Therapie wird fortgesetzt
Urteil im Berner Kinderpornografie-Fall
publiziert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 14:59 Uhr
Der Verurteilte hat sich nie direkt an Kindern vergriffen.
Der Verurteilte hat sich nie direkt an Kindern vergriffen.

Bern - Einer der grössten Kinderpornografie-Fälle im Kanton Bern hat am Dienstag vor Gericht mit einem Schuldspruch geendet. Der Angeklagte wurde zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt. Diese wird aber zu Gunsten einer Therapie aufgeschoben.

1 Meldung im Zusammenhang
Als der Fall 2009 aufflog, sprachen die Ermittler vom «bislang wohl grössten Fall im Kanton Bern». Sie warfen dem Täter unter anderem vor, rund 1,5 Millionen Bilder und Filme kinderpornografischen Inhalts auf seinen Computern gespeichert zu haben.

Auch das Gericht habe es noch nie mit einem Fall vergleichbaren Ausmasses zu tun gehabt, sagte Gerichtspräsident Martin Müller am Dienstag bei der Urteilseröffnung.

Doch entscheidend sei nicht einfach die enorme Datenmenge, sondern auch deren Inhalt. «Und da haben wir ganz schlimme Dinge gesehen», führte Müller aus. Hinweise, dass der Mann selber Kinder missbraucht hatte, verdichteten sich indessen nicht.

Kein harmloser Konsument

Der 40-Jährige ist prinzipiell geständig. Das Gericht stellte aber bei ihm gewisse Tendenzen zur Bagatellisierung fest. Der Mann sei nicht einfach ein harmloser Konsument gewesen, betonte Gerichtspräsident Martin Müller. So habe er beispielsweise zwei Internetforen für Pädophile eröffnet und sich dort aktiv beteiligt.

Der Mann ist seit zwei Jahren in einer Therapie. Diese müsse unbedingt fortgesetzt werden, kam das Gericht aufgrund eines Gutachtens zum Schluss. Strikte verboten wurde dem Mann auch der Besitz von Computern und die Nutzung des Internets.

Mit dem Urteil vom Dienstag liegt das Gericht klar näher beim Antrag des Staatsanwalts, der eine Freiheitsstrafe von 38 Monaten gefordert hatte. Die Verteidigung hätte es bei einer Geldstrafe von 240 Tagen zu je zehn Franken belassen wollen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der wohl bislang grösste Fall ... mehr lesen
Der Mann wird sich vor Gericht verantworten müssen. (Symbol)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten