Vatikan: Widerruf der Holocaust-Leugnung begrüsst
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2009 / 17:31 Uhr

Vatikanstadt - Die Aufforderung des Vatikans, Bischof Richard Williamson möge seine Holocaust-Leugnung widerrufen, wird mehrheitlich begrüsst. Kritisiert wird allenfalls der späte Zeitpunkt des Aufrufs. Vorbehalte kommen von jüdischer Seite.

«Der Papst muss sich entscheiden, auf welcher Hochzeit er tanzen will», sagte Sephan Kramer.
«Der Papst muss sich entscheiden, auf welcher Hochzeit er tanzen will», sagte Sephan Kramer.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, forderte den Vatikan auf, sich vollständig von der traditionalistischen Piusbruderschaft abzuwenden, welcher der Holocaust-Leugner Williamson angehört.

Mit einer Kirche, der diese Bruderschaft angehöre, könne es seitens der Juden keinen partnerschaftlichen Dialog geben.

«Der Papst muss sich entscheiden, auf welcher Hochzeit er tanzen will», sagte Kramer, gegenüber der Online-Ausgabe des deutschen «Handelsblatts».

Wichtige Botschaft

Versöhnlicher reagierten laut Kathpress Vertreter der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Wenn die höchste moralische Autorität der katholischen Kirche erkläre, dass das Leugnen des Holocaust nicht akzeptabel sei, «dann ist das eine wichtige Botschaft an die ganze Welt», wird Yad-Vashem-Direktor Avner Shalev zitiert.

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) begrüsst den Aufruf des Vatikans ebenfalls. Wie SBK-Sprecher Walter Müller gegenüber «Heute Morgen» von Radio DRS erklärte, hat der Vatikan mit seiner Erklärung für Klarheit gesorgt.

Der Vatikan habe offensichtlich ein Problem, eine Sprache zu sprechen, die gehört werde. Mit der Erklärung aus Rom sei man nun aber einen Schritt weiter, sagte Müller.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Passau - Der umstrittene Bischof der ... mehr lesen 1
Der umstrittene Bischof Richard Williamson muss nochmal auf die Schulbank.
Kommunikationsdefizite: Papst Benedikt und Umfeld.
Rom/Stuttgart - Die Holocaust-Affäre hat nach Ansicht von Vatikansprecher Federico Lombardi Kommunikationsdefizite in der Kurie offengelegt. Zugleich nahm er Papst Benedikt XVI. im ... mehr lesen 2
Essen - Ist der Papst vor Angela ... mehr lesen 1
Benedikt XVI. hat sich früh und deutlich den Juden gegenüber erklärt, hat jede Leugnung des Holocaust scharf verurteilt. Doch der Skandal blieb.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten