Zugriff auf Staatshaushalt verwehrt
Venezuelas Parlament weist Maduros Notstandsdekret ab
publiziert: Samstag, 23. Jan 2016 / 00:08 Uhr
Eine weitere Ohrfeige für Maduro.
Eine weitere Ohrfeige für Maduro.

Caracas - Das von Regierungsgegnern dominierte Parlament in Venezuela hat das Dekret zum wirtschaftlichen Notstand von Präsident Nicolás Maduro am Freitag abgelehnt. Dieser wollte sich unter anderem direkten Zugriff auf den Staatshaushalt verschaffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts der schweren Wirtschaftskrise sollten mit dem Dekret zudem der Bildungsbereich, das Gesundheitssystem und der Wohnungssektor vor Kürzungen geschützt werden.

Am Donnerstag waren Minister und Behördenchefs trotz Vorladung nicht in der Nationalversammlung erschienen, um Auskunft über die wirtschaftliche Lage des südamerikanischen Landes zu geben. «Es wäre unverantwortlich gewesen, praktisch blind ein Dekret dieser Grössenordnung zu genehmigen», sagte der regierungskritische Abgeordnete José Guerra.

Wegen des niedrigen Ölpreises leidet Venezuela unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Die Inflationsrate lag im vergangenen Jahr bei 275 Prozent, das Bruttoinlandprodukt gab um bis zu neun Prozent nach. Für das laufende Jahr rechnet der Internationale Währungsfonds sogar mit einer Inflationsrate von 720 Prozent.

 

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Die venezolanischen Minister und Behördenchefs des ... mehr lesen
Der tiefe Ölpreis sorgt in Venezuela für eine Wirtschafts- und Versorgungskrise.
Caracas - Im Machtkampf zwischen Venezuelas Präsidenten Nicólas Maduro und ... mehr lesen
Caracas - Im Machtkampf zwischen Venezuelas Präsidenten und dem von der ... mehr lesen
Maduro darf sich über Unterstützung von allen Seiten freuen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -7°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -7°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -9°C -6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -8°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -6°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf -5°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Lugano -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten