Verdoppelung der Entwicklungshilfe gefordert
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2005 / 20:02 Uhr

Washington - Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben eindringlich an die Industriestaaten appelliert, ihre Entwicklungshilfe in den kommenden fünf Jahren zu verdoppeln.

Die extreme Armut soll bis zum Jahr 2015 halbiert werden.
Die extreme Armut soll bis zum Jahr 2015 halbiert werden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Andernfalls sei das Ziel nicht erreichbar, die extreme Armut in der Welt bis zum Jahr 2015 zu halbieren, konstatieren die Institute in einem Bericht zur Umsetzung der Millenniumsziele.

Bei der Frühjahrstagung von Weltbank und IWF am Wochenende in Washington soll eine Zwischenbilanz der Millenniumsinitiative gezogen und über neue Massnahmen wie einen möglichen Zugriff auf die IWF-Goldreserven beraten werden.

Die Mitgliedstaaten der UNO hatten sich bei einem Gipfeltreffen im September 2000 in New York verpflichtet, die Zahl der Menschen in der Welt, die mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen müssen, bis 2015 zu halbieren.

Viele Länder hinken dem Ziel hinterher

Zu diesem Zweck sagten die Industriestaaten zu, ihre Ausgaben für die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent ihres jeweiligen Bruttonationaleinkommens (BNE) zu steigern. Derzeit hinken viele Länder diesem Ziel aber weit hinterher.

Die EU-Kommission kündigte jedoch an, sie wolle die Mitgliedsländer dazu verpflichten, ab 2010 mindestens 0,51 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für die Entwicklungshilfe zur Verfügung zu stellen.

Weltbank und IWF wiesen besonders auf die dramatische Lage in den afrikanischen Ländern der Subsahara hin. Allein in dieser Region würden in diesem Jahr zwei Millionen Menschen an Aids sterben.

An die Entwicklungsländer richteten IWF und Weltbank den Appell, die Bedingungen für Investitionen zu verbessern. Ausserdem müsse zum Erreichen der Milleniumsziele die Liberalisierung des Welthandels vorangetrieben werden.

(rr/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Hinblick auf den ... mehr lesen
Die weltweite Armut und Hunger müsse stärker bekämpft werden.
Ziel 1: Die Zahl der Menschen, die von weniger als einem Dollar pro Tag leben, soll halbiert werden.
Bern - Die Arbeitsgemeinschaft der ... mehr lesen
Washington - Die reichen ... mehr lesen
Hans Eichel wollte eine neue Flugverkehrssteuer.
Rodrigo Rato möchte mehr beraten und weniger Kredite  vergeben.
Washington - Die afrikanischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=324&lang=de