Wegen Sprengstoff- und Giftgasherstellung
Verfahren gegen zwei Syrer in Genf
publiziert: Samstag, 12. Dez 2015 / 16:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 00:42 Uhr
Die Verdächtigen befinden sich momentan in U-Haft. (Symbolbild)
Die Verdächtigen befinden sich momentan in U-Haft. (Symbolbild)

Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Samstag ein Verfahren gegen zwei Syrer eröffnet. Die beiden Männer waren am Freitag im Grossraum Genf festgenommen worden. Nach Angaben der Genfer Behörden wurden in ihrem Auto Sprengstoffspuren entdeckt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Strafverfahren gegen die syrischen Staatsangehörigen sei wegen des Verdachts des Herstellens, Verbergens oder Weiterschaffens von Sprengstoffen und giftigen Gasen eröffnet worden, teilte die BA am Samstag mit. Sie befänden sich zur Zeit in Untersuchungshaft.

Die Männer werden ausserdem verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen "Al-Kaida" und "Islamischer Staat" sowie verwandter Organisationen verstossen haben. Die BA arbeite eng mit dem Bundesamt für Polizei (fedpol) und den Genfer Sicherheitsbehörden und zusammen, hiess es weiter.

Seit Freitag in der Schweiz

Der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot sagte am Samstagabend vor den Medien in Genf, die beiden Festgenommenen hätten ausgesagt, erst am Freitag in der Schweiz gereist zu sein. Sie hätten syrische Pässe auf sich getragen und kein Französisch gesprochen. Die Männer hätten ausserdem betont, das Auto erst kürzlich gekauft zu haben, sagte Jornot.

Dass Spuren von Sprengstoff gefunden worden sei, bedeute nicht, dass die beiden auch wirklich Sprengstoff transportiert hätten. Für die weiteren Untersuchungen würden sie schon bald an die BA übergeben.

Zu den vier Männern, die seit Mittwoch in Genf gesucht werden, bestehe keine Verbindung, sagte Jornot. Diese werden verdächtigt, der Terrororganisation "Islamischer Staat" die Treue geschworen zu haben.

Sicherheitsvorkehrungen verstärkt

Die Genfer Polizei hatte wegen eines Terror-Verdachts am Donnerstag massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Alarmstufe erhöht. Zudem wurde eine Fahndung nach mehreren Personen eingeleitet.

Vor dem Sitz der Vereinten Nationen (UNO) in Genf sowie am Flughafen wurde die Polizeipräsenz verstärkt. Aus einer vagen Bedrohung sei eine konkrete geworden, hiess es beim Departement für Sicherheit und Wirtschaft.

In der Folge eröffnete die BA ein erstes Strafverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Mitgliedschaft respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation. Die Bundesbehörden hätten von einer ausländischen Behörde einen Hinweis erhalten, sagte Bundespräsidentin Sommaruga am Freitag vor den Medien.

Escalade findet statt

In Genf findet an diesem Wochenende die traditionelle Escalade mit dem Umzug am Sonntag statt, der jeweils Tausende von Menschen in die Innenstadt lockt. Die Rhonestadt erinnert damit an ihre erfolgreiche Verteidigung gegen Karl Emanuel von Savoyen in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember 1602.

Die Feierlichkeiten sollten wie geplant durchgeführt werden, teilte die Genfer Polizei am Samstag mit. Die erhöhte Alarmstufe werde aber aufrecht erhalten. Dies bedeute, dass mehr Polizisten präsent seien und mehr Personen- und Fahrzeugkontrollen durchgeführt würden, hiess es.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)
Mehrere Schifffahrtgesellschaften berichten in der «Schweiz am Sonntag» über deutlich höhere Passagierzahlen als im vergangenen Jahr. Auf dem Vierwaldstättersee gab es ein Plus von 16 Prozent.
Bern - Wie warm das Wetter in diesem Jahr war, wie die Polizei nach den Tätern von Rupperswil sucht und wie der Bund sparen will - damit haben sich die Sonntagszeitungen unter anderem befasst. ... mehr lesen
Bern - Nach der Festnahme zweier Syrer bleibt Genf noch mindestens eine Woche in ... mehr lesen
Die Polizei hat ihre Präsenz verstärkt. (Symbolbild)
Genf - Trotz der Terrorwarnung vom Vortag hat das öffentliche Leben in Genf am ... mehr lesen 1
Die Polizei sucht weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet meint, die Situation sei nicht wie in Brüssel.
Bern - Die Situation in Genf nach ... mehr lesen
Bern - Die Botschaft der USA in Bern ... mehr lesen
In Genf läuft eine Fahndung nach mehreren Personen.
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren Verdächtigen. Sicherheitskräfte patrouillierten bei der UNO, am Flughafen und bei jüdischen Einrichtungen. ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten