Verdächtiger im Fall Madeleine entschädigt
publiziert: Dienstag, 15. Jul 2008 / 17:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Jul 2008 / 17:43 Uhr

London - Wie bereits die Eltern der in Portugal verschwundenen Madeleine hat jetzt ein weiterer Verdächtiger in dem Fall von britischen Zeitungen hohe Wiedergutmachungen erstritten.

Der Mann hatte nichts mit der Entführung von Madeleine zu tun.
Der Mann hatte nichts mit der Entführung von Madeleine zu tun.
3 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt elf Blätter müssten dem 34-jährigen Robert Murat zusammen «ungefähr» 550'000 Pfund (1,1 Mio. Franken) zahlen und sich zudem öffentlich bei ihm entschuldigen, berichtete der Sender BBC.

Der in Portugal lebende Makler und Bauberater hatte den Zeitungen vorgeworfen, sie hätten den Eindruck erweckt, dass er tatsächlich etwas mit dem Verschwinden der seinerzeit drei Jahre alten Madeleine zu tun habe. Murat wohnte damals in einem Haus unweit der Ferienwohnung, aus der das Mädchen am 3. Mai 2007 verschwand.

McCanns und Murat bald keine Verdächtigen mehr

Er hatte sich den Eltern Madeleines, Kate und Gerry McCann, zunächst als Übersetzter und Helfer zur Verfügung gestellt, war dann aber von den Ermittlern offiziell als Verdächtiger eingestuft worden. Später wurden auch die McCanns zu «Arguidos» (Verdächtigen) erklärt.

Nach der Vorlage eines Abschlussberichtes der portugiesischen Polizei, die den Fall nicht aufklären konnte, wird inzwischen damit gerechnet, dass diese Einstufung Murats sowie der McCanns offiziell aufgehoben wird.

Die Eltern Madeleines hatten im März mit Verleumdungsklagen erhebliche Entschädigungsleistungen von britische Zeitungen durchgesetzt. Diese mussten 550'000 Pfund zahlen und auf ihren Titelseiten Entschuldigungen dafür drucken, dass sie die McCanns fälschlicherweise als Eltern dargestellt hatten, die am Verschwinden ihrer Tochter schuld sind.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Fast 15 Monate nach dem ... mehr lesen
Kate und Gerry McCann gelten nicht länger als Verdächtige im Fall Maddie.
Die Polizei fand nicht genügend Anhaltspunkte für ein Verbrechen.
Lissabon - Mehr als ein Jahr nach ... mehr lesen
London - Britische Zeitungen müssen den Eltern der verschwundenen Madeleine wegen ... mehr lesen
Die Entschädigung gehe voll und ganz an den Findet-Madeleine-Fonds, teilten Gerry und Kate McCann mit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten