Varone trotz Stein-Affäre FDP-Kandidat
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 08:08 Uhr
Christian Varone ist offizieller FDP-Regierungskandidat.
Christian Varone ist offizieller FDP-Regierungskandidat.

Conthey VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone, der wegen der «Stein-Affäre» schweizweit von sich reden machte, soll den FDP-Regierungssitz bei den kantonalen Wahlen 2013 verteidigen: Die Delegierten der FDP Wallis wählten ihn in Conthey zum offiziellen Kandidaten.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Tatsache, dass gegen Varone am 25. September in der Türkei der Prozess wegen versuchten Diebstahls von Kulturgütern beginnt und ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren droht, beeindruckte die FDP-Delegierten nicht. Der Polizeikommandant wurde mit einer deutlichen Mehrheit von 1338 Stimmen im ersten Wahlgang zum Kandidaten gewählt.

Damit setzte sich Varone unter grossem Applaus der Anwesenden gegen seine beiden Konkurrenten durch: Marc-André Berclaz, Präsident der Direktion der Fachhochschule Westschweiz, erhielt als Zweitplatzierter 468 Stimmen und für Lise Delaloye, Gemeindepräsidentin von Ardon, stimmten 355 Delegierte.

Couchepin ausgebuht

Vor der Abstimmung wollte alt Bundesrat Pascal Couchepin von Varone die Zusicherung, dass dieser im Falle einer strafrechtlichen Verurteilung durch die Türkei seine Kandidatur zurückziehen werde. Das wurde von einigen Delegierten gar nicht goutiert; sie reagierten auf Couchepins Forderung mit einem Buhkonzert.

Auch der frühere Staatsrat und Ex-Nationalrat Bernard Comby sagte, die FDP dürfe nicht Opfer eines «unendlichen Justizverfahrens» werden, das den FDP-Sitz in der Regierung bedrohen könnte.

Varone versicherte seinerseits, dass er sich seiner Verantwortung bewusst sei. Er zeigte sich aber irritiert darüber, «dass die Unschuldsvermutung mit Füssen getreten wird». «Man hat bereits über mich gerichtet, mich verurteilt und hingerichtet», sagte er. Varone wiederholte, dass er den umstrittenen Stein als «simples Souvenir» aufgelesen habe und dies bedauere.

Varone war wegen der so genannten «Stein-Affäre» Ende Juli in die Schlagzeilen geraten. Auf der Rückreise aus seinen Türkei-Ferien war er festgenommen worden, weil bei ihm ein Stein im Gepäck entdeckt wurde, der laut den türkischen Behörden aus einer archäologischen Stätte bei Antalya stammt.

Im Wallis finden im März 2013 kantonale Wahlen statt. Der amtierende FDP-Regierungsrat Claude Roch hatte angekündigt, nicht mehr antreten zu wollen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martigny VS - Die FDP nimmt vor dem zweiten Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen vom 17. März einen Kandidatenwechsel vor. ... mehr lesen
Christian Varone (mit Käppi).
Sitten - Am 27. November befasst sich ein türkisches Gericht mit dem Fall Christian Varone - in Abwesenheit des Walliser Polizeikommandanten. Varone müsse nicht persönlich vor Gericht erscheinen, sagte sein Anwalt Philippe Loretan am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. mehr lesen 
Istanbul - In der südtürkischen Stadt Antalya hat am Dienstag der Prozess gegen den Walliser Polizeikommandanten Christian Varone begonnen. Ihm wird versuchter Schmuggel antiker Kulturgüter vorgeworfen. Nach kurzer Zeit wurde der Prozess auf den 27. November vertagt. mehr lesen 
Sitten - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone wird am 25. September nicht zur gerichtlichen Anhörung im Zusammenhang mit den Vorwürfen um einen mitgenommenen Stein in der Türkei erscheinen. Er ist nicht offiziell vorgeladen. mehr lesen 
Der Stein ist laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».
Bern - Er ist aus Marmor und misst 17x16x10 Zentimeter: In der Freitagausgabe der SF-Sendung «Schweiz aktuell» zeigte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Der Prozess gegen den in der Türkei vorübergehend festgenommenen Polizeikommandanten des Kantons Wallis, Christian Varone, soll am 25. September beginnen. Das Gericht in Antalya habe den Termin festgesetzt, sagte Varones türkische Anwältin Yasemin Mataraci am Montag der Nachrichtenagentur dpa. mehr lesen 
Sitten - Christian Varones Kandidatur für den Walliser Staatsrat steht im Moment trotz seiner Verhaftung in der Türkei nichts im Weg. Dieser Ansicht ist der Walliser FDP-Präsident Georges Tavernier. Die Lage könnte sich allerdings ändern, falls ihn die Türkei für schuldig hält. mehr lesen 
was soll's?!
Unter all den Deppen, die sich Politiker schimpfen, fällt der doch gar nicht auf - und ein Vorbild ist er allemal ...
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Die neu eingeführte Haft wegen unkooperativen Verhaltens darf sechs Wochen bis höchstens drei Monate dauern. (Symbolbild)
Die neu eingeführte Haft wegen unkooperativen ...
Asyl  Bern - Muss eine asylsuchende Person in einen Dublin-Staat überstellt werden und verhält sie sich so, dass sie nicht transportiert werden kann, kann sie neu wegen unkooperativen Verhaltens in Haft genommen werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat zugestimmt. 
Zweites Nein  Bern - Die Revision des Kartellgesetzes ist vom Tisch. Mit 99 zu 80 Stimmen bei 12 ...
Die Revision des Kartellgesetzes kommt im Nationalrat nicht durch.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2436
    Was... für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und ... gestern 16:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... So, 14.09.14 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2436
    Bekannt! Ch. Levrat verbreitet nicht nur wie gewohnt Dummheiten, sondern auch ... So, 14.09.14 11:00
  • PMPMPM aus Wilen SZ 157
    Volk und Polizisten kennen die Realitäten Leider gibt es unter den Politikern und Journalisten immer noch zu ... Fr, 12.09.14 22:05
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten