Erfolg für Militärkoalition
Verbindungsrouten des IS in Syrien zerstört
publiziert: Mittwoch, 11. Mrz 2015 / 06:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Mrz 2015 / 15:30 Uhr

Washington - Die US-geführte Militärallianz gegen den Islamischen Staat (IS) hat nach eigenen Angaben wichtige Versorgungsrouten und Kommunikationswege der Dschihadisten gekappt. Die Streitkräfte hätten im Nordosten Syriens nahe der Stadt Tal Hamis den Widerstand des IS gebrochen.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Der Gouverneur von Salahuddin hat die Säuberung des halben Bezirks Kadissija gemeldet, des grössten Viertels von Tikrit", erklärte der Gouverneur von Tikrit, Raed al-Dschuburi. In der Geburtsstadt des einstigen Machthabers Saddam Hussein hatten die IS-Extremisten Mitte vergangenen Jahres die Herrschaft übernommen.

Soldaten und Milizionäre hätten die irakische Flagge über dem Militärspital in Kadissija gehisst, erklärten die Sicherheitskräfte. Die Offensive habe dann gestoppt werden müssen, weil die vorrückenden Soldaten unter Beschuss von Heckenschützen geraten seien. Auch Sprengsätze in den Strassen und Gebäuden müssten geräumt werden.

Westlich der Stadt seien die Regierungssoldaten durch ein Minenfeld aufgehalten worden, hiess es in Sicherheitskreisen. Südlich von Tikrit hätten die Armee und Militärhelikopter IS-Stellungen angegriffen, einen Einsatz von Bodentruppen gebe es aber derzeit nicht.

Am Dienstag hatten die irakische Armee und ihre Verbündeten die Stadt Al-Alam eingenommen, die letzte Bastion vor Tikrit. Der sogenannte Islamische Staat (IS) hat weite Teile im Irak und im Nachbarland Syrien unter seine Gewalt gebracht und über die Staatsgrenze hinweg ein Kalifat ausgerufen.

IS wird in Syrien zurückgedrängt

Auch in Syrien wurden die Kräfte des IS zurückgedrängt. Die US-geführte Militärallianz kappte nach eigenen Angaben wichtige Versorgungsrouten und Kommunikationswege der Dschihadisten. Die Streitkräfte hätten im Nordosten Syriens nahe der Stadt Tal Hamis den Widerstand des IS gebrochen.

Die Dschihadisten seien in dem Gebiet nun in ihrer freien Bewegung eingeschränkt, hiess es in einer Erklärung der Koalition. Während des Einsatzes in der vergangenen Woche sei es gelungen, dem IS den Zugang zu wichtigen Strassen zu versperren, über die er zuvor Kämpfer und Ausrüstung in den Irak gebracht habe.

Ausserdem seien in dem Gebiet 94 Dörfer von der Herrschaft des IS befreit worden. Zudem wurden Waffensysteme, Fahrzeuge und Kampfpositionen zerstört. Der Erklärung zufolge endete der Einsatz am Samstag.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Die Rückeroberung von Tikrit kommt nicht wunschgemäss voran: Der Irak ... mehr lesen
«Wir brauchen Hilfe aus der Luft von jeder Macht, die mit uns gegen den IS zusammenarbeiten kann» (Symbolbild)
Die Peschmerga im Irak versuchen, die militanten Islamisten zurückzuschlagen.
Bagdad - Die Kurdenregierung im Irak hat der IS-Terrormiliz den Einsatz chemischer Waffen vorgeworfen. In Proben aus dem Boden und von Kleidungsstücken sei Chlorgas nachgewiesen worden, ... mehr lesen
Beirut - In Syrien ist laut Beobachtern ... mehr lesen
Ein Verwandter von Baschar al-Assad ist offenbar tot.
20'000 Kämpfer aus 90 Ländern haben sich dem IS angeschlossen.
Washington - Der Terrormiliz ... mehr lesen
Bagdad - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Gibt es eine IS-Spezialeinheit, die geflohene Kämpfer verfolgt und tötet?
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Aleppo herrscht Chaos. (Archivbild)
Aleppo - Nach dem Anschlag auf ... mehr lesen 1
Kirkuk - Iraks Streitkräfte wollen die Dschihadisten vom Islamischen Staat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten