Vatikan verschärft Regeln gegen Kindsmissbrauch
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 23:13 Uhr
Grössere Unterstützung seitens der Kirche.
Grössere Unterstützung seitens der Kirche.

Rom - Unter dem Eindruck des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche hat der Vatikan seine Regeln für die Bekämpfung von Kindesmissbrauch und ähnlichen Verbrechen verschärft und erweitert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zu den am Donnerstag in Rom veröffentlichten neuen kirchenrechtlichen Strafnormen gehört, dass die Verjährungsfrist für pädophilen Missbrauch von bisher zehn Jahren (gerechnet vom 18. Geburtstag des Opfers an) auf 20 Jahre verlängert wird.

Übergriffe von Priestern auf Geisteskranke werden mit jenen auf Kinder gleichgestellt. Als «schwerwiegenderes Verbrechen gegen die Sitten» wertet die Glaubenskongregation künftig auch den Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials.

Schweizer Bischöfe zufrieden

Die Schweizer Bischofskonferenz sieht sich durch die verschärften Regeln des Vatikans in ihrem eigenen Bemühen unterstützt, «entschieden alle Formen sexueller Übergriffe zu bekämpfen», wie der Generalsekretär der Organisation, Felix Gmür, in einer Stellungnahme mitteilte. Die Schweizer Bischöfe begrüssten speziell die Verlängerung der Verjährungsfristen.

Für Bischof Norbert Brunner, den Präsidenten der Schweizerischen Bischofskonferenz, reichen die neuen Strafnormen allein nicht aus, um sexuelle Übergriffe in der Kirche zu verhindern.

«Wichtig ist auch, das Bewusstsein angehender Priester und Laienmitarbeiter während der Ausbildung zu schulen», sagte Brunner auf Anfrage. Das werde in der Schweiz seit einigen Jahren getan.

Zudem würden für Personen, die in der Seelsorge tätig seien, eine Berufsbegleitung und Weiterbildungskurse durchgeführt. Zu den Vorsichtmassnahmen zähle etwa, dass Seelsorgegespräche in offenen Räumen geführt würden.

Entscheidung beim Papst

Das von dem Präfekten der Glaubenskongregation, US-Kardinal William Levada, unterzeichnete Dokument fasst die innerkirchlichen Normen zu «schwerwiegenden Delikten» neu.

Sie sehen auch vor, dass in «sehr schwerwiegenden Fällen» einer offenkundigen Straftat diese dem Papst direkt vorgelegt werden können: Das Kirchenoberhaupt entscheidet, ob der Angeklagte aus dem Klerikerstand entlassen wird.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt - Der Vatikan bereitet strengere Regeln für den Umgang mit ... mehr lesen
Die bisherigen Regeln seien «nicht ausreichend klar».
Papst Franziskus nimmt sich dem Kindesmissbrauch an.
Vatikanstadt - Papst Franziskus hat ein «entschlossenes» Vorgehen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern durch Kirchendiener gefordert. Diese Forderung im Sinne seines Vorgängers Benedikt XVI. ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI.
Vatikanstadt - Mehr als hundert Kardinäle aus der ganzen Welt sind im Vatikan erstmals zu Gesprächen über den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsfällen ... mehr lesen 1
Washington - Eine katholische Diözese in den USA zahlt Missbrauchsopfern ... mehr lesen
US-Diözese zahlt über 20 Millionen Dollar an die Missbrauchsopfer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Papst habe das Rücktrittsgesuch «gemäss Artikel 401, Paragraph 2 des kanonischen Rechts» angenommen. (Symbolbild)
Vatikanstadt - Der Papst hat das erste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten