Verbot von Rasterfahndung nach Rasse-Kriterien
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2007 / 18:04 Uhr

Paris - Der Europarat hat ein klares Verbot von Rasterfahndungen gefordert, die ausschliesslich auf bestimmten rassistisch orientierten Merkmalen basieren.

Es sei eine klare Tendenz zu rassistisch orientierten Fahndungen festzustellen.
Es sei eine klare Tendenz zu rassistisch orientierten Fahndungen festzustellen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Polizeikontrollen, Überwachungen bestimmter Personen und Ermittlungen müssten auf einem «nach objektiven Kriterien begründeten Verdacht» basieren, heisst es in der in Paris veröffentlichten Empfehlung der Länderorganisation an ihre 47 Mitgliedsländer, darunter die Schweiz.

Seit den Attentaten vom 11. September 2001 sei in vielen Ländern eine klare Tendenz zu rassistisch orientierten Fahndungen festzustellen, erläuterte Isil Gachet vom Komitee gegen Rassismus und Intoleranz des Europarats gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

«Stigmatisierung» von ethnischen Minderheiten

Immer mehr Menschen würden nur aufgrund ihrer Rasse, Hautfarbe, Sprache oder Nationalität Polizeikontrollen beziehungsweise Ermittlungen unterworfen, ohne dass es dafür einen «legitimen und objektiven Grund» gebe.

Dies habe zu einer «Stigmatisierung» von ethnischen Minderheiten geführt und deren Vertrauen in die Polizei untergraben.

Für die Schweiz umriss in Paris der Spezialist der Genfer Kantonspolizei, Yves Patrick Delachaux, die Problematik, welche er mit einer Zunahme des Rechtsextremismus begründete.

Neue Arbeitsinstrumente

Die Beamten müssten neue Arbeitsinstrumente kriegen, die der vielfältigen Realität angepasst sind, erklärte der Genfer Polizei-Ausbildner gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Delachaux unterrichtet junge Beamte in Fragen der Ethik und Menschenrechte. Dazu ziehe er auch externe Experten hinzu, schilderte er das Vorgehen in Genf. Dies werde auch in anderen Kantonen so oder ähnlich gehandhabt.

Die Empfehlungen des Strassburger Gremiums sind für die Europaratsländer nicht bindend.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
University Park/Innsbruck - Dass ... mehr lesen
Der Schutz der Folsäure scheint der Grund für unterschiedliche Hautfarben zu sein.
Der Bericht konstatiert eine unverhältnismässige Gewaltanwendung durch die Genfer Polizei. (Symbolbild)
Strassburg - Der Europarat hat sich besorgt über Brutalitäten der Genfer Polizei geäussert. Der Anti-Folterausschuss kritisierte zudem die Praxis der Einzelhaft in einigen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten