Vatikan kritisiert: Man will Papst in Skandal hineinziehen
publiziert: Samstag, 13. Mrz 2010 / 12:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Mrz 2010 / 13:40 Uhr

Rom - Der Vatikan sieht Kräfte am Werk, die Papst Benedikt XVI. im Skandal um sexuelle Missbrauchsfälle in Deutschland direkt treffen wollen. Das erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom.

Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI.
7 Meldungen im Zusammenhang
«In den letzten Tagen gab es einige, die mit einer gewissen Verbissenheit in Regensburg und in München nach Elementen gesucht haben, um den Heiligen Vater persönlich in die Missbrauchs-Fragen mit hineinzuziehen», kritisierte Lombardi. Für jeden objektiven Beobachter sei aber klar, «dass diese Versuche gescheitert sind».

In Regensburg geht es um Missbrauchsfälle bei den Domspatzen, die Benedikts Bruder Georg Ratzinger lange Zeit geleitet hatte. Auch im jüngsten Münchner Fall sei deutlich, dass der damalige Erzbischof Joseph Ratzinger nichts zu tun hatte mit Entscheidungen, «nach denen es später dann zu den Missbräuchen kommen konnte».

3000 Missbrauchsfälle

Ratzinger hatte der Versetzung eines wegen Kindsmissbrauchs vorbelasteten Priesters von Essen nach München zugestimmt. Der Mann wurde in München wieder in einer Gemeinde eingesetzt, fiel nach einiger Zeit erneut mit pädophilen Handlungen auf und wurde deshalb auch verurteilt.

Lombardi hielt fest, das Erzbistum München habe mit einem ausführlichen und detaillierten Statement auf die Fragen zu dem Priester geantwortet, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hatte.

Der Vatikan erfuhr seit 2001 von rund 3000 Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche aus den vergangenen 50 Jahren. In rund 60 Prozent der Fälle sei es um gleichgeschlechtliche Kontakte gegangen, sagte ein Vertreter der päpstlichen Glaubenskongregation, Charles Scicluna, der italienischen Bischofszeitung «Avvenire».

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Francis - Ein mutmassliches ... mehr lesen 3
Hat Papst Benedikt XVI. tatsächlich von den Missbräuchen gewusst und nichts dagegen gemacht? (Archivbild)
Der damalige Kardinal und heutige Papst Joseph Ratzinger unternahm nichts in dem Missbrauchsfall.
Washington - Der Vatikan hat nach ... mehr lesen 4
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 ... mehr lesen 1
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr, SF 1: «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen.
Nicht nur Mitglieder katholischer Bildungseinrichtungen haben sich an Kindern und Jugendlichen vergangen.
Nicht nur Mitglieder der katholischen ... mehr lesen
Etschmayer Es sei eine Kampagne – ein regelrechter Feldzug – gegen den Papst, der da angezettelt werde, heisst es aus dem Vatikan. Ein Versuch, den «heiligen Vater» schlecht zu machen. Es geht dabei natürlich, wie fast immer, wenn während der letzten sechs Monate von der katholischen Kirche die Rede war, um Kindsmisshandlung durch Priester und Mönche. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Cassius-Kolleg in Berlin, das Benediktiner-Kloster in Ettal, die Regensburger ... mehr lesen
Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst Benedikt XVI. schweigt.
«Wenn Brendan Smyth in den 70er Jahren verurteilt worden wäre, wäre vermutlich hunderten Kindern der sexuelle Missbrauch erspart geblieben», sagte Lewis. «Kardinal Brady ... muss zurücktreten.» (Archivbild)
Dublin - In Irland haben Verbände von Missbrauchsopfern den Rücktritt von Kirchenoberhaupt Sean Brady gefordert. Die jüngsten Enthüllungen hätten Kardinal Brady jede Glaubwürdigkeit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten