Polizeieinsatz nach Todesschüssen
Verdächtiger von Toulouse will sich ergeben
publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 12:59 Uhr
Polizei in Toulouse. (Archivbild)
Polizei in Toulouse. (Archivbild)

Toulouse - Die mörderische Anschlagserie von Toulouse steht möglicherweise vor ihrem Ende: Die französische Polizei hat einen 24-Jährigen gestellt, der sich in einem Mehrfamilienhaus verschanzt hat. Laut dem französischen Innenminister will er sich am Nachmittag ergeben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen vor einer jüdischen Schule umstellten Mitglieder der französischen Eliteeinheit RAID das Haus im Viertel Croix-Daurade. Bei einen Schusswechsel zwischen der Polizei und dem Verdächtigen wurden drei Beamte verletzt.

Innenminister Claude Guéant sagte, der Verdächtige sei Franzose algerischer Abstammung und habe erklärt, dass er der Al-Kaida angehöre. Den Behörden sei bekannt, dass er einige Zeit in Afghanistan und Pakistan verbracht habe.

Der mutmassliche Täter wolle «Rache für die palästinensischen Kinder nehmen», die im Nahen Osten getötet worden seien. Darüber hinaus sei er wütend wegen der französischen Militäreinsätze im Ausland.

Militär als Zielscheibe

Nach einigen Stunden warf der Mann eine Schusswaffe aus dem Fenster. Im Gegenzug habe er um ein Gespräch mit der Polizei gebeten, sagte Guéant, der sich vor Ort aufhielt. Der Mann verfüge aber noch über weitere Waffen.

Der Kontakt mit dem mutmasslichen Todesschützen riss jedoch am späten Vormittag ab, erklärte Guéant. Die Behörden hätten den Verdächtigen bereits seit Jahren beobachtet, fügte er hinzu.

Der 24-Jährige wird auch mit Mordanschlägen auf drei Fallschirmjäger in Verbindung gebracht. Ein Soldat wurde am 11. März in Toulouse erschossen und zwei weitere am 15. März in der nahegelegenen Stadt Montauban.

Der Sender France Info berichtete unter Berufung auf Guéant, auch die Mutter des Verdächtigen sei zum Ort des Einsatzes gerufen worden. Sie habe aber nicht mit ihrem Sohn sprechen wollen und dies damit begründet, dass sie kaum Einfluss auf ihn habe. Laut Géant wurden die beiden Schwestern und Brüder des Mannes festgenommen.

Beisetzung in Israel

Die vier Todesopfer aus Toulouse wurden in Jerusalem beigesetzt. An dem Begräbnis auf dem grössten Friedhof der Stadt, Har Hamenuhot (Berg der Ruhe), nahmen Tausende teil. «Der Schmerz ist unerträglich», sagte der israelische Innenminister Eli Jischai. «Das ganze israelische Volk weint.»

Parlamentspräsident Reuven Rivlin beschrieb den Anschlag in Toulouse als weiteres Beispiel für Terror gegen Juden in aller Welt. Die Maschine aus Frankreich mit den vier Leichen an Bord war in der Nacht in Israel eingetroffen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toulouse - In der südfranzösischen ... mehr lesen
Bereits vor einigen Wochen wurde in Toulouse ein Mitglied der Al-Kaida erschossen.
Toulouse - Der in einem Haus im südfranzösischen Toulouse verschanzte mutmassliche Serienattentäter hält Frankreich weiter in Atem. Bislang hat der 23-jährige Verdächtige nicht aufgegeben. mehr lesen 
Toulouse - Der mutmassliche Serien-Attentäter von Toulouse wollte am Mittwoch ... mehr lesen
Der Mann hatte lauft Ermittlerkreisen einen weiteren Soldaten im Visier.
Paris - Mit einer Schweigeminute an allen Schulen des Landes hat Frankreich am Dienstag der Opfer des Anschlags in Toulouse gedacht. Ein Angreifer hatte dort am Montag vor einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer erschossen und war dann auf einem Motorrad geflüchtet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toulouse - Frankreich ist entsetzt über eine offenbar rassistisch-motivierte Mordserie: Ein Unbekannter hat am Montag drei Schüler und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen. mehr lesen 
Geschosse mit Kaliber .45 (11,43 Millimeter).
Paris - Die tödlichen Schüsse auf ... mehr lesen
Anderswo heisst es:
"Er hat 18 Vorstrafen wegen Gewaltanwendungen und Kleindelikten. Dafür sass er 2007 und 2009 im Knast"
Und die Ausschaffungsinitiative ist in der CH immer noch nicht umgesetzt. Wie lange will man eigentlich noch warten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten