Mahnwache vor dem Bundeshaus
Väter kämpfen gegen Verschiebung des gemeinsamen Sorgerechts
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Feb 2011 / 20:56 Uhr
Väter werden nicht voll gleichberechtigt.
Väter werden nicht voll gleichberechtigt.

Bern - Männerorganisationen wehren sich dagegen, dass die Einführung des gemeinsamen elterlichen Sorgerechts aufgeschoben wird. Mit einer Mahnwache vor dem Bundeshaus haben sie am Montagabend auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.

1 Meldung im Zusammenhang
Sauer stösst dem Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen sowie der Schweizerischen Vereinigung für Gemeinsame Elternschaft auf, dass Bundesrätin Simonetta Sommaruga die bereits aufgegleiste Gesetzesrevision zurückgezogen hat.

Mitte Januar hatte sie angekündigt, in der Vorlage neben der gemeinsamen elterliche Sorge auch unterhaltsrechtliche Fragen neu regeln zu wollen. Ziel sei es, die Situation jenes Elternteils zu verbessern, der trotz gemeinsamer elterlicher Sorge das Kind hauptsächlich betreut, begründete ihr Departement den Entscheid.

Nach geltendem Recht tragen diese Personen den Fehlbetrag, wenn die gemeinsamen Mittel der Eltern nicht ausreichen, um zwei Haushalte zu finanzieren. De facto sind dies heute vor allem die ledigen und geschiedenen Mütter.

«Angriff auf Existenzminimum»

Mit ihrem Vorgehen erreiche Sommaruga nichts als weitere Verzögerung und Polarisierung, schreiben die beiden Organisationen in einem am Montag veröffentlichten offenen Brief an die Justizministerin. Diese vermische zwei separate Fragen und blase «zum Angriff auf das Existenzminimum» der Männer.

Damit sei die Grenze ihrer Verhandlungsbereitschaft erreicht, schreiben die Organisatoren. Gleichzeitig äussern sie Verständnis dafür, «dass der Gang zum Sozialamt auch für geschiedene Frauen schwierig ist».

In dem Brief ersuchen die Männerorganisationen Sommaruga um ein klärendes Gespräch. Die Justizministerin reagierte umgehend, suchte die Teilnehmer der Mahnwache vor dem Bundeshaus auf und machte ihnen ein Gesprächsangebot.

Sommaruga sucht den Dialog

Sommaruga lud die beiden Organisationen für kommenden April ein, an einem Runden Tisch teilzunehmen. Neben den Väter- sind auch die Mütter- und Familienorganisationen eingeladen.

Es sei nicht sinnvoll, das Gespräch bereits diese Woche zu führen, da die Eckwerte für die Lösung der unterhaltsrechtlichen Fragen noch nicht ausgearbeitet seien. Bei dem Dialog müssten diese Elemente aber auf dem Tisch liegen, sagte Sommaruga.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der lautstarke Protest von ... mehr lesen 1
Das elterliche Sorgerecht wird möglicherweise doch noch geändert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten