Van-Gogh-Mörder verteidigt sich nicht
publiziert: Montag, 11. Jul 2005 / 19:10 Uhr

Amsterdam - Im Prozess um den Mord an dem islamkritischen niederländischen Regisseur Theo van Gogh hat der einzige Angeklagte, Mohammed B., am ersten Verhandlungstag geschwiegen.

Auf die Frage des Motivs antwortete der Angeklagte auf Arabisch.
Auf die Frage des Motivs antwortete der Angeklagte auf Arabisch.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der 27-jährige Niederländer marokkanischer Abstammung liess seinen Anwalt vor Gericht in Amsterdam erklären, dass er nichts zu seiner Verteidigung vorbringen wolle. Er übernehme aber die Verantwortung für den Mord an van Gogh.

Der wegen seiner manchmal beleidigenden Kritik am Islam umstrittene Regisseur van Gogh war am 2. November vergangenen Jahres in Amsterdam auf offener Strasse umgebracht worden. Das Gericht zitierte Zeugenaussagen, wonach Mohammed B. mehrfach auf den Künstler geschossen und ihm dann die Kehle durchtrennt habe.

Antwort in Arabisch

Während der psychiatrischen Untersuchung habe der Angeklagte einem Mitgefangenen gesagt, van Gogh habe Gott gelästert und damit auch ihn persönlich getroffen.

Auf die Frage, ob dies sein Motiv für den Mord sei, antwortete Mohammed B. mit einem Koranvers in arabischer Sprache. Ein als Gutachter hinzugezogener Islamwissenschaftler sagte, das Gedankengut, das Mohammed B. in Schriften und auf Computern hinterlassen habe, entspreche dem des Terrornetzes von El Kaida.

Werkzeug Gottes

Auch Mohammed B., dessen vollständiger Name nach niederländischem Recht nicht veröffentlicht werden darf, sehe sich als Werkzeug Gottes.

Das Gericht befasste sich auch mit der Frage, ob der Angeklagte bei dem Mord die Unterstützung von Hintermännern gehabt habe. Der Vorsitzende Richter sagte, nach dem Ermittlungsergebnis deute zwar einiges darauf hin, doch wirkliche Beweise für Komplizen gebe es nicht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Mohammed B. zur so genannten Hofstad-Gruppe gehört, einer islamistischen Organisation, von der einige Mitglieder ebenfalls in Haft sind. Mohammed B. droht eine lebenslange Haftstrafe.

(kst/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mohammed B. muss lebenslänglich hinter Gitter.
Amsterdam - Der Mörder des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. mehr lesen
Amsterdam - Der des Mordes an dem niederländischen Regisseur Theo van Gogh angeklagte Mohammed B. hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft in terroristischer Absicht gehandelt. mehr lesen 
Amsterdam - Seine Zukunft hatte sich Mohammed B. anders vorgestellt. Nach der grausamen Ermordung des niederländischen Regisseurs und Islam-Feindes Theo van Gogh, dessen war er sich sicher, würde er im Kugelhagel der Polizei sterben. mehr lesen 
Im Prozess um die Ermordung des ... mehr lesen
Theo van Gogh wurde auf offener Strasse vom Angeklagten erschossen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Theo Van Gogh war auf ofener Strasse ermordet worden.
Den Haag - Die Anklage gegen den ... mehr lesen
Etschmayer Es ist jedem bekannt, dass wir in Europa Probleme mit Immigration und fremden Kulturen haben. Der momentane Krisenherd scheint Holland zu sein, wo ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten