Frankreich
Valls verspricht «Revolution» bei Sozialabgaben
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 17:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 19:55 Uhr
Manuel Valls, der neue Premier Frankreichs.
Manuel Valls, der neue Premier Frankreichs.

Paris - Der neue Premierminister Frankreichs, Manuel Valls, hat Milliarden-Entlastungen für Unternehmer und Arbeitnehmer seines Landes angekündigt. Der Regierungschef sprach am Dienstag in Paris von einer «wirklichen Revolution».

7 Meldungen im Zusammenhang
In seiner ersten Regierungserklärung vor dem Parlament sagte der Sozialist, dass "wir die Erleichterungen bei den Arbeitskosten auf 30 Milliarden Euro bis 2016 anheben werden". Im Einzelnen sollen laut Valls die Sozialabgaben für Unternehmen für einen in Mindestlohn-Höhe bezahlten Angestellten ab Januar 2015 ganz wegfallen.

Für Arbeitnehmer mit einem bis zu 1,6-fachen Einkommen des Mindestlohns würden die Belastungen neu berechnet. Valls sprach dabei von Entlastungen von insgesamt 4,5 Milliarden Euro. Weitere fast 4,5 Milliarden Euro Entlastungen soll es ab Januar 2016 bei den Familienabgaben der mehr als 90 Prozent Angestellten mit einem mittleren Einkommen geben.

Auch Handwerker und andere Selbständige sollen laut Valls bei den Familienleistungen ab 2015 in Höhe von einer Milliarde Euro entlastet werden. Die nun angekündigten Entlastungen in Höhe von zusammen zehn Milliarden Euro bei den Sozialabgaben ergänzen die bereits angekündigten 20 Milliarden Euro Entlastungen im nächsten Jahr für Firmen.

Der Premierminister versicherte, die staatlichen Familienleistungen würden durch die Entlastungen in keiner Weise beeinträchtigt. Es werde andere Einnahmequellen geben.

Sparbemühungen fortführen

Zugleich sagte Valls eine Fortführung der Sparbemühungen seines Landes zu. "Ich bin dafür, unsere Verpflichtungen einzuhalten, ich bin für eine seriöse Haushaltsführung, nicht für Austerität."

Frankreich habe das Defizit von 5,2 Prozent im Jahr 2012 bereits auf 4,3 Prozent 2013 gesenkt. Diese Haushaltssanierung werde in der Amtsperiode von Staatschef François Hollande fortgesetzt, die bis ins erste Halbjahr 2017 läuft.

Zwischen 2015 und 2017 würden die öffentlichen Haushalte 50 Milliarden Euro einsparen, sagte Valls, der sein Amt vor einer Woche angetreten hatte. 19 Milliarden Euro sollten beim Zentralstaat eingespart werden, zehn Milliarden Euro bei der Krankenversicherung und zehn Milliarden Euro bei den Gebietskörperschaften.

Der Rest solle bei staatlichen Leistungen eingespart werden. Nähere Angaben machte Valls dazu nicht. Staatschef Hollande hatte bereits Mitte Januar Einsparungen in Höhe von "mindestens 50 Milliarden Euro" zwischen 2015 und 2017 angekündigt.

"Soziales Modell" nicht zerstören

Valls betonte in seiner dreiviertelstündigen Regierungserklärung, bei den Sparbemühungen dürfe nicht Frankreichs "soziales Modell" zerstört werden. Auch müsse das schwache Wirtschaftswachstum "wie ein sich entzündendes Feuer" genährt werden. "Dieses notwendige Gleichgewicht werden wir erneut unseren europäischen Partnern erklären."

Frankreichs neuer Finanzminister Michel Sapin hatte vergangene Woche deutlich gemacht, mit der EU über den Zeitplan zum Abbau des französischen Staatsdefizits neu verhandeln zu wollen. Die EU-Kommission hatte Frankreich vergangenes Jahr bereits zugestanden, die von der EU festgesetzte Defizit-Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) erst 2015 und nicht bereits 2013 wieder einzuhalten.

Nationalversammlung spricht Valls Vertrauen aus

Für seinen Reformkurs erhilet Valls eine klare Mehrheit in der französischen Nationalversammlung. Bei einem Vertrauensvotum nach dessen Regierungserklärung votierten am Dienstag 306 Abgeordnete für die Politik des Regierungschefs. 239 Abgeordnete stimmten gegen den 51-Jährigen und 26 enthielten sich.

Vor der Vertrauensabstimmung hatte vor allem der linke Flügel der regierenden Sozialisten einen Kurswechsel etwa bei der Sparpolitik verlangt. Die Grünen waren nach der Ernennung des zum rechten Flügel der Sozialisten zählenden Valls ganz aus der Regierung ausgestiegen.

 Nun stimmten aber die Sozialisten offenbar fast geschlossen zusammen mit linken Verbündeten für den Kurs von Valls. Die Sozialisten allein haben in der Nationalversammlung 291 Sitze.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Trotz der Enthaltung zahlreicher Abgeordneter der regierenden ... mehr lesen
Französische Nationalversammlung.
Premierminister Manuel Valls hat kein Rezept gegen die Arbeitslosigkeit gefunden.
Paris - Nach heftiger Kritik des Wirtschaftsministers Arnaud Montebourg am Sparkurs von Präsident François Hollande ist überraschend die gesamte französische Regierung ... mehr lesen
Paris - Mehrere tausend Menschen ... mehr lesen
Druck von der Strasse: Präsident François Hollande.
Ségolène Royal übernimmt das Ministerium für Umwelt und Energie.
Paris - Nach der Schlappe bei den Gemeindewahlen sucht Frankreichs Regierung den Neustart. Das verkleinerte Kabinett weist jedoch nur zwei neue Gesichter auf. Überraschend ist die ... mehr lesen
Paris - Frankreichs neuer Regierungschef Manuel Valls hat am Dienstag ... mehr lesen
Manuel Valls.
Weitere Artikel im Zusammenhang
François Hollande.
Paris - Nach der krachenden Niederlage der Sozialisten bei den Kommunalwahlen setzt Frankreichs Präsident François Hollande auf eine «kämpferische Regierung» unter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten