Unruhen trotz «Friedensgesprächen»
Vereinbarter Frieden in Syrien hält nicht
publiziert: Donnerstag, 3. Nov 2011 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Nov 2011 / 18:12 Uhr

Kairo/Damaskus/Beirut - Das syrische Regime geht trotz einer Friedensvereinbarung weiter mit blutiger Gewalt gegen die eigene Bevölkerung vor. Nach Angaben von Aktivisten töteten Soldaten erneut mehrere Zivilisten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Erst am Mittwoch hatte die Arabische Liga in Kairo nach Verhandlungen mit einer Delegation der syrischen Regierung erklärt, Präsident Baschar al-Assad habe einem Friedensplan zugestimmt. Demnach willigte die syrische Führung ein, das Militär aus den Städten abzuziehen, politische Gefangene freizulassen und arabische Beobachter ins Land zu lassen.

Doch bereits am Donnerstag starben allein in der Protesthochburg Homs nach unterschiedlichen Angaben der Opposition wieder bis zu 20 Menschen. Sie sollen von Soldaten und Sicherheitskräften des Regimes erschossen worden sein. Augenzeugen berichteten, Soldaten hätten mit Maschinenpistolen von Panzern aus in die Menschenmenge gefeuert.

Der Angriff sei auf nächtliche Kundgebungen gefolgt, in denen die Vereinbarungen mit der Arabischen Liga gefeiert worden seien. In mehreren Städten Syriens soll es zudem zu Verhaftungen gekommen sein.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA listete die Namen von 13 Soldaten und Polizisten auf, die in Homs von «bewaffneten Terroristen» getötet worden sein sollen. Wegen der Medienblockade gibt es keine unabhängige Überprüfung der Berichte aus Syrien.

Keine Anzeichen von Kurswechsel

Syrische Oppositionsvertreter begrüssten das Engagement der Arabischen Liga, äusserten sich aber skeptisch über die Absichten der Regierung in Damaskus. Assad versuche nur Zeit zu gewinnen.

Auch Deserteure aus der syrischen Armee sehen bislang keinen Beweis für einen Kurswechsel. Nach Schätzungen von Assad sind bislang zwischen 10'000 und 15'000 Menschen aus der Armee, der Republikanischen Garde und dem Geheimdienst desertiert.

In Kairo trafen Vertreter des von der Opposition eingerichteten Syrischen Nationalrats mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, zusammen, um sich über die Details des Plans zu informieren. «Wir haben darüber gesprochen, mit den syrischen Autoritäten Verhandlungen über den Wechsel von einem totalitären zu einem demokratischen System zu beginnen und haben den Rücktritt von Assad verlangt», sagte ein Mitglied der Opposition.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Damaskus/Beirut - Die ... mehr lesen
Wird sich das syrische Militär wirklich aus den Hochburgen der Regimegegner zurückziehen?
Viele Desterteure der syrischen Armee schlagen sich auf die Seite der Revolutionäre.
Amman - Ungeachtet eines ... mehr lesen
Kairo - Die Arabische Liga gibt Syrien 15 Tage, um den am Mittwoch vereinbarten Friedensplan zur Beendigung der Gewalt in dem Land umzusetzen. Der stellvertretende Generalsekretär der Organisation, Ahmad Ben Hali, sagte, erst danach könne ein Dialog zwischen Regime und Opposition beginnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten