Gotthard-Strassentunnel
Verein wehrt sich gegen zweite Röhre am Gotthard
publiziert: Dienstag, 7. Okt 2014 / 19:27 Uhr
Hauptargument: Der Verkehr belaste die Menschen und die Umwelt in den Bergtälern übermässig.
Hauptargument: Der Verkehr belaste die Menschen und die Umwelt in den Bergtälern übermässig.

Bern - Zu teuer, umweltschädlich, trügerisch: Die Gegner einer zweiten Gotthardröhre kritisieren das vor zwei Wochen vom Parlament verabschiedete Tunnelprojekt aufs Schärfste. Am Dienstag hat der breit abgestützte Verein «Nein zur 2. Gotthardröhre» erste Unterschriften fürs Referendum gesammelt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Über fünfzig nationale, regionale und lokale Organisationen und Parteien machten mobil gegen den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard, verkündete das Komitee vor den Medien in Bern. Das Referendum ist keine Überraschung, bereits während der Parlamentsdebatte brachten sich die Gegner des Tunnelprojekts in Stellung.

Die Argumente sind deshalb auch nicht neu: Die Gegnerinnen und Gegner befürchten, dass nach der Inbetriebnahme beider Tunnels über kurz oder lang in jeder Richtung auf zwei Spuren gefahren wird. Damit würde die Kapazität erhöht, was dem Alpenschutz-Artikel in der Bundesverfassung widerspreche.

Mehr Strassen - mehr Verkehr

«Der Bundesrat und das Parlament versuchen, das Volk ein weiteres Mal hinters Licht zu führen», sagte Caroline Beglinger, Co-Geschäftsleiterin des Verkehrs-Clubs der Schweiz. Die geplante Gesetzesvorschrift, nie mehr als zwei Spuren zu öffnen, sei nichts anderes als ein Kniff. «Ein Gesetz kann jederzeit wieder geändert werden.»

Der Präsident der Alpen-Initiative, Jon Pult, rief die Fragilität des Alpenraums in Erinnerung. Der Verkehr belaste die Menschen und die Umwelt in den Bergtälern übermässig. Eine zweite Gotthardröhre werde über kurz oder lang noch mehr Verkehr anziehen, sagte die Tessiner SP-Nationalrätin Marina Carobbio. Darunter würde vor allem ihr Kanton leiden.

Angst vor Isolierung

Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende, 1980 eröffnete Strassentunnel gesperrt und saniert. Vorher ist laut dem Bundesrat eine Notsanierung des alten Tunnels nötig.

Auch hier befürchten die Gegner Probleme: «Das Tessin wird 140 Tage lang von der übrigen Schweiz auf dem Strassenweg praktisch abgeschnitten sein», sagte Carobbio. Beim Verzicht auf eine zweite Röhre hingegen werde dem Strassenverkehr mit einem Bahnverlad ein vollwertiger Ersatz geboten.

Leiden würden aber laut den Tunnelgegnern auch die übrigen Kantone. Um das Projekt zu finanzieren, werde man andere Projekte zurückstellen, sagte die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz. Laut ihrer Parteikollegin, der Genfer Nationalrätin Anne Mahrer, wird dabei vor allem die Romandie den Kürzeren ziehen.

Agglomerationsprojekte gefährdet

Eine zweite Röhre stehe aber auch in Konkurrenz zu zahlreichen Agglomerationsprojekten, welche noch keine gesicherte Finanzierung besässen, sagte Rytz. Das Geld würde bei einem Ja zum Tunnelbau am falschen Ort verlocht.

«Der Bundesrat, bürgerliche Parteien und die Autolobby gehen bewusst das Risiko ein, die Wirkung der NEAT zu sabotieren», ergänzte Nationalrat Philipp Hadorn (SP/SO). Die Wirtschaft werde mit einer zweiten Röhre keinesfalls animiert, vermehrt Güter mit der Bahn zu transportieren. Längerfristig seien deshalb Arbeitsplätze in der Verkehrsbranche gefährdet.

Der Schweiz drohe darüber hinaus rechtlicher Ärger mit der EU, führte SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher (SP/TG) aus. Es sei problematisch, zwei Tunnel zu betreiben und nur zwei Spuren zu öffnen. Das Landverkehrsabkommen mit der EU basiere nämlich auf dem Grundsatz des freien Strassenverkehrs.

Breite Unterstützung

Eine Abstimmung über die zweite Tunnelröhre am Gotthard kann frühestens am 14. Juni 2015 stattfinden. Es wäre das dritte Mal nach 1994 (Alpenschutzinitiative) und 2004 (Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative), dass das Volk direkt oder indirekt über den Bau eines zweiten Tunnels durch den Gotthard befinden würde. Bisher lehnte es solche Bestrebungen ab.

Das Komitee ist bereits überzeugt davon, die mögliche Abstimmung zu gewinnen. Die Referendumsführer können auf breite Unterstützung zählen. Dem Verein «Nein zur 2. Gotthardröhre» gehören unter anderem die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP an.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Ab Oktober rauschen die ersten Testzüge durch den ... mehr lesen
Das Nordportal des Gotthard Basistunnels.
Die Gegner haben die Unterschriften zum Referendum eingereicht, manche als Gämsen, Steinböcke oder Murmeltiere maskiert.
Bern - Das Volk kann erneut über den Bau einer zweiten Röhre am Gotthard entscheiden. Die Gegnerinnen und Gegner haben am Dienstag die Unterschriften zum Referendum eingereicht, manche ... mehr lesen
Bern - Das Parlament will den ... mehr lesen
Ab etwa 2030 sollen beide Tunnels je einspurig betrieben werden.
In der Vernehmlassung zum Bau einer zweiten Röhre durch den Gotthard war die Tunnelgebühr durchgefallen.
Bern - Der Gotthard-Strassentunnel soll nicht gebührenpflichtig werden. Im Zusammenhang mit der Sanierung und dem Bau einer zweiten Tunnelröhre will die Verkehrskommission des ... mehr lesen
Näfels GL - Die Grünliberalen werden ein Referendum der Grünen gegen eine ... mehr lesen
Delegiertenversammlung der Grünliberalen Partei. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Grünen sind gegen eine zweite Gotthard-Röhre.
Ziegelbrücke GL - Die Grüne Partei ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will eine zweite Röhre durch den Gotthard. Er hat die Pläne des Bundesrats am Donnerstag mit 25 zu 16 Stimmen gutgeheissen. Der neue Tunnel soll die Alpentransit-Verbindung während der Sanierung des bestehenden Gotthard-Strassentunnels sicherstellen. mehr lesen 
Bern - Wie viel kostet die Sanierung ... mehr lesen
Eine zweite Röhre kommt demnach auf bis zu 5 Milliarden Franken. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten