Vati kann eben nur bedingt
publiziert: Freitag, 11. Sep 2015 / 13:47 Uhr
Papst Franziskus: Berg, der eine Maus gebar.
Papst Franziskus: Berg, der eine Maus gebar.

Die katholische Kirche zeigt sich so reformresistent, wie man das von einem Kult, der auf 2000 Jahren Geschichte fusst, nur erwarten kann. Traurig für die Gläubigen, die dachten, mit Papst Franz würde alles besser.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kein Asyl im Vatikan
Die FAZ über das Nicht-Asylland Vatikanstaat
faz.

Aufstand gegen den Papst
Innerkirchlich Widerstände gegen päpstliche Politik
zeit.de

Der Lächelpapst Bergoglio ist Hoffnungsträger der sogenannt «liberalen» Katholiken und strahlende Gegenfigur zum alttestamentlich argumentierenden Bischof Huonder. Entgegen aller Logik, entgegen aller historischen und politischen Realität werden in den Argentiner, der versammelter Gemeinde einen guten Appetit wünscht, Vorstellungen einer liberalen, zeitgemässen Kirche hineinprojiziert, die diese niemals erfüllen wird oder kann. Vor allem die katholische Sexualmoral, immerhin eine der wichtigsten Unique Selling Propositions dieser 2000 Jahre alten Marke, wird zum Zankapfel zwischen Bewahrern und Erneuern - mit klarem Vorteil für Erstere.

Viel wurde erwartet von Bergoglio, viel wurde gehofft und gebetet. Der Berg lag lange in den Wehen und hat nun endlich die Maus, die er dabei rausgedrückt hat, der Welt vorgestellt. Nicht «schwul ist OK» oder «Frauen auf die Kanzel» piepste es aus dem Wochenbett, sondern «Ehen sollen einfacher annulierbar sein». Ein Schritt, der sogar für die höchst träge katholische Kirche eher ein Trippelchen ist, gemessen an den Erwartungen einzelner Katholiken ein Quantensprung im wahrsten Sinne des Wortes als die Überbrückung einer kleinstmöglich vorstellbaren Distanz.

Und auch mit diesem Hüpferchen ist einigen schon zu hoch gesprungen: Einflussreiche Kreise im Vatikan wehren sich vehement gegen die Eilverfahren der Eheannulierung, die in ihren Augen eine Art «katholischer Scheidung» sind. Man kann deshalb davon ausgehen, dass die am 4. Oktober beginnende Synode zum Thema Familie eher eine Art inzestuöser Klatschrunde mit Kostümzwang wird, als dass tatsächlich Bewegendes dabei herauskommen würde.

Damit dürfte die Luft wohl schon weitgehend raus sein, aus dem Reformpapst. Mittlerweile ist er auch, angesichts des Flüchtlingsdramas, das sich in Europa abspielt, zurück zur Co-Betroffenheit seiner Vorgänger gekehrt, nicht einmal mehr in ihren Auffanglagern besuchen mag er die Leute. Und so kann dieser Papst in feinem Zwirn und inmitten vergoldeter Möblierung ungeniert zu Solidarität und Nächstenliebe aufrufen, während in seinem kleinen Sektenstaat kein Flüchtling je hätte Asyl beantragen können.

Dass vom Vatikan aus konkrete Hilfe, beispielsweise im Zurverfügungstellen von Wohnraum, Essen oder medizinischer Versorgung käme, ist natürlich völlig absurd gedacht. Denn bekanntlich ist die letzte Theokratie Europas gerade in Bezug auf Raum so furchtbar kurz gehalten: Wer schon einmal im Petersdom stand und am Boden die Umrisse der Kathedrale gesehen hat, die in diesem Dom Platz fände, kann diesen Platzmangel bezeugen.

Könnte Vati? Wahrscheinlich schon. Kann er? Wohl nicht.

Eigentlich ein Armutszeugnis für einen Stellvertreter Gottes. An seiner Stelle würde ich mein Jobprofil überarbeiten lassen.

(Claude Fankhauser/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Gläubige in den USA können den anstehenden Besuch von Papst ... mehr lesen
Gläubige in den USA können den anstehenden Besuch von Papst Franziskus kaum erwarten. (Archivbild)
Spaltet die Gemüter: Bischof Huonder.
Bern - Nach den umstrittenen Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder üben sich die Schweizer Bischöfe in Schadensbegrenzung. In ihrer ersten gemeinsamen Reaktion betonen sie, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt ... mehr lesen  1
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet Regimes wie der Iran oder Saudi-Arabien, die längst perfektioniert haben, was diese Initiativen anstossen wollen. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten