Unfruchtbarkeit behandelbar
Verfrühte Menopause: Eierstöcke «wiedererweckt»
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 08:55 Uhr
Laut dem Fachmagazin ist ein Kind bereits auf die Welt gekommen und eine zweite Patientin schwanger.(Symbolbild)
Laut dem Fachmagazin ist ein Kind bereits auf die Welt gekommen und eine zweite Patientin schwanger.(Symbolbild)

Stanford/Kawasaki - Forscher der Stanford University und der St. Marianna University School of Medicine haben ein Verfahren entwickelt, bei dem die Eierstöcke entfernt, im Labor wiedererweckt und dann Fragmente des Gewebes wieder implantiert werden.

5 Meldungen im Zusammenhang

Laut dem Fachmagazin PNAS ist ein Kind bereits auf die Welt gekommen und eine zweite Patientin schwanger - beide in einem sehr frühen Stadium der Menopause. Diese Ergebnisse stammen aus einem frühen Entwicklungsstadium des neuen Verfahrens. Sie könnten jedoch zu grundlegenden Veränderungen führen.

Die 27 Teilnehmerinnen der Studie wurden rund um das 30. Lebensjahr aufgrund einer primären Eierstockinsuffizienz unfruchtbar. Von dieser Krankheit ist eine von 100 Frauen betroffen. Die Eizellen sind zu rasch aufgebraucht. Die Folge ist ein verfrühtes Einsetzen der Menopause. Frauen verfügen bei der Geburt über eine fixe Anzahl von Eizellen. Die Betroffenen brauchen sie entweder viel zu früh auf oder kommen überhaupt mit deutlich weniger Eizellen auf die Welt. Die Eizellen in den Eierstöcken sind nicht voll ausgebildet.

Hilfe beinahe für jede dritte Frau

Die Wissenschaftler haben versucht, die letzten noch verbleibenden Follikel zu aktivieren. Sie entfernten die Eierstöcke und versuchten mit einer Kombination von zwei Verfahren diese Follikel zu aktivieren. In einem ersten Schritt wurden die Eierstöcke in Fragmente aufgeteilt, die einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen wurden. In einem zweiten Schritt wurde eine Chemikalie eingesetzt, um die Entwicklung der Eizellen einzuleiten. Die Fragmente wurden schliesslich auf den Eileitern platziert und die Frauen erhielten zusätzlich eine Hormonbehandlung.

Nach der Behandlung begannen die Follikel sich bei acht der Frauen zu entwickeln. Eizellen wurden für eine normale künstliche Befruchtung entnommen. Laut Aaron Hsueh von der Stanford University sind Verbesserungen des Verfahrens notwendig, um die optimale Behandlungsform zu finden. Man geht davon aus, dass 25 bis 30 Prozent der Frauen geholfen werden kann.

"Wir gehen davon aus, dass dieses Verfahren auch bei zwei anderen Formen von Unfruchtbarkeit eingesetzt werden kann - und zwar bei Frauen, die nach einer Krebserkrankung entweder eine Chemotherapie oder eine Strahlenbehandlung erhalten haben. Sind noch Follikel vorhanden, besteht eine Chance, dass das neue Verfahren erfolgreich eingesetzt werden kann. Das gilt auch für Frauen zwischen 40 und 50 Jahren, deren Zyklus unregelmässig ist", so Hsueh.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Durch eine künstliche Befruchtung (IVF) entstandene Mäuse haben verhärtete Blutgefässe. (Archivbild)
Durch eine künstliche Befruchtung (IVF) entstandene Mäuse haben verhärtete Blutgefässe, höheren Blutdruck und leben weniger lange als natürlich gezeugte. Dies ergab eine Schweizer ... mehr lesen
Austin - Ein neues Verfahren zur ... mehr lesen
Endgültige Ergebnisse über die Genauigkeit des neuen Tests werden 2015 erwartet.
Neuenburg - In der Schweiz sind 2009 1891 Kinder geboren worden, deren Eltern ... mehr lesen
Die Fortpflanzungsmedizin wächst nicht mehr so stark an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten