Mutmasslicher Täter festgenommen
Verdächtiger bekennt sich zu Anschlag von Brüssel
publiziert: Sonntag, 1. Jun 2014 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2015 / 09:35 Uhr
Das Jüdische Museum in Brüssel. (Archivbild)
Das Jüdische Museum in Brüssel. (Archivbild)

Paris - Gut eine Woche nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel mit vier Toten ist in Frankreich der mutmassliche Täter festgenommen worden. Der mutmassliche Dschihadist bekannte sich in einer beschlagnahmten Videoaufnahme zu dem Anschlag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag in Paris mit. Die Videosequenz, in der auch die mutmasslichen Tatwaffen zu sehen sind, entstamme einer Kamera, die bei der Festnahme in Marseille am Freitag bei dem 29-jährigen Franzosen gefunden worden sei, sagte Staatsanwalt François Molins. Der Festgenommene habe sich bisher geweigert, mit der Polizei zu reden.

Bei seiner Festnahme hatte der Mann zudem eine Pistole und eine Maschinenpistole des Typs Kalaschnikow im Gepäck, wie der belgische Generalstaatsanwalt Frederic Van Leeuw in Brüssel sagte. Solche Waffen waren auch bei dem Anschlag in Brüssel benutzt worden. Der Mann habe auch «eine beeindruckende Menge Munition» bei sich gehabt.

Die Kalaschnikow war in die Flagge der Organisation Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) eingehüllt. Die ISIS gilt als eine der kampfstärksten Dschihadisten-Gruppen, die derzeit in Syrien kämpfen. Sie hat einen besonders hohen Anteil ausländischer Kämpfer.

Molins sagte, auch der 29-Jährige habe sich ab Ende 2012 oder Anfang 2013 mehr als ein Jahr lang in Syrien aufgehalten. Danach habe er auf dem Rückweg nach Europa «seine Spuren verwischt». In der Vergangenheit wurde der Mann demnach bereits sieben Mal wegen verschiedener Vergehen verurteilt und sass fünf Mal im Gefängnis. Er habe sich in der Haft radikalisiert, sagte Molins.

Familie des Täters schockiert

Bei dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel wurden vor gut einer Woche ein israelisches Paar und eine ehrenamtliche Mitarbeiterin aus Frankreich in dem Gebäude erschossen. Ein belgischer Angestellter des Museums wurde schwer verletzt und starb später im Spital.

Das nicht besonders gesicherte Museum liegt in einem belebten und bei Touristen beliebten Viertel im Zentrum Brüssels. Die Tat sorgte in Belgien und international für Entsetzen.

Der Festgenommene stammt nach Angaben aus französischen Ermittlerkreisen aus Roubaix in Nordfrankreich. Dem französischen Inlandsgeheimdienst DGSI sei er bekannt gewesen. Den Angaben zufolge wurde er in einem Bus aufgegriffen, der von Amsterdam über Brüssel nach Frankreich gefahren war.

Mitglieder der Familie des jungen Mannes zeigten sich am Sonntag schockiert. Eine Tante sagte im nordfranzösischen Tourcoing vor Journalisten allerdings, die Familie habe seit Mitte der 2000er Jahre kaum noch Kontakt zu dem 29-Jährigen gehabt. Ein anderer Angehöriger sagte, der Mann habe «uns keine Probleme machen wollen».

Weitere Verhöre in Belgien

Die belgische Polizei teilte am Sonntag mit, im Zuge der Ermittlungen zwei Menschen aus der Umgebung der Stadt Kortrijk nahe der französischen Grenze verhört zu haben. Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw betonte jedoch, sie seien nicht festgenommen worden. «Wir wollen prüfen, ob diese Personen etwas damit zu tun haben oder nicht.»

Der französische Präsident Francois Hollande zeigte sich entschlossen, weitere Attentate radikalisierter junger Männer zu verhindern. «Wir werden diese Dschihadisten beobachten und sicherstellen, dass sie keinen Schaden anrichten, wenn sie zurückkehren», sagte er.

Erst im April hatte Frankreich neue Regeln angekündigt, um seine Bürger von der Ausreise in den syrischen Bürgerkrieg abzuhalten. Frankreich beherbergt die grösste muslimische und die grösste jüdische Gemeinde innerhalb Europas.

 

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die belgische Justiz wirft dem französisch-algerischen Islamisten, der beim Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel mutmasslich vier Menschen tötete, «Mord in terroristischem Zusammenhang» vor. Gegen den 29-Jährigen sei deshalb ein Haftbefehl erlassen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. mehr lesen 
Brüssel - Zwei Monate nach den Todesschüssen im Jüdischen Museum in Brüssel ist der mutmassliche Attentäter von den französischen Behörden an Belgien überstellt worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise. mehr lesen  1
Der SIG will nicht, dass offen gezeigt werden kann, was gedacht wird. (Symbolbild)
Bern - Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) ist mit dem Hitlergruss-Urteil des Bundesgerichts unzufrieden. «Unserer Meinung nach sollte der Hitlergruss in der ... mehr lesen 21
Brüssel - In Brüssel ist der beim ... mehr lesen
Jüdisches Museum von Belgien, Strassenfassade, Rue de Minimes 21 in Brüssel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Mann schoss im Museum um sich und flüchtete dann mit einem Auto.(Symbolbild)
Brüssel - Stunden nachdem ein Unbekannter im Jüdischen Museum von Brüssel drei Personen erschoss, hat es eine Festnahme gegeben. Hinter der Tat in der Brüsseler Innenstadt wurde ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten