US-Botschaft
Venezuelas Präsident weist Konsularbeamte aus
publiziert: Montag, 17. Feb 2014 / 07:38 Uhr
Die Namen der Betroffenen nannte Maduro nicht.(Archivbild)
Die Namen der Betroffenen nannte Maduro nicht.(Archivbild)

Caracas - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Ausweisung von drei Konsularbeamten der US-Botschaft in Caracas verfügt. Maduro erklärte am Sonntag, die drei hätten gegen die venezolanische Regierung konspiriert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie sollen Kontakt zu protestierenden Studenten gehabt haben. Die Namen der Betroffenen nannte Maduro nicht. Er erklärte nur, die venezolanischen Geheimdienste hätten deren Aktivitäten an einigen Universitäten verfolgt. Sie hätten dort die Ausstellung von Visa für die USA angeboten.

Weiter hätten die USA ihm eine Botschaft gesandt, um ihn von einem Dialog mit der Opposition zu überzeugen. Zudem habe ihn Washington aufgefordert, alle bei den jüngsten Demonstrationen Festgenommenen freizulassen und den Haftbefehl gegen Oppositionsführer Leopoldo López auszusetzen, erklärte Maduro.

US-Aussenminister John Kerry hatte sich «tief besorgt» über die Spannungen und die Gewalt bei den Protesten gezeigt. Maduro betonte, er werde keine «Drohungen» Washingtons akzeptieren.

«Drehbuch für Gewalttaten»

Am Mittwoch waren bei Studenten-Protesten drei Menschen erschossen und mehr als 60 verletzt worden, darunter auch ein Mitglied der radikalen regierungsnahen Gruppierung der «Colectivos» (Kollektive). Maduro hatte die USA bereits vor der Ausweisung der Konsularbeamten beschuldigt, sie hätten das «Drehbuch» für die Gewalttaten bei den Protesten verfasst.

Oppositionsführer López rief unterdessen für Dienstag zu einer Demonstration auf. Die Teilnehmer sollen von der Regierung ein Ende der Repressionen und der Verfolgung der Opposition verlangen.

Die Regierungsgegner machten dagegen die sogenannten «Colectivos» für die Gewalt verantwortlich. Dabei handelt es sich um bewaffnete Gruppen, die von Anhängern des an Krebs gestorbenen Präsidenten Hugo Chávez gebildet werden.

Bei den Protesten waren auch elf Journalisten vorübergehend festgenommen worden. Das berichtete die Medien-Gewerkschaft SNTP am Sonntag via Twitter. Zudem seien fünf Reporter von Polizisten geschlagen worden. In mehreren Fällen wurden den Angaben zufolge Kameras und Handys der Journalisten beschlagnahmt.

Die Reporter wurden nach Intervention ihrer Medien wieder freigelassen. Maduro warf zudem ausländischen Medien eine voreingenommene Berichterstattung über die Proteste vor.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Keine Ruhe in Venezuela: ... mehr lesen
Nicolás Maduro fordert die Opposition zum Ende der Gewalt auf.
Staatschef Nicolás Maduro machte bei einer Kundgebung auch Kolumbiens konservativen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe für die Gewalt verantwortlich.
Caracas - Tausende Gegner und ... mehr lesen 1
Caracas - Hunderte Demonstranten haben in Venezuela erneut gegen Präsident Nicolás Maduro protestiert. Einen Tag vor einer angekündigten Grosskundgebung der Regierung zogen die meist jungen Demonstranten am Freitag durch das Zentrum von Caracas. mehr lesen 
Caracas - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Demonstranten in Venezuela sind zwei Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um einen Anhänger der Regierung und um einen oppositionsnahen Studenten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten