Gefängnis für den Trickdieb
Urteil gegen afrikanischen «Geldwäscher» bestätigt
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 14:05 Uhr
Das Ehepaar hat Geld gegeben, um im wörtlichen Sinn «Schwarzgeld» zu waschen.
Das Ehepaar hat Geld gegeben, um im wörtlichen Sinn «Schwarzgeld» zu waschen.

Lausanne - Das Bundesgericht hat die Diebstahl-Verurteilung eines Afrikaners bestätigt, der einem naiven Ehepaar mit dem «Wash-Wash-Trick» 350'000 Franken abgenommen hat. Die beiden hatten das Geld beigesteuert, um im wörtlichen Sinn «Schwarzgeld» zu waschen.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Verurteilte war Ende 2009 mit einem Komplizen im Imbiss-Lokal der Ehegatten aufgetaucht. Sein Partner gab sich gegenüber den beiden als Sohn eines südafrikanischen Ministers aus. Dieser habe in seinem Heimatland 40 Millionen Franken abgezweigt, die für den Bau von Fussballstadien vorgesehen gewesen seien.

Geldbündel ausgetauscht

Sechs Millionen davon möchte er nun gern bei den Imbissbesitzern deponieren. Das eingeführte Geld sei allerdings schwarz eingefärbt worden, um die Zöllner zu täuschen. Für den Entfärbungsvorgang seien Chemikalien und unbehandeltes Notengeld erforderlich.

Das Ehepaar wurde aufgefordert, gegen eine Beteiligung von 20 Prozent am «gewaschenen» Geld die benötigten echten Noten beizusteuern und einen Tresor anzuschaffen. Bei einer ersten «Musterwaschung» klappte alles wunderbar und eine Bank bestätigte dem Paar anschliessend die Echtheit der «gereinigten» Noten.

Das Ehepaar übergab den beiden Afrikanern schliesslich in seiner Wohnung in zwei Tranchen 350'000 Franken. Die Noten wurden mit dem «Schwarzgeld» vermischt und - so glaubten es wenigstens die Eheleute - in ihren Tresor gelegt. In Wirklichkeit wurde das Geld mit Papierschnipseln ausgetauscht und aus der Wohnung geschafft.

Keine «Dummen» am Obergericht

Die Zürcher Justiz verurteilte einen der Täter dafür und wegen eines Verkehrsdelikts zu 28 Monaten Freiheitsstrafe, die Hälfte davon unbedingt. Zudem wurde er zur Zahlung von 350'000 Franken Schadenersatz verpflichtet. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun bestätigt und die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Er hatte unter anderem argumentiert, dass ein Oberrichter befangen gewesen sei. Dieser habe nach der Urteilsverkündung geäussert, in seinem Gremium seien «keine Dummen» zu finden. Damit habe er ausgedrückt, dass das Obergericht seine Berufung ebensowenig gutgeheissen hätte, wie es auf seinen Trick hereingefallen wäre.

Nach Ansicht der Lausanner Richter mag das Gesagte zwar nicht in allen Teilen dem Erfordernis zurückhaltender Ausdrucksweise gerecht werden. Befangenheit könne daraus aber nicht abgeleitet werden. Ohne Erfolg blieb auch der Einwand des Betroffenen, er sei nur Dolmetscher gewesen und habe selber an die Geschichte geglaubt. (Urteil 6B_161/2012 vom 16.8.2012)

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind letztes Jahr viel mehr Fälle mutmasslicher Geldwäscherei gemeldet worden als im Vorjahr. Die ... mehr lesen
40 Prozent mehr Geldwäscherei-Verdachtsfälle im letzten Jahr.
Die...
Dummheit gewisser "Opfer" scheint weltweit nicht auszusterben.
http://www.pattayablatt.com/034/Nachrichten.shtml#hd11
Eduardo Cunha ist eine Schlüsselfigur in der Regierungskrise im fünftgrössten Land der Welt.
Eduardo Cunha ist eine Schlüsselfigur in der ...
Schwere Korruptionsvorwürfe  Brasília - Wegen schwerer Korruptionsvorwürfe muss Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha sein Amt abgeben. Der streng konservative Politiker war Treiber des Amtsenthebungsverfahrens gegen die linke Präsidentin Dilma Rousseff. 
Krise in Brasilien spitzt sich zu Brasília - Brasiliens Generalstaatsanwalt nimmt bei den Ermittlungen im Petrobras-Korruptionsskandal führende ...
Gegen Lula gibt es bereits Ermittlungen wegen einer möglichen Begünstigung durch einen Baukonzern.
Zu schnell unterwegs  Frauenfeld - Eine internationale Oldtimer-Rundfahrt hat für dutzende Lenker im Kanton Thurgau jäh geendet. Sie wurden am Mittwoch von der Polizei ...  
Knapp 50 Oldtimer fuhren zu schnell. (Archivbild)
Schweizer wieder frei  Oberriet SG - In Oberriet SG hat die Polizei am Dienstag eine Hanf-Indoor-Anlage ausgehoben und einen 38-jährigen Schweizer vorübergehend festgenommen. Sie beschlagnahmte 80 Pflanzen, 40 Jungpflanzen und rund 5 Kilo verpacktes Marihuana.  
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 424
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1747
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten