Initiative soll «Überbevölkerung» stoppen
Vereinigung Ecopop will die Einwanderung begrenzen
publiziert: Samstag, 2. Apr 2011 / 17:26 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Apr 2011 / 18:24 Uhr
Das Bevölkerungswachstum in der Schweiz soll verringert werden.
Das Bevölkerungswachstum in der Schweiz soll verringert werden.

Zürich - Die Schweizer Wohnbevölkerung soll im Dreijahresdurchschnitt nur noch um 0,2 Prozent wachsen dürfen. Das ist das Hauptziel der Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen», welche die Organisation Ecopop lancieren will.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie Vertreter der «Vereinigung Umwelt und Bevölkerung (Ecopop)» am Samstag vor den Medien erklärten, wurde der Initiativtext bereits am 22. Februar bei der Bundeskanzlei eingereicht. Sobald diese den Text veröffentliche, werde man mit der Unterschriftensammlung beginnen.

Dabei rechnet sich die 700 Mitglieder starke Organisation gute Chancen aus, die 100'000 Unterschriften zusammen zu bringen, die für das Zustandekommen einer Initiative nötig sind. Benno Büeler, Mathematiker und Mitglied des Initiativkomitees, erinnerte an die erfolgreiche Verwahrungsinitiative, die auch nur von einer kleinen Gruppe lanciert worden war.

Plus 0,2 Prozent sind genug

Die Schweizer Wohnbevölkerung soll im Dreijahresdurchschnitt nur noch um 0,2 Prozent wachsen dürfen. Das ist das Hauptziel der Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen», welche die Organisation Ecopop lancieren will.

Zweites Initiativziel ist eine Zweckbindung von zehn Prozent der Entwicklungshilfegelder. Sie sollen für Projekte der freiwilligen Geburtenplanung eingesetzt werden.

Ecopop wolle mit ihrer Initiative keine rechtspopulistische Plattform bieten, beteuerten Büeler und Ecopop-Vorstand Patrick Felder. Man habe aber bei Anfragen an Parteien bereits gemerkt, dass es schwierig werde, «in der politischen Mitte» Mitstreiter zu finden.

Raumplanungsinitiative

Die Begrenzung der Einwanderung in die Schweiz sei als «Raumplanungsinitiative» zu verstehen, sagte Büeler und richte sich nicht gegen Ausländer. Aber das derzeitige Bevölkerungswachstum in der Schweiz von jährlich durchschnittlich 1,3 Prozent belaste das Land über Gebühr.

80 Prozent dieser Steigerung stamme aus Zuwanderung. Die Schweiz könne es sich aber nicht leisten, dass das Land immer stärker überbaut werde und der Konsum ständig steige. Damit sei das natürliche Umfeld nicht zu erhalten, wie das die Bundesverfassung vorschreibe.

Der Wirtschaft schade die Begrenzung nicht, zeigten sich Büeler und Felder überzeugt. Da jedes Jahr auch 1,1 Prozent der Wohnbevölkerung die Schweiz verliessen, bleibe ein Spielraum von 1,3 Prozent Zuwanderung.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Umweltvereinigung ECOPOP reicht Klage wegen Ehrverletzung gegen ... mehr lesen 2
Maria Roth-Bernasconi ist von der Umweltvereinigung ECOPOP wegen Ehrverletzung angeklagt worden.
Die CVP will mit zwei Initiativen die Familienpolitik thematisieren.
Bern - Die CVP und die Vereinigung Ecopop können mit der Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiativen beginnen. Sie haben bis zum 3. November 2012 Zeit, um 100'000 Unterschriften zu sammeln. ... mehr lesen 10
Bern - Die Schweiz steht im Umgang ... mehr lesen 2
Asylsuchende im Durchgangszentrum Bergermoos.
Luftaufnahme von Zürich: Die Zahl der Einwanderer wird zunehmen.
Neuenburg - 2010 bis 2035 wird die ... mehr lesen
Bern - Letztes Jahr ist die ... mehr lesen
Insgesamt wanderten 2009 160'600 Menschen in die Schweiz ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Politische Korrektheit
Diese wird von Economiesuisse diktiert.
Ist man für eine Begrenzung der Zuwanderung wird man bestenfalls als wirtschaftsfeindlich eingestuft, schlimmstenfalls als Rassist.

Unsere verantwortungslosen Politiker von links bis Mitte ignorieren das Überwanderungsproblem einfach. Und die einzige Partei (SVP) die eigentlich in dieser Sache in die richtige Richtung geht, lanciert nur verblödete ausgrenzende Initiativen wie Ausschaffung oder Minarettverbot anstatt endlich einmal etwas vernünftiges zu kreieren. Aber immer jammern und Schengenaustritt fordern das kann die SVP gut.
Eng wirds
Ist man tatsächlich darauf gekommen dass alles eine Frage des Masses ist. Insbesondere wenn es um die Ressourcen eines Landes geht. Das weiss man zwar schon sehr lange, dessen Aussprache verbietete aber die politische Korrektheit bzw. Eitelkeit. Offenbar wird es derart eng in der CH dass man nicht mehr darum herum kommt sich diesen unangenehmen Fragen zu stellen und Lösungen zu suchen. Somit dürften in dieer Frage Vorwürfe wie Fremdenfeind, Rassist etc. bald ausgedient haben wenn man denn sie überhaupt je ernst nahm.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten