VBS verhandelt künftig über Asylunterkünfte
publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 14:20 Uhr
VBS muss mit Gemeinden über Aufnahme von Asylbewerbern verhandeln.
VBS muss mit Gemeinden über Aufnahme von Asylbewerbern verhandeln.

Bern - Das Eidg. Verteidigungsdepartement (VBS) muss Armeeunterkünfte für die Unterbringung von Asylbewerbern zur Verfügung stellen und die dafür nötigen Verhandlungen mit den Gemeinden und Kantonen übernehmen. Darauf einigten sich das VBS und das Eidg. Justizdepartement (EJPD).

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
4 Meldungen im Zusammenhang
Das VBS sei auch für die nötigen Bewilligungen und Zustimmungen verantwortlich, heisst es in der Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Unterbringung von Asylsuchenden in Militäranlagen, über die das EJPD am Mittwoch informierte. Weiter muss das VBS die Militäranlagen nach Auszug der Asylbewerber für das Militär wieder Instand stellen.

Das EJPD ist für die Betreuung der Asylsuchenden zuständig. Zudem ist es verantwortlich für den Betrieb dieser Bundesunterkünfte, für alle Sicherheitsaspekte im Zusammenhang mit dem Betrieb und in der Betriebsphase auch für die Zusammenarbeit mit den Kantonen und Gemeinden. Die Verwaltungsvereinbarung regelt auch die Kostenfrage: Das VBS stellt demnach die bauliche Bereitstellung der Unterkünfte mit eigenen Krediten sicher. Die Betriebskosten übernimmt das EJPD. Im Jahr 2012 trägt das VBS die Mietkosten. Ab dem 1. Januar 2013 bezahlt das EJPD auch diese.

Der Bundesrat hatte die beiden Departemente am 2. März beauftragt, die Arbeitsteilung in einem Vertrag festzuhalten. Der Bund brauche die zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten in Armeeanlagen, damit er die Asylsuchenden nicht bereits in einer frühen Phase des Verfahrens auf die Kantone verteilen müsse, schreibt das EJPD. Damit könnten die Verfahrensdauer verkürzt, ein rascher Vollzug sichergestellt und die Kosten gesenkt werden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nottwil LU - Im Militärspital neben dem Paraplegikerzentrum in Nottwil LU will der Bund Mitte Dezember ein Asylzentrum ... mehr lesen 1
In Nottwil soll ein befristetes Asylzentrum entstehen.
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der ... mehr lesen 1
Bern - Bewohner der Asylunterkunft Hochfeld im Berner Länggassquartier haben am Mittwoch lautstark gegen die Lebensbedingungen in der unterirdischen Zivilschutzanlage protestiert. Brenzlig wurde es vorübergehend, als die Polizei ausrückte und für Ordnung sorgen wollte. mehr lesen  4
Bern - Die Asylzentren in der Schweiz sind laut Justizministerin Simonetta Sommaruga an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Der Bund suche zusätzliche Plätze, sagte Sommaruga am Mittwoch auf Fragen am Rande einer Medienkonferenz. mehr lesen  5
Die beste Armee der Welt
hat sicher auch die besten Asylunterkünfte!
Der arme Ueli, wie will er das nun wieder seiner Partei klarmachen?
Wie wäre es eigentlich mit einer Fremdenlegion? Afrikaner verteidigen die Schweiz gegen die Kavallerie aus dem Norden! Man muss flexibel sein, Ueli, und alle Möglichkeiten durchdiskutieren!
asylwesen
Nein dies sollte NUR vom Staat bezahlt werden
Verhandelt...
wird wieder viel. Jedoch keine Verhandlungen gibt es mit dem Steuerzahler der das Asyunwesen mit jährlich 1 Milliarde zu bezahlen hat.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Schon viele Ärzte und Krankenschwestern haben sich in ihrem Kampf gegen die Ebola-Epidemie mit dem tödlichen Virus angesteckt. (Symbolbild)
Schon viele Ärzte und Krankenschwestern haben sich in ihrem ...
Ebola-Epidemie  Hamburg/Freetown - Ein an Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika ist tot. Der für sein Engagement gegen Ebola bekannte Sheik Umar Khan starb in einer Klinik im Norden von Sierra Leone. Er hatte sich im Kampf gegen die tödliche Viruskrankheit selbst infiziert. 
Rund drei Prozent  Bern - Im vergangenen Jahr sind drei Prozent mehr Personen in der Schweiz eingebürgert ...
Die grösste Zunahme registrierten die Behörden bei Einbürgerungen von französischen Staatsangehörigen.
Das Bundesamt habe dem Palästinenser das Reisedokument zu Unrecht verweigert. (Symbolbild)
Bundesamt weist Palästinenser zu Unrecht ab St. Gallen - 2010 stellt das Bundesamt für Migration einem vorläufig aufgenommenen Palästinenser ein Dokument aus, damit er ...
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2506
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 25°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten