Straflager oder Freispruch?
Urteil gegen Pussy Riot verschoben
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 23:58 Uhr
Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau.
Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau.

Moskau - Im umstrittenen Prozess gegen die Moskauer Frauen-Band Pussy Riot will das Gericht das Urteil erst am 17. August verkünden. Richterin Marina Syrowa gab den drei wegen Rowdytums angeklagten Musikerinnen am Mittwoch noch einmal Gelegenheit, sich zu ihrem Protestlied zu äussern.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nadeschda Tolokonnikowa verglich das Verfahren gegen Pussy Riot mit den Schauprozessen zur Zeit des Sowjet-Diktators Josef Stalin. «Unser Platz ist in der Freiheit nicht hinter Gittern», sagte die Angeklagte. Die anstehende Verurteilung erfolge aufgrund eines «politischen Befehls».

Nach Ende der kurzen Sitzung setzte Richterin Syrowa den Termin 17. August, 15.00 Uhr, an, wie russische Medien in Moskau berichteten.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag wegen Verletzung religiöser Gefühle jeweils drei Jahre Straflager beantragt für die Künstlerinnen. Die Verteidigung fordert Freispruch.

Die Musikerinnen im Alter von 22 bis 29 Jahren hatten im Februar in der Erlöser-Katherale in Moskau in vermummter Montur ein schrilles Protestlied gegen Präsident Wladimir Putin aufgeführt.

Pussy-Riot-Anwalt Nikolai Polosow hofft auf ein mildes Urteil, auch wegen des internationalen Protests. Neben internationalen Künstlern und Politikern hatte auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Freilassung der drei Frauen gefordert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Im umstrittenen Prozess gegen die Kreml-kritische russische Band Pussy Riot soll heute das Urteil gesprochen werden. ... mehr lesen
Urteil im Prozess gegen russische Band Pussy Riot erwartet.
Pussy Riot: Auch Mütter in der Band.
Moskau - Zwei der drei inhaftierten Frauen der russischen Band Pussy Riot ... mehr lesen
Valentin Abgottspon In Russland droht drei Frauen der Punkrockband «Pussy Riot» eine Verurteilung. In Indien wird der Bürgerrechtler und Rationalist Sanal Edamaruku verfolgt, weil er ein katholisches «Wunder» enttarnt hat, weltweit werden Freidenker und Religionskritiker mit dem Tod bedroht, teilweise auch tatsächlich getötet. Derweil fordern in Westeuropa Kirchenfunktionäre und Feuilletonkatholiken eine strengere Gangart beim Pseudovergehen der Blasphemie. mehr lesen  2
Moskau - Im umstrittenen Moskauer Prozess gegen die feministische Protestband Pussy Riot hat die Staatsanwaltschaft drei Jahre Lagerhaft wegen Rowdytums aus religiösem Hass gefordert. Die drei jungen Frauen hätten die Gefühle von Gläubigen absichtlich und grob verletzt. mehr lesen 
Moskau - Die Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot haben der Richterin in einem Prozess wegen Rowdytums politische Befangenheit und mangelnden Respekt vor der Verteidigung vorgeworfen. «Meine Gesuche werden gar nicht erst gehört», sagte die 23-jährige Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa am Montag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für ein mildes Urteil gegen die drei jungen Frauen der Punkband Pussy ... mehr lesen
Wladimir Putin, Präsident Russland
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess ... mehr lesen 7
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Schweizer erschossen  St. Gallen - Ein 52-jähriger Mann ist am Donnerstag wegen Mordes in einer St. Galler Moschee zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Serbe hatte im August 2014 einen 51-jährigen Schweizer erschossen, um seinen Bruder zu rächen. 
«Rachemord» in St. Galler Moschee vor Gericht St. Gallen - Ein 53-jähriger Serbe steht am Donnerstag wegen eines Tötungsdelikts in einer St. ...
Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen ...  
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar», sagte Anwalt Julian Chamberlayne. (Symbolbild)
US-Ankläger in Lewinsky-Affäre  Washington - Der einstige Ankläger in der Lewinsky-Affäre, Kenneth Starr, ist nun selbst in einen Sexskandal verwickelt: Er wurde wegen einer Affäre um die Football-Mannschaft der Privatuniversität Baylor von seinem Posten als Präsident der Uni im Bundesstaat Texas entlassen.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten