Schweiz - EU
Vergabe von Schengen-Visa an Flüchtlinge kritisiert
publiziert: Montag, 8. Jun 2015 / 17:32 Uhr
Das Wort «Asyl» wird in der Schweiz nicht gern gehört, «humanitäres Schengen-Visa» tönt besser.
Das Wort «Asyl» wird in der Schweiz nicht gern gehört, «humanitäres Schengen-Visa» tönt besser.

Brüssel - Die EU hat der Schweiz «klärende Zusatzinformationen» bei der Vergabe von humanitären Schengen-Visa an syrische Flüchtlinge angeboten. Denn bei der Visa-Vergabe besteht eine unterschiedliche Auffassung zwischen der Schweiz und der EU.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die «NZZ am Sonntag» hatte in einem Artikel publik gemacht, dass die Schweiz, seit 2008 Teil des Schengen-Raums, bei Fachgremien wegen ihrer Vergabe von humanitären Schengen-Visa mehrfach kritisiert worden war.

Mit diesen speziellen Visa ermöglicht die Schweiz syrischen Staatsangehörigen mit Verwandten eine erleichterte Einreise. Bis anhin haben rund 4200 Syrerinnen und Syrer davon Gebrauch gemacht.

«Der Schweiz liegt zurzeit keine offizielle, schriftliche Reaktion der EU vor», schreibt das Staatssekretariat für Migration am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Unzufrieden mit Schweizer Visa-Vergabe

Die EU-Kommission ist mit der Schweizer Vergabe-Praxis nicht einverstanden: «Es war nie die Absicht des Gesetzgebers, diese Regelung dazu zu verwenden, solche Visa für schutzbedürftigen Personen zu verwenden.»

Denn gemäss Brüssel sind humanitäre Schengen-Visa nur für ganz bestimmte Fälle vorgesehen, etwa wenn eine Person die Bedingungen für ein Visum nicht erfüllt, sie aber unbedingt in ein Schengen-Land reisen möchte, da ein enger Verwandter schwer krank ist.

Schutzbedürftige Menschen kämen jedoch nicht für kurze Aufenthalte wie das bei humanitären Visa vorgesehen ist, so die EU-Kommission. Sie sollten vielmehr Visa für längere Aufenthalte oder Aufenthaltsrechte nach nationaler Gesetzgebung erhalten, argumentiert Brüssel.

Schweiz hat nationale Visa geprüft

Die Schweiz ihrerseits sieht die Schengen-Regelung nicht verletzt. Man sei zum Schluss gekommen, «dass die gewählten Instrumente rechtskonform und mit dem Schengen-Acquis vereinbar sind», schreibt das Staatssekretariat für Migration (SEM). Ausserdem gilt das erteilte Visum laut SEM nur für den entsprechenden Schengen-Staat.

Die Schweiz hätte zwar auch die Möglichkeit, nationale Visa auszustellen. Man habe auch diese Möglichkeit geprüft, sich aber für die Vergabe von humanitären Schengen-Visa entschlossen, heisst es weiter.

Hauptgrund sei, «dass mit dem räumlich begrenzten Schengen-Visum keine Weiterreise in einen anderen Schengen-Staat möglich ist. Nationale Visa sind hingegen Aufenthaltstitel.» Mit diesen wäre es den Begünstigten auch möglich, in ein anderes Land als die Schweiz einzureisen, was man vermeiden wolle, heisst es aus Bern.

Unterschiedliche Praxis

Gemäss dem SEM wird die Vergabe von humanitären Visa von den Schengen-Staaten unterschiedlich gehandhabt, «weshalb die EU zurzeit Informationen über die Praxis der Schengen-Staaten erhebt». Man habe «bislang keinen Überblick über die Praxis der anderen europäischen Staaten und kennt auch die Haltung der EU-Kommission nicht.»

Die Schweiz plant ausserdem noch weiteren rund 1000 Flüchtlinge die Einreise via humanitärer Schengen-Visa zu gewähren. Man sei darüber informiert, heisst es aus Brüssel. «Die EU-Kommission ist in Kontakt mit den Behörden der Assoziierten Schengen-Staaten.»

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Seit Jahresbeginn sind nach ... mehr lesen 2
Seit Jahresbeginn sind mehr als 100'000 Menschen übers Mittelmeer geflohen.
Der Bund weist den Kantonen mehr Asylsuchende zu.
Zürich - Der Bund weist den Kantonen mehr Asylsuchende zu. Grund: In den letzten Wochen ist die Zahl der Eintritte in die nationalen Aufnahme- und Verfahrenszentren markant gestiegen - ... mehr lesen
Bern - Italien beschränkt sich bei der Diskussion zwischen Bern und der EU über ... mehr lesen
Paolo Gentiloni reiste in die Schweiz. (Archivbild)
Trotz heftigen Widerstands will die EU-Kommission Zehntausende Flüchtlinge in Europa umsiedeln.
Brüssel - Zur Entlastung von Italien und Griechenland will Brüssel 40'000 Flüchtlinge innert zwei Jahren auf andere EU-Staaten verteilen. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch vorgeschlagen. ... mehr lesen 1
Bern - Die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EKM) warnt ... mehr lesen 1
EKM-Präsident Walter Leimgruber: Menschen würden gefährdet, die in der Schweiz Schutz vor Verfolgung suchten.
Wenn...
die CH noch mehr Flüchtlingen die Reise nach Europa ermöglichen und sogar noch die Herreise organisieren und finanzieren will, hat die CH diese Flüchtlinge auch aufzunehmen und alle Kosten alleine zu tragen. Gutmenschlich auf andere Kosten sein, ist eben was ganz anderes, als gutmenschlich auf eigene Kosten sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten