Ein Toter und mehrere Verletzte
Urteile lösen in Kairo Ausschreitungen aus
publiziert: Samstag, 9. Mrz 2013 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Mrz 2013 / 19:56 Uhr
Nach den Urteilen kam es zu heftigen Ausschreitungen. (Archivbild)
Nach den Urteilen kam es zu heftigen Ausschreitungen. (Archivbild)

Kairo - Harte Urteile gegen gewalttätige Fussballfans haben in Ägypten erneut zu Krawallen geführt. Im Prozess um die tödlichen Ausschreitungen im Stadion von Port Said bestätigte ein Kairoer Gericht am Samstag 21 Todesurteile und verhängte zudem langjährige Haftstrafen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Wut entzündete sich vor allem an Freisprüchen für sieben Polizisten. In Kairo griffen Anhänger beider Fussballvereine einen Sportclub der Polizei mit Brandsätzen an und stürmten ein Gebäude des Fussballverbands. Dabei kam nach Angaben von Ärzten ein Mensch ums Leben, mindestens 14 wurden verletzt.

Der Prozess arbeitet die blutigen Auseinandersetzungen vom 1. Februar 2012 auf. Damals waren in der nördlichen Hafenstadt 74 Menschen getötet worden, als Fans des örtlichen Vereins Al-Masri nach dem Abpfiff brutal auf Anhänger des rivalisierenden Al-Ahli-Clubs losgingen.

Die Opfer gelten offiziell als «Märtyrer». Denn Fans des Kairoer Traditionsclubs galten als Speerspitze der Revolution gegen den Langzeitpräsidenten Husni Mubarak und sind deshalb sehr populär.

Polizeichef verurteilt

Der verantwortliche Polizeichef wurde nun mit einem weiteren Polizisten und acht anderen Angeklagten zu 15 Jahren Haft verurteilt. Fünf Angeklagte müssen lebenslang ins Gefängnis. Verhängt wurden ferner sechs Haftstrafen über zehn Jahre und zwei über fünf Jahre. Ein Verurteilter muss ein Jahr hinter Gitter.

Es gab aber auch 28 Freisprüche - unter anderem für sieben der neun angeklagten Sicherheitskräfte. Insgesamt waren 73 Menschen im Zusammenhang mit der Fussballtragödie angeklagt - hauptsächlich Fans von Al-Masri.

Sie mussten sich für vorsätzlichen Mord, grobe Fahrlässigkeit oder Waffenbesitz verantworten. Der Prozess war aus Sicherheitsgründen in die Polizeiakademie in Kairo verlegt worden. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Ausschreitungen nach Urteilen

Die Todesurteile in dem Verfahren Ende Januar hatten massive Ausschreitungen in der Region am Suez-Kanal ausgelöst. Mehr als 40 Menschen kamen damals ums Leben.

Diesmal reagierten Fans des Kairoer Al-Ahli-Clubs, aus deren Reihen die meisten Opfer der Krawalle kamen, zunächst gespalten auf das Urteil. «Am Anfang waren wir sehr zufrieden», sagte ein Anhänger von Al-Ahli. Er bezog sich auf die Bestätigung von 21 Todesurteilen, die bereits im Januar gesprochen worden waren.

«Wir haben das gefeiert», fuhr der Anhänger von Al-Ahli fort. Dadurch hätten die Fans die milderen Strafen und die Freisprüche überhört. «Dann sind wir sehr wütend geworden.»

Als ein Polizeihelikopter über dem Al-Ahli-Stadion kreiste, attackierten wütende Fans den Sportclub in der Nähe, später stürmten sie das Verbandsgebäude. Ein Vertreter des Fussballverbands sagte dem Staatsfernsehen, die Angreifer hätten Papiere verbrannt und Trophäen der Nationalmannschaft gestohlen.

Suez-Kanal nicht betroffen

Vereinzelt kam es am Nil zu Zusammenstössen zwischen Ultras und Sicherheitskräften. In Port Said herrschte zunächst angespannte Ruhe. Staatliche Medien meldeten, dass auch der Schiffsverkehr im Suez-Kanal nicht behindert werde.

Das Militär übernahm den Schutz von Polizeieinrichtungen in Port Said. Der islamistische Präsident Mohammed Mursi hatte dort vor einem Monat wegen der Krawalle den Notstand verhängt. Landesweit ist die Zahl der diensttuenden Polizisten derzeit ausgedünnt - etwa jeder vierte befindet sich im Streik.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Nach seiner Festnahme wegen des Vorwurfs der Beleidigung des Islams ist der bekannte ägyptische Fernsehmoderator Bassem Jussef am Sonntag von der Staatsanwaltschaft befragt worden. Später kam er gegen Kaution frei. mehr lesen 
Kairo - Der Machtkampf zwischen den ... mehr lesen
In den kommenden Stunden sei mit einer Ankündigung von Präsident Mohammed Mursi zu rechnen.
Ägypten: Landesweite Proteste gegen islamistische Regierung.
Kairo - In Ägypten sind am Freitag in mehreren Städten tausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen das islamistische Regime von Präsident Mohammed Mursi zu protestieren. Unweit ... mehr lesen
Port Said - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat wegen der Unruhen im Land den ... mehr lesen
Präsident Mohammed Mursi wandte sich in einer Rede im Fernsehen an die Nation.
Mindestens 22 Tote und 200 Verletzte bei Ausschreitungen in Ägypten
Kairo - Nach der Verhängung von 21 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten