Flexibler Metabolismus als Grundlage für die menschliche Evolution
Verdauung passt sich an Gift und Antibiotika an
publiziert: Donnerstag, 25. Jun 2015 / 21:31 Uhr
Darmbakterien spielen eine wesentliche Rolle für die Gesundheit.
Darmbakterien spielen eine wesentliche Rolle für die Gesundheit.

Mailand - Die im menschlichen Verdauungsapparat enthaltenen Mikroorganismen können vor den Auswirkungen von Mangelernährung und toxischen Substanzen schützen. Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Tecnologie Biomediche herausgefunden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ausgangspunkt der Studie waren die Bakterienstämme im Darm der tansanischen Volksgruppe der Hazda, eine der letzten Populationen weltweit, die sich noch überwiegend aus ihrer Tätigkeit als Jäger und Sammler ernähren. Diese wurden mit denen der Einwohner von Bologna verglichen. «Unsere Studie hat gezeigt, dass die Darmbakterien eine entscheidende Rolle bei dem für unsere Gesundheit notwendigen energetischen Gleichgewicht spielen», erklärt Projektleiterin Clarissa Consolandi.

Die bei den Hazda entdeckten Darmbakterien sind in der Lage, die in für sie weitgehend fremden Nahrungsmitteln wie Milch und Eiern vorkommenden essenzielle Aminosäuren zu erzeugen. Umgekehrt können die bei den Bolognesern untersuchten Darmbakterien in bei ihnen weniger üblichen Lebensmitteln wie Soja und Reis enthaltene essentielle Aminosäuren synthetisieren. Eine weitere überraschende Entdeckung: «Die Darmbakterien der Italiener besitzen die Fähigkeit, toxische Substanzen wie das aus der Ölproduktion stammende Naphtalen und die zur Lebensmittelkonservierung verwendete Benzoesäure abzubauen.»

Antibiotika-Resistenz ergründet

Die vielfältigen Eigenschaften des menschlichen Darms sind eine adaptive Reaktion auf xenobiotische Einflüsse, denen vor allem die städtische Bevölkerung ausgesetzt ist. Ausserdem gibt es den Wissenschaftlern nach eine Spezialisierung in dem Sinne, dass die Darmflora der Hazda auf Polisacharide aus faserreichen Pflanzen und die der Italiener eher auf Einfachzucker, wie in Nudeln oder Brot, eingestellt ist.

Die Studie wurde zusammen mit dem Max-Planck-Institut und der University of Nevada durchgeführt. Auch wurde die in den vergangenen 20 Jahren in den Industrienationen stark zunehmende Resistenz gegen Antibiotika untersucht. Anhand der Darmvergleiche mit den Hazda konnte nachgewiesen werden, dass die starke Verwendung von Antibiotika nicht nur zur Bildung neuer Bakterienstämme, sondern auch zur Mobilität zwischen Mikroorganismen führt und die Entwicklung wirksamer Antibiotika erschwert.

(nir/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Etschmayer Evolution hat die unangenehme ... mehr lesen
Leuven - Forscher der University of ... mehr lesen
Forscher entdeckten ein Molekül, das Antibiotika abwehrt.
Die WHO bemängelt fehlende Investitionen der Pharmaindustrie.
Genf - Die Mitgliedstaaten der ... mehr lesen
Genf - Die weltweit getroffenen ... mehr lesen
«Das ist heute die grösste Herausforderung im Bereich der Infektionskrankrankheiten»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten