dogu Perinçek bezeichnete das Urteil als «rassistisch und imperialistisch».
15 Meldungen im Zusammenhang
Die Gesellschaft Schweiz-Armenien (GSA), die das Urteil der zweiten Instanz bekanntgab, begrüsste den Entscheid.

Ihr Anwalt, Philippe Nordmann, sagte zur Nachrichtenagentur SDA, dass der Kassationshof des Kantonsgerichts unter Ausschluss der Öffentlichkeit getagt habe und den Parteien bislang nur das Urteil zugestellt habe.

Bis die Urteilsbegründung bekannt wird, vergehen laut Nordmann noch einige Wochen. In erster Instanz war Perincek zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 100 Franken sowie zu einer Busse von 3000 Franken verurteilt worden.

Noch auf den Stufen des Gerichtsgebäudes in Lausanne hatte Perincek nach der Urteilsverkündung seine Haltung bekräftigt, den Armenier-Genozid geleugnet und das Urteil als «rassistisch und imperialistisch» bezeichnet.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut dem Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hat die Schweiz mit ... mehr lesen 4
Dogu Perincek an einer Veranstaltung 2005 in Lausanne.
Perinçek hatte den Völkermord in der Schweiz als internationale Lüge bezeichnet.
Lausanne - Für das Waadtländer Kantonsgericht ist der Völkermord an den Armeniern eine erwiesene Tatsache. Dies schreibt das Gericht in der schriftlichen Begründung des Strafurteils gegen ... mehr lesen
Winterthur - Der Staatsanwalt hat ... mehr lesen
Perinçek hatte in der Schweiz mehrmals den Genozid an den Armeniern im zerfallenden osmanischen Reich als «internationale Lüge» bezeichnet.
Genozid-Leugner Dogu Perincek.
Lausanne - Der Anwalt des ... mehr lesen
Istanbul - Nationalistische Medien in ... mehr lesen
Einkaufsstrasse in der türkischen Stadt Side.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Antirassismus-Strafnorm stelle ein funktionierendes Instrument gegen menschenverachtende Auswüchse dar, schreibt die GSA.
Bern - Das türkische Aussenministerium hat das Gerichtsurteil gegen den Nationalisten Dogu Perincek «mit Bedauern» zur Kenntnis genommen. Es wirft der Schweiz eine Vorverurteilung des ... mehr lesen
Lausannne - Der türkische Politiker Dogu Perincek hat gegen das Antirassismus-Gesetz verstossen. Das Bezirksgericht Lausanne verurteilte Perincek, weil er den Völkermord an der armenischen Bevölkerung durch die türkischen Machthaber im Jahr 1915 leugnete. mehr lesen 
Istanbul - Türkische Zeitungen haben ... mehr lesen
Die Meinungen über eine ausgeglichene Präsenz im Gerichtssaal gehen auseinander.
Dogu Perinçek leugnete den Völkermord an den Armeniern.
Lausanne - Der türkische Politiker Dogu Perincek hat in Lausanne vor Gericht abgestritten, dass es 1915 im osmanischen Reich zu einem Völkermord an den Armeniern kam. Der ... mehr lesen
Lausanne - Dogu Perinçek glaubt nicht, dass er wegen der Leugnung des Armenier-Genozids verurteilt wird. Der Präsident der türkischen Arbeiterpartei glaubt, dass die Stimmung am Kippen sei und begrüsst die Stellungnahmen von Bundesrat Christoph Blocher. mehr lesen 
Bern - Bundesrat Christoph Blocher ... mehr lesen
Cemil Cicek und Christoph Blocher hätten nicht über den Perinçek-Prozess gesprochen.
Christoph Blocher wollte sich zum Türkeibesuch noch nicht äussern.
Ankara - Während der Türkeibesuch ... mehr lesen
Bern - Die schweizerisch-türkischen Beziehungen haben sich in den letzten Jahren als störungsanfällig erwiesen. Immer ... mehr lesen
Wird Christoph Blocher die Wogen in Ankara glätten können?
Hat Dogu Perincek gegen die Antirassismus-Strafnorm verstossen?
Bern - Die Kantonspolizei hat gegen ... mehr lesen
Bern - Im Konflikt um die Armenier-Frage hat der türkische Politiker Dogu Perinçek den Schweizer Antirassismusartikel als ein "Inquisitionsgesetz aus dem Mittelalter" bezeichnet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 13°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten