Verbandsbeschwerderecht unter Druck
publiziert: Montag, 17. Jan 2005 / 11:41 Uhr

Zürich - Das Verbandsbeschwerderecht gerät weiter unter Druck. Der Zürcher Kantonsrat hat zwei Parlamentarische Initiativen der SVP vorläufig unterstützt, welche die Abschaffung des Rechtsmittels verlangen.

Die SVP glaubt, dass Bauprojekte unnötig verzögert  und Investoren abgeschreckt würden.
Die SVP glaubt, dass Bauprojekte unnötig verzögert und Investoren abgeschreckt würden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die eine Initiative fordert die Streichung des Verbandsbeschwerderechts im Planungs- und Baugesetz des Kantons Zürich. Das andere Begehren regt das Einreichen einer Standesinitiative zur Abschaffung auf Bundesebene an.

Die SVP begründete ihre Vorstösse bereits vor Wochenfrist mit den folgenschweren Auswüchsen zu Lasten der Wirtschaft und der Arbeitsplätze. Es gehe oftmals mehr um Macht- als um Umweltpolitik - etwa beim Stadion Zürich. Investoren würden abgeschreckt, Bauprojekte verzögert und verteuert.

Frontal-Angriff

Im zweiten Teil der Debatte wurde Gabri Petri, Co-Geschäftsführerin des VCS Zürich und Kantonsrätin der Grünen, frontal angegriffen. Ein SVP-Sprecher erklärte, dass Investoren sie mittlerweile fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Vorläufigen Sukkurs erhielten die Begehren von der FDP - um ein Zeichen zu setzen, wie es hiess. Das Verbandsbeschwerderecht müsse nicht zwingend abgeschafft, aber neu ausgerichtet werden, sagte ein Sprecher. Darauf ziele ja auch die von der FDP schweizweit lancierte Volksinitiative ab.

Linke für Verbandsbeschwerderecht

SP und Grüne stellten sich klar hinter das Verbandsbeschwerderecht. Die Voten der rechten Ratsseite wurden als absurd bezeichnet. Die Blockade von Investitionen in Millionenhöhe käme nicht durch die Verbandsbeschwerde, sondern weil die Eingaben nicht gesetzeskonform seien.

Unverständnis löste die Haltung der FDP aus. Mehrere Sprecher konnten nicht verstehen, warum die Partei eine Volksinitiative lanciere, die eine Neuregelung der Verbandsbeschwerde vorsieht, aber jetzt auf einmal deren Abschaffung fordere.

Mit 84 respektive 83 Stimmen wurden beide Initiativen vorläufig unterstützt. Nötig waren 60 Stimmen. Eine Kommission des Kantonsrats wird die Begehren nun vorberaten. Ihr Antrag geht dann für eine Stellungnahme an den Regierungsrat.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Allianz aus 16 ... mehr lesen
Verhandlungen zwischen den Baugesuchstellern und den Umweltorganisationen würden schwerer werden.
Organisationen sollen ihre Anliegen möglichst frühzeitig einbringen.
Bern - Auch der Bundesrat will ... mehr lesen
Zürich - Die FDP Schweiz ... mehr lesen
Gegen Parlaments-Entscheide sollen keine Beschwerden eingereicht werden können.
Die allererste A380 soll 2006 an Singapore Airlines gehen.
Le Bourget - Mit einer doppelten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten