Varone gibt sich selbst die Schuld
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Aug 2012 / 15:14 Uhr
Polizeichef Varone hat historischen Stein selbst aufgelesen.
Polizeichef Varone hat historischen Stein selbst aufgelesen.

Savièse VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone hat den Stein in der Türkei selbst eingesteckt. Dies sagte er am Freitag vor den Medien in Savièse im Wallis. Der Stein sei etwa faustgross, schmutzig und trage keine Inschrift.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
7 Meldungen im Zusammenhang
Es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass der Stein wertvoll sein könnte und dass er gegen ein Gesetz verstossen könnte, wenn er ihn mitnehme. Deshalb habe er am Zoll auch kein Geheimnis daraus gemacht. Varone hat den Stein nach eigenen Angaben an der Hauptstrasse der südtürkischen Stadt Side und nicht in einer archäologischen Stätte aufgelesen.

Bisher hatte sein Bruder gegenüber den Medien gesagt, es sei eines von Varones Kindern gewesen, das den Stein mitgenommen habe. Nun hat Varone als Familienvater die Verantwortung übernommen.

Varone sagte, er sei ohne Auflagen und ohne Kaution freigekommen. Er wartet nun auf ein Schreiben, das ihm bestätigen soll, dass alle Anklagepunkte fallengelassen wurden.

Keine Stellungnahme zu Haftbedingungen

Zu den Verhältnissen in der Haft wollte sich der Polizeikommandant nicht äussern. Er beschränkte sich auf die Aussage, dass es eine schwere Zeit gewesen sei, die er dank der Zuneigung seiner Familie und seines Optimismus' durchgestanden habe. Den Kontakt mit der türkischen Polizei beschrieb er als respektvoll.

Nach seiner Freilassung habe er erfahren, dass sich Persönlichkeiten in der Schweiz und in der Türkei für ihn eingesetzt und bestätigt hätten, dass Varone eine vertrauenswürdige Person sei. Er habe aber gespürt, dass die türkische Justiz völlig unabhängig sei.

Varone bleibt Kandidat für Staatsrat

Der Vorfall dürfte für Varones weitere Karriere kaum Konsequenzen haben. Die Walliser Staatsratspräsidentin und Sicherheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten habe ihm das Vertrauen der Regierung ausgesprochen. An seiner Kandidatur für den Staatsrat will der FDP-Mann festhalten.

Der Walliser Polizeikommandant war am Mittwochabend in die Schweiz zurückgekehrt. Fünf Tage zuvor war er in der Türkei festgenommen worden, als Zöllner in seinem Gepäck einen Stein entdeckten, den sie für einen Gegenstand aus einer archäologischen Stätte hielten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In der südtürkischen Stadt Antalya hat am Dienstag der Prozess gegen den Walliser Polizeikommandanten Christian ... mehr lesen
Verteidigung erwirkt Vertagung der Verhandlung im Fall Varone
Der Stein ist laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».
Bern - Er ist aus Marmor und misst 17x16x10 Zentimeter: In der Freitagausgabe der SF-Sendung «Schweiz aktuell» zeigte ... mehr lesen
Istanbul - Der Prozess gegen den in der Türkei vorübergehend festgenommenen Polizeikommandanten des Kantons Wallis, Christian Varone, soll am 25. September beginnen. Das Gericht in Antalya habe den Termin festgesetzt, sagte Varones türkische Anwältin Yasemin Mataraci am Montag der Nachrichtenagentur dpa. mehr lesen 
Sitten - Christian Varones Kandidatur für den Walliser Staatsrat steht im Moment trotz seiner Verhaftung in der Türkei nichts im Weg. Dieser Ansicht ist der Walliser FDP-Präsident Georges Tavernier. Die Lage könnte sich allerdings ändern, falls ihn die Türkei für schuldig hält. mehr lesen 
Zürich - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am frühen Mittwochabend in die Schweiz zurückgereist. Nach der Landung am Flughafen in Zürich zeigte er sich «sehr froh, wieder in der Schweiz zu sein». Gegenüber der Türkei hege er aber keinen Groll. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Der in der Türkei festgenommene Walliser Polizeikommandant Christian Varone kann in die Schweiz zurückkehren. Er wurde auf freien Fuss gesetzt, muss sich aber einer Anklage wegen Verdachts auf versuchten Diebstahl von türkischen Kulturgütern stellen. mehr lesen 
Sion - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am Montag auf der Rückreise von einer Ferienreise von der türkischen Polizei festgenommen worden. Ein nahe eines archäologischen Geländes aufgelesener Kieselstein wird als Grund für die Festnahme genannt. mehr lesen  6
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Weitere Hooligans wurden in der Datenbank «Hoogan» erfasst. (Symbolbild)
Weitere Hooligans wurden in der Datenbank «Hoogan» ...
Aktuell 1485 Personen erfasst  Bern - Die Ausschreitungen rund um verschiedene Fussballspiele im laufenden Jahr scheinen sich auch in der Hooligan-Datenbank des Bundes niederzuschlagen. Seit Ende Januar 2014 sind im Informationssystem HOOGAN neu 177 Personen erfasst worden. Total waren Ende Juli 1485 Personen registriert - so viele wie noch nie. 
Die drei gewalttätigen Fussballfans.
Bilder von Hooligans im Netz Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit Ausschreitungen beim Match FC Basel gegen FC Schalke 04 am 1. Oktober 2013 Fotos ...
Hypotheken-Deals  New York - Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise holen die Bank of America schmerzlich ein. Ein New Yorker Richter verurteilte das Kreditinstitut zur Zahlung von knapp 1,3 Milliarden Dollar wegen Betruges an den beiden staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac.  
Guineer verhaftet  Lausanne - Ein 19-jähriger Guineer hat ein Polizeiauto im Genfer Quartier Pâquis für ein Taxi gehalten - er winkte den Wagen zu sich und ...  
Aussergewöhnliche Verwechslung. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Was ist passiert? (Symbolbild)
Unglücksfälle Car-Chauffeur leidet unter Gedächtnisverlust Bern - Zwei Tage nach dem Carunglück mit vier ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 25°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten