Kambodscha zieht Verbot zurück
Verbot ausländischer Radiobeiträge aufgehoben
publiziert: Sonntag, 30. Jun 2013 / 10:29 Uhr
Die Einschränkung der Berichterstattung sei eine «schwerwiegende Verletzung der Presse- und Meinungsfreiheit», sagte der US-Aussenamtssprecher Patrick Ventrell am Freitag.
Die Einschränkung der Berichterstattung sei eine «schwerwiegende Verletzung der Presse- und Meinungsfreiheit», sagte der US-Aussenamtssprecher Patrick Ventrell am Freitag.

Phnom Phen - Kambodschas Regierung hat ihr umstrittenes Verbot ausländischer Radiobeiträge zurückgenommen. Sie reagierte damit am späten Samstagabend auf scharfe Kritik aus den USA und von Rundfunkanstalten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Tags zuvor hatte das Informationsministerium erklärt, ab sofort dürften kambodschanische Radiosender Inhalte ausländischer Medien in der Landessprache Khmer nicht mehr ausstrahlen.

Der Entscheid wurde einen Monat vor der Parlamentswahl verkündet. In mindestens einem Fall setzte das Ministerium das Verbot mit einem Anruf bei einem Lokalsender noch am Freitag nachdrücklich durch.

Chhum Socheat vom kambodschanischen Informationsministerium hatte indes am Samstag ein Verbot ausländischer Sendungen bestritten. Ausländische Sender könnten ihre Programme immer noch über Kurzwelle ausstrahlen, sagte der Ministeriumsvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Kritik aus den USA

Ein Sprecher des von den USA aus finanzierten Senders Radio Free Asia, der über Lokalstationen Beiträge in der Landessprache Khmer anbietet, hatte das Verbot als «den umfangreichsten Frontalangriff auf die Pressefreiheit in Kambodscha in jüngster Zeit» bezeichnet.

Auf scharfe Kritik stiess die Einschränkung der Berichterstattung auch bei der US-Regierung. Die Anordnung sei eine «schwerwiegende Verletzung der Presse- und Meinungsfreiheit», sagte der US-Aussenamtssprecher Patrick Ventrell am Freitag.

Nach der Rücknahme der Massnahme erklärte Informationsminister Khieun Kanharith auf seiner Facebook-Seite, das Verbot sei von anderen Offiziellen verhängt worden, während er ausserhalb der Hauptstadt Phnom Penh Wahlkampf betrieben habe.

Unregelmässigkeiten im Wahlkampf

Das südostasiatische Land wählt am 28. Juli ein neues Parlament. Favorit ist die Kambodschanische Volkspartei (CPP) von Ministerpräsident Hun Sen.

Er ist seit Mitte der Achtziger Jahre Ministerpräsident und damit einer der am längsten amtierenden Regierungschefs der Welt. Ihm obliegt die Kontrolle des kambodschanischen Fernsehens sowie nahezu aller lokalen Radiostationen.

Schärfste Konkurrentin seiner Partei könnte die neu gegründete Nationale Rettungspartei Kambodschas (CNRP) werden. Diese hat dem Landeswahlkomitee bereits vorgeworfen, nicht neutral zu sein.

Sie verwies auf mehrere Unregelmässigkeiten, darunter das Fehlen von Namen auf Wahllisten einerseits und das Aufführen von «Geisternamen» andererseits sowie die Störung von öffentlichen CNRP-Veranstaltungen. Die Partei hat damit gedroht, sich aus der Wahl zurückzuziehen, sollte sich die Lage weiter verschlechtern.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - Die Opposition in Kambodscha hat nach ihren überraschend ... mehr lesen
Hun Sen regiert seit 30 Jahren und wird noch länger an der Spitze Kambodschas stehen.
Sam Rainsy zeigte sich nach seiner Rückkehr höchst erfreut. (Archivbild)
Phnom Penh - Gut eine Woche vor den Parlamentswahlen ist der kambodschanische Oppositionspolitiker Sam Rainsy nach Jahren des Exils in seine Heimat zurückgekehrt. Der 64-Jährige wurde von ... mehr lesen
Phnom Phen - Kambodschas Regierung hat einen Monat vor der Parlamentswahl ... mehr lesen
Kambodscha: Die Übertragung ausländischer Radiobeiträge wurde durch die Regierung in Phnom Phen verboten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten