Nur wenige haben Bericht gesehen
Urteil zu umstrittenen WM-Vergaben erst 2015
publiziert: Freitag, 19. Sep 2014 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Sep 2014 / 15:29 Uhr
«Es wird Entscheide geben, vielleicht im Frühjahr.»
«Es wird Entscheide geben, vielleicht im Frühjahr.»

Die Untersuchungen der FIFA zu Korruptionsvorwürfen bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ziehen sich in die Länge. Die Ethikkommission wird ein abschliessendes Urteil wohl erst im Frühjahr 2015 fällen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Hans-Joachim Eckert, der Vorsitzende der Ethikkommission, nannte diesen Termin am Freitag im Rahmen des «World Summit on Ethics in Sports» in Zürich. «Es wird Entscheide geben, vielleicht im Frühjahr.»

«Das ist nicht unsere Aufgabe"

Nach Angaben des deutschen Richters solle ein Urteil nur Einzelpersonen wie Mitglieder der FIFA-Exekutive betreffen, nicht aber eine eventuelle WM-Neuvergabe oder Annullierung der Wahl. «Das ist nicht unsere Aufgabe», sagte er. Das sei ein Entscheid der FIFA-Exekutive oder des Kongresses, stellte Eckert klar. Man werde auch keine Empfehlungen geben.

Zuvor hatte der Jurist erklärt, dass die Ethikkommission bis «Ende Oktober, Anfang November» den Bericht des Chefermittlers Michael Garcia zu den umstrittenen WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) bewerten werde. «Ich verstehe, dass es dringend ist.»

«Es hat mich keiner angerufen"

Er studiere «sehr aufmerksam» die 430 Seiten des Untersuchungsberichts. «Auch wenn ich es gewohnt bin, schnell zu lesen, wird es einige Zeit dauern», sagte Eckert. Garcias Bericht sei aber noch nicht endgültig. «Es ist eine Zusammenfassung dessen, was er herausgefunden hat. Wir bewerten ihn, und dann wird Mr. Garcia weiter arbeiten.»

Nach Eckerts Angaben haben den Bericht nur vier Mitglieder der FIFA-Ethikkommission gesehen. Niemand habe Druck auf ihn ausgeübt, Details preiszugeben. «Es hat mich keiner angerufen», stellte Eckert klar. Der Bericht bleibe vertraulich. «Sie können sicher sein, dass wir professionell genug sind und wissen, wie man einen Bericht unter Verschluss hält.»

 «Folgerungen für das weitere Vorgehe"

Anfang September hatte Chefermittler Garcia nach fast einem Jahr seinen Bericht der Ethikkommission vorgelegt. In diesem soll es laut FIFA «Folgerungen für das weitere Vorgehen hinsichtlich bestimmter Einzelpersonen» sowie «Empfehlungen für künftige Bewerbungsverfahren» geben. Unklar blieb, ob Garcia nach der einjährigen Untersuchung die Vergabe der WM an Russland oder Katar infrage stellt.

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ehemalige FIFA-Reformbeauftragte Mark Pieth fordert den Weltverband auf, ... mehr lesen
Transparenz bei der FIFA? Fehlanzeige.
Chefermittler Michael Garcia hat seinen Untersuchungsbericht zu ... mehr lesen
Vor allem um die Bewerbung des Emirats gab es immer wieder Korruptionsvorwürfe. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten