Bei Ja zum Referendum
Varoufakis droht mit Rücktritt
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2015 / 15:14 Uhr
Giannis Varoufakis macht sich Gedanken über seine Zukunft.
Giannis Varoufakis macht sich Gedanken über seine Zukunft.

Athen - Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis will bei einem Ja der Bevölkerung beim Referendum zu den Gläubigerforderungen zurücktreten. Dies machte Varoufakis drei Tage vor dem Votum klar.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sollten die Griechinnen und Griechen bei der Volksbefragung am Sonntag für die Vorschläge der Gläubiger stimmen, dann werde er «nicht mehr» Finanzminister sein, sagte Varoufakis am Donnerstag dem Sender Bloomberg TV.

Die griechische Regierung wirbt massiv für ein Nein zu den Gläubigervorschlägen. Zuletzt rief Regierungschef Alexis Tspiras am Mittwoch seine Landsleute erneut dazu auf, bei dem Referendum die Auflagen der Kreditgeber abzulehnen.

Laut einer aktuellen Umfrage liegen die Nein-Sager mit 46 Prozent derzeit vor den Befürwortern des Gläubiger-Angebots mit 37 Prozent. Viele Griechen sind aber noch unentschlossen.

Griechenland kämpft um EU-Verbleib

Am Donnerstag schloss Varoufakis zunächst im australischen Rundfunksender ABC nicht aus, dass die gesamte Regierung bei einem positiven Votum zurücktreten könnte. Der Sender Bloomberg TV befragte ihn später zu seiner ganz persönlichen Zukunft: «Wenn das Ja gewinnt, werden sie dann am Montag nicht mehr Finanzminister sein?» Varoufakis antwortete: «Ich werde es nicht mehr sein.»

Er gehe jedoch davon aus, dass die Griechen die Vorschläge der Gläubiger ablehnen werden. Auf die Frage, ob er einer Vereinbarung ohne Schuldenerlass zustimmen würde, sagte er: «Ich würde mir lieber den Arm abschneiden.» Sein Land wolle unbedingt Mitglied in der Währungsunion bleiben, fügte er an.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte derweil, es gehe in der Abstimmung darum, ob die Griechen bereit seien, schmerzhafte Einsparungen hinzunehmen.

Schwere Vorwürfe von Lagarde

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, geht nach der Zuspitzung der griechischen Finanzkrise hart mit der Regierung in Athen ins Gericht. Sie wirft der linksgerichteten Führung indirekt Unvernunft vor.

«Angesichts des Masses an Unsicherheit, Verwirrung und ständiger Bewegung wäre aus meiner Sicht weiterhin ein bisschen mehr Erwachsensein erforderlich», sagte Lagarde am Mittwoch dem US-Fernsehsender CNN.

Dass Griechenland gegenüber dem IWF in Zahlungsverzug geraten sei, sei «eindeutig keine gute Entwicklung». Schliesslich hindere dies den Fonds derzeit daran, Griechenland weitere Hilfen zukommen zu lassen.

Voraussetzung für weitere Hilfen seien weitere tiefgreifende Reformen, wie der IWF und die EU sie von Athen gefordert hatten, hob Lagarde hervor.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Griechen kehren dem Reformkurs ihrer Geldgeber den Rücken: In ... mehr lesen
Athen - Das Referendum am Sonntag über die Sparpolitik spaltet Griechenland. Die Sorgen in der Bevölkerung sind gross: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht - und die Töne werden schriller. mehr lesen
Athen - Zwei Tage vor dem Referendum in Griechenland hat Regierungschef ... mehr lesen
Alexis Tsipras erneuert die Forderung an die internationalen Geldgeber.
Washington - Die EU-Kommission ... mehr lesen
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Tsipras Bedingungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für besondere Verärgerung sorgte die Ansage von Tsipras, seinen Landsleuten eine Ablehnung des Sparpakets zu empfehlen.
Athen - Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras erhöht vor dem Referendum über die umstrittenen Spar- und Reformauflagen der Geldgeber den Einsatz. In einem TV-Interview am ... mehr lesen
Timeout für Vorgang überschritten
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=877&excludeID=0
 
Timeout für Vorgang überschritten
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=877