Ban will Israel und Türkei zusammenbringen
Vereinte Nationen besorgt wegen Streit zwischen Israel und Türkei
publiziert: Samstag, 3. Sep 2011 / 20:37 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

New York - Die internationale Gemeinschaft hat mit grosser Sorge auf die Eskalation des diplomatischen Streits zwischen Israel und der Türkei reagiert. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon äusserte sein «tiefes Bedauern» über den wegen der Erstürmung der Gaza-Flotte aufgeflammten Konflikt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ban rief beide Seiten am Samstag zur Versöhnung auf. "Ich hoffe wirklich, dass Israel und die Türkei ihre Beziehungen wieder verbessern", sagte Ban in Australiens Hauptstadt Canberra. Beide Staaten seien "sehr wichtige Länder in der Region" und ein gutes Verhältnis sei wichtig für sämtliche Nahost-Fragen - darunter den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern.

Die Türkei hatte am Freitag den israelischen Botschafter ausgewiesen und alle Militärabkommen mit Israel auf Eis gelegt. Grund war das Bekanntwerden eines UNO-Berichts zur Erstürmung des türkischen Schiffs für den Gazastreifen durch israelische Soldaten, bei dem im Mai 2010 neun Aktivisten starben.

"Unverhältnismässig"

Der Einsatz wird in dem UNO-Bericht als "exzessiv" und "unverhältnismässig" kritisiert. Zugleich wird die Seeblockade des Gazastreifens durch Israel aber als legal bewertet. Die Türkei kündigte am Freitag an, zur Frage der Blockade den Internationalen Gerichtshof in Den Haag anrufen zu wollen.

Ban habe durch den von ihm in Auftrag gegebenen Bericht die beiden Länder "wieder zusammenbringen wollen", sagte ein UNO-Sprecher am Freitag in New York. Er bedaure sehr, dass dies nicht gelungen sei.

Bedauern - doch kein Schuldbekenntnis

Die USA riefen Israel und die Türkei auf, ihre langjährigen Beziehungen wieder zu verbessern. "Wir ermuntern beide Seiten, auf dieses Ziel hinzuarbeiten", hiess es im US-Aussenministerium. Die Türkei hatte als erster mehrheitlich muslimischer Staat Israel 1949 anerkannt.

Ankara verlangt eine Entschuldigung Israels für den Vorfall und hatte die Vorstellung des Berichts als letzte Chance dafür bezeichnet. Israels Mission bei den Vereinten Nationen veröffentlichte indes eine Erklärung, in der sie den Bericht als "ernsthaftes" und "vollständiges" Dokument begrüsst.

Israel bedaure den Verlust von Menschenleben. Das Wort "Entschuldigung" kommt aber nicht vor.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Im Prozess um den ... mehr lesen
Israelische Soldaten hatten die türkische Fähre «Mavi Marmara» am 31. Mai 2010 von Kommandobooten und Helikoptern aus erstürmt.
Neues Aufbäumen im Nahost-Konflikt: Die Türkei will die Hilfe mit Waffendemonstrationen durch die Blockade bringen.
Kairo - Die Türkei will ... mehr lesen 1
Washington - Die USA hoffen, den ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan und Benjamin Netanjahu: Eiszeit zwischen dem türkischen und dem israelischen Ministerpräsidenten.
Aussenminister Ahmet Davutoglu: Entschuldigung erwartet.
New York - Die Türkei fährt ihre ... mehr lesen 8
New York - Knapp eineinhalb Jahre nach einem israelischen Einsatz auf einem Schiff ... mehr lesen
Umstrittene Aktion: Das Hilfsschiff für Gaza.
Rechtzeitig
sollte Netanjahu erkennen, dass mit der Türkei ein weitere wichtiger Staat vergrault wurde.
Aber bevor diesem gefährlichen Oberdepp Netanjahu ein "Entschuldigung" über die Lippen kommt, riskiert er lieber auch noch Krieg mit der Türkei.

Hoffentlich wird dieser Idiot bald gestoppt.

Die Türkei, bzw. Erdogan agieren recht übermütig, weil sie sich selbstbewusster fühlen als auch schon, der EU Beitritt ist eh in so weite Ferne gerückt, dass die Gefahr da ist, dass die Türkei von Europa abdriftet und sich lieber als Macht im Nahen Osten etabliert.

Auch da haben die USA, Israel und die EU total versagt.
Gleichzeitig
droht die Türkei Zypern mit der Kriegsmarine, sollte es auf zypriotischem Gebiet nach Erdöl und Gas bohren lassen.
Eine Drohung einem souveränen EU gegenüber.

Die Türkei unter der islamistischen AKP zeigt immer offener, was sie unter Wiedererrichtung des osmanischen Reiches versteht.

Die USA kuschen noch, weil wichtige Pipelines durch die Türkei führen. Ausserdem soll der Abwehrschild gegen iranische Raketen in der Türkei aufgestellt werden.

Eins ist meiner Meinung nach klar. Die Türkei gehört nicht in die EU, solange diese Art der Politik da mehrheitsfähig ist.

Von den aktuell andauernden Morden an den Kurden nicht zu sprechen.

Vergangenheitsbewältigung wie im Falle des Genozids an den Armeniern und den Griechen ist nicht dazu angetan, das Vertrauen zu fördern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten